homeΙüber unsΙCafé TassoΙMorgensternΙKarl Ballmer SaalΙVeranstaltungenΙBücher Spenden
3 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Schippa's Kiosk

 

Ein Gitarrentrio! Wer hier gepflegten „Jazz“ erwartet, könnte enttäuscht sein.  Eine Strat, ein E-Bass und Christian Marien an den Drums sprechen unter Umständen eine andere Sprache. In diesem Trio steht die Kommunikation an erster Stelle. Zur Verhandlung stehen Blues, Rock, freie Improvisation genauso wie "Jazz". Die Kompositionen geben, auch wenn manchmal viele Noten zu spielen sind, einen lockeren Rahmen vor, der energetisch von den drei Herren im Mit-, Über- und Durcheinander vermessen wird. P.S.: die drei bilden zusammen das rhythmische Rückgrat des Hannes Zerbe Jazzorchesters.

Jörg Schippa - Gitarre
Horst Nonnemacher - E-Bass
Christian Marien - Schlagzeug

Weitere Infos unter www.joergschippa.de


Eintritt frei - Spende erbeten

5 Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Christiane Meyer-Ricks: Die Moorheiligen

 

VERSUNKENE GEHEIMNISSE Im friesischen Moor wird eine Leiche gefunden. Das Mordopfer, Erich Gabert, war in den 70er Jahren nach einer Betriebsfeier spurlos verschwunden. Seine Ermittlungen führen Staatsanwalt Jorik Hein weit zurück, zu den Akteuren eines folgenschweren Wirtschaftsverbrechens. Während die verdächtigen Rentner ihre Spuren verwischen, gerät die Berliner Journalistin Mirjam Kruse bei dem Versuch, ihren Vater zu schützen, zwischen die Fronten. Noch weiß Mirjam nicht, dass ihr Schicksal aufs Engste mit Hein und mit den mörderischen Praktiken skrupelloser Nachkriegskarrieristen verwoben ist.

 

Vita: Christiane Meyer-Ricks wurde 1964 in Hamburg geboren. Sie besuchte die Amerikanische Internationale Schule in Wien, lernte in New York Journalismus, arbeitete bei namhaften Agenturen als Werbetexterin und besuchte anschließend die Wiener Filmhochschule.Später absolvierte sie ihren "Master of Journalism" in London und arbeitet seither als Journalistin, Dramaturgin und Autorin in Berlin.


Eintritt frei - Spende erbeten

6 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): PINTO

 

Frische, Energie, Licht ... Worte, mit denen dieses neue, junge Quartett aus Brüssel gut beschrieben werden kann. PINTO wird von Musikern wie Pat Metheny, Lyle Mays, Egberto Gismonti und Ralph Towner beeinflusst.

Nach einem gefeierten Auftritt beim XL-Jazz-Wettbewerb im Rahmen des Brussels Jazz Marathon 2014, für die PINTO mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde, erhält die Band die Unterstützung des Programms "Ca Balance".

Im Mai 2015 bekommt das Quartett große Aufmerksamkeit bei ihrem Auftritt auf einem der angesehensten Festivals Belgiens, dem Mithra Jazz Festival. PINTO bietet eine Singularität aus akustischem und elektrischem Kontrast, wo die Rock-Energie auf die Unmittelbarkeit des Jazz trifft.

 

Margaux Vranken - Piano, Komposition

Florent Jeunieaux - Gitarre

Vincent Cuper - Ebass

Samy Wallens - Schlagzeug

 

Weitere Infos unter PINTO


Eintritt frei - Spende erbeten

7 Sa 19:30
Morgenstern    Wir präsentieren: Das 6. Morgenstern-Literaturquiz

 

Am 7. Mai testen wir wieder einmal gnadenlos euer literarisches Wissen. Bei Wein, Bier und Häppchen gibt es Fragen zu Themen aus den entferntesten Winkeln des literarischen Universum.

Anmeldung mit dem Betreff "Literaturquiz" unter: lesung@morgenstern-berlin.de

https://morgensternberlin.wordpress.com/


Eintritt frei - Spende erbeten

7 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Pop/Country): Chris Schummert

 

*** Fällt aus ***

 

Chris Schummert erreichte nach Andreas Kümmert den zweiten Platz bei „The Voice of Germany“. Gleich seine erste Single „The Singer“ stürmte die Charts, über 3 Mio Klicks erhielt seine Blind Audition. Nach Samu Haber von Sunrise Avenue wurde „Rosenstolz“-Mastermind Peter Plate Chris’ Mentor, produzierte mit ihm die Songs für den Kinofilm „Coming In“ und begeisterte den Country Liebhaber für Pop.

 

Weitere Infos unter Chris Schummert

 

Foto: © Ferran Casanova


Eintritt frei - Spende erbeten

10 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Raumschiff

 

Groovy, jazzy and a touch of yellow.

Mit Club-Grooves, Hip Hop Beats und geheimnissvollen Sounds begeistert das Raumschiff Jazz sein Publikum. Die Kompositionen vom Bandleader Reiner Hess nehmen dich mit in eine andere Welt. -Sterne, fantastische Plätze, urbane Welten, hippe Locations, coole Clubs, alte Fabrikhallen, Jazzy Space in Berlin. Das Lebensgefühl in der Stadt ist einzigartig, geheimnissvoll und immer wieder neu.

 

So klingt auch die Musik vom Raumschiff Jazz. Die Stücke tragen Titel wie Sternzeit, Planet Frankreich, Magic Space oder Chinatown. Das Raumschiff Jazz ist auf der ganzen Welt zuhause. Lissabon, Rom, Berlin, New York usw. Spielfreude, Interaktion, kreative Improvisationskunst sowie die Liebe zum Sound machen dieses Quartett einzigartig. Zur Zeit arbeiten Sie an Ihrem neuen Album- Sternzeit.

Reiner Hess - Komposition./ Saxophon
Doron Segal - Klavier
Roberto Badoglio - Bass
Andi Bühler - Schlagzeug

Weitere Infos unter www.raumschiffjazz.de


Eintritt frei - Spende erbeten

12 Do 19:30
Karl Ballmer Saal    Offene Arbeitsgruppe: Inspirationen für die Zivilgesellschaft – Offene Arbeitsgruppe der Freien Bildungsstiftung mit Thomas Brunner und Clara Steinkellner

 

Seminaristische Grundlagenarbeit, Bewegungsübungen, Gesprächsrunden zu den Weltnachrichten und Projektvorstellungen – mit diesen Schwerpunkten möchten wir eine regelmäßige Zusammenarbeit (jeden 3. Do. im Monat) pflegen, die für den Einzelnen persönlicher Lern- Üb- und Refelexionsraum sein kann, und gleichzeitig eine gegenseitige Unterstützung im weiten Arbeitsfeld der Zivilgesellschaft fördert.

 

Veranstalter: Freie Bildungsstiftung in Kooperation mit SinneWerk e.V.

Kontakt und nähere Informationen bei Clara Steinkellner unter

Wir sind eine kontinuierlich arbeitende Gruppe, bei Voranmeldung aber offen für Interessierte!


Ermöglichungsbeitrag: 5-25€

12 Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Juliane Käppler: Die sieben Tode des Max Leif

 

Witzig, wehleidig, wunderbar!

Max Leif ist ein Überflieger, immer auf der Überholspur, immer ganz vorn. Doch jetzt wird er ausgebremst, vom Tod höchstpersönlich. Der holt sich seinen besten Freund, und Max weiß einfach: Er ist der Nächste! Das plötzliche Fieber kann nur eine HIV-Infektion sein, der schmerzende Magen eine exotische Seuche und der Husten erst... Die Beteuerungen der Ärzte, die Beruhigungsversuche seiner Freunde, ja selbst die energischen Kommandos seiner russischen Putzfrau Jekaterina helfen nicht gegen die Macht von Max' Einbildungen. In Erwartung seines baldigen Ablebens verkauft er sein Unternehmen und trifft hektisch weitere Vorkehrungen. Denn einfach so sterben ist nicht drin! Zuerst muss er einen Weg finden, die eine Sache zu regeln, die in keinem Testament erscheinen darf...

Humorvoll und entlarvend portraitiert Juliane Käppler in ihrem ebenso charmanten wie verrückten Helden Max Leif einen Hypochonder, wie er im Buche steht  - wunderbar schräg und anrührend liebenswert.

 

Juliane Käppler, Jahrgang 1977, lebt in Mainz. Sie schreibt seit ihrer Kindheit und ist seit 2011 als freiberufliche Autorin für verschiedene Verlage und in unterschiedlichen Genres tätig. "Die sieben Tode des Max Leif" erschien im Knaur Verlag und ist ihr dreizehnter Roman.


Eintritt frei - Spende erbeten

13 Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Julia und Evelyn Csabai "Letzter Aufruf Tegel"

 

Er ist sechseckig, alt und platzt aus allen Nähten: Berlin-Tegel, der legendäre »Flughafen der kurzen Wege«, bringt Menschen und Schicksale näher zusammen als andere Airports. Beinahe täglich werden hier Flugpassagiere, Mitarbeiter und Besucher von komischen, skurrilen oder dramatischen Ereignissen in Atem gehalten. Dürfen Frösche Erster Klasse fliegen? Was ist so toll an Sex im Wickelraum? Können Brust-Implantate in der Luft platzen? Wohin mit Passagieren, die zu betrunken sind zum Fliegen? Was passiert, wenn ein herrenloser Koffer voller Nutella-Gläser gesprengt wird? Wie kontrolliert man zwanzig Sumo-Ringer, die zu dick für die Torsonde sind? Wie gelangen Popstars unbehelligt zum Abflug-Gate?


Eintritt frei - Spende erbeten

13 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Rock/Folk): Giorgia Job

 

Giorgia Job, das ist eine große Stimme in einer kleinen Person, die spontan auf Italienisch, Englisch und Nones singt. Ihre raue Stimme erinnert an Janis Joplin und Gianna Nannini, die sie mit beeinflusst haben.

Geboren in einem kleinen Dorf in den Dolomiten, wächst Giorgia Job mit guter Blues- und Rock-Musik der 60er und 70er Jahre auf und beginnt mit 15 Jahren selbst zu singen und autodidaktisch Gitarre zu spielen. 2008 startet sie mit ihrer ersten Rock-Coverband ''Regulabsurda'' mit der sie lernt, ihre kraftvolle Stimme einzusetzen und als Frontfrau das Publikum zu unterhalten. Seit Dezember 2014 lebt sie als Straßenmusikerin in Berlin und nimmt derzeit eigene Songs auf.

 

Weitere Infos unter Giorgia Job


Eintritt frei - Spende erbeten

14 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Klassik): Finnischer Liederabend

 

Das Repertoire heute Abend besteht aus den Liedern der finnischer Spätromantiker wie Jean Sibelius, der berühmster finnischer Komponist und geht darüber hinaus mit einer Kostprobe von moderne Musik wie Joonas Kokkonens ­ Liedzyklus, Stücke von Oskar Merikanto, Erkki Melartin.


Rebekka Suninen ist eine finnische Diplom-Sängerin und Schauspielerin. In ihrem Studium gehörte auch zwei Austauschjahre bei der Staatliche Hochschule für Musik in Karlsruhe, zahlreiche Meisterkurse und daraus folgte sechs Jahre lang regelmässige Gast-Auftritte bei der Badisches Staatstheater so wie bei anderen Theatern in Baden-Württemberg. Heute lebt sie in Berlin und tritt überwiegend mit Produktionen auf, die sie mit ihrer Kollegen und Kolleginnen entwickelt hat.

Die renommierte Diplom-Pianistin Han-Wen Yu begann ihre Studium in Taiwan, in Tunghai University und hat ihren Diplom aus New England University absolviert. Momentan strebt sie einen Konzertexam bei der Hochschule für Musik und Theater an. Ihre internationelle Karriere befasst zahlreiche Konzert-Auftritte sowie Radio-Aufnahmen in Amerika und bei Deutschlandrundfunk. Neben ihre Solo-Karriere arbeitet sie gerne mit Sängern und Sängerinnen zusammen und begleitet die Studenten der verschiedenen Gesangsprofessoren in Berlin und Leipzig.


 


Eintritt frei - Spende erbeten

17 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Tscharlie

 

Der Schlagzeuger und Komponist Gioele Pagliaccia zieht 2014 von Italien nach Berlin, um mit einigen seiner Lieblingsmusikern zusammenzuarbeiten. Zu der Zeit entscheidet er sich auch zwei historische Figuren der Berliner Avantgarde-Jazz-Szene anzurufen: den Posaunisten Gerhard Gschlößl und den Kontrabassisten Johannes Fink. Seitdem haben sie gemeinsam viele Shows gespielt, sowohl als Trio, als auch als Quartett mit Unterstützung des italienischen Multiinstrumentalisten und Einzelkünstlers Piero Bittolo Bon. Alle drei Mitglieder der Band schreiben Melodien für das Projekt und sind tief in der Jazz-Tradition verwurzelt, geprägt von Einflüssen die von der zeitgenössischen, klassischen Musik bis zu Minimalismus und Motörhead gehen.

 

Gerhard Gschloessl - Posaune

Johannes Fink - Kontrabass

Gioele Pagliaccia - Schlagzeug


Eintritt frei - Spende erbeten

19 Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Marcel Peschmann: Gedanken eines fast 30Jährigen

 

Ein Jungschreiber, der in die Jahre kommt, oder - wie er es gern nennt - "Die Gedanken eines fast 30Jährigen". Genau so publiziert Marcel Peschmann, ein Hobbyautor aus Deutschland, der sich aber in die Schweiz verzogen hat, seine Lesung.

Dort verknüpft er Gedanken übers Kindsein und warum wir älter werden sollten, aber nicht älter sein müssen.

Mehr von Marcel Peschmann finden Sie unter: https://www.facebook.com/PeschmannMarcel


Eintritt frei - Spende erbeten

20 Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: "Am Sonntag kommt doch keiner" von Isabella Vogel

 

Zur Erinnerung an Isabella Vogel.

 

In ihrem Debütroman schildert die Autorin eine recht ungewöhnliche Reise, die einen kuriosen Anfang hat, und Mascha, die Heldin, aus Berlin nach Paris und Südfrankreich führt. Viele Stationen und Erlebnisse tragen schließlich dazu bei, dass sich aus dem kratzbürstigen Teen eine verantwortungsbewusste Person entwickelt. Eine wunderschöne Geschichte, liebevoll erzählt, umhüllt von einer verblüffenden Rahmenhandlung.


Der Eintritt ist wie immer frei, es wird aber um Spenden gebeten, um den Druck des noch unveröffentlichten Romans „Schulschwänzer“ zu finanzieren.


Eintritt frei - Spende erbeten

20 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Tango): Pacha González y los interminables

 

Pacha González ist einer der meistgespielten Komponisten der neuen Tangoszene in Buenos Aires.
Lieder wie Szenen aus dem Stadtleben, von Liebe und von Einsamkeit; in denen Humor und Poesie auf natürliche Weise miteinander gemischt sind.
Er tritt derzeit mit seinem Quartett  „Los interminables“ auf, die gleiche Formation, die im Jahr 2015 auf der Internationalen Buenos Aires Tango Festival präsentiert wurde.

 

Christian Toledo - Schlagzeug
Esteban Argentini - Ebass
Marin Tato Viña - Bandoneon
Pacha González - Piano, Gesang

 

Weitere Infos unter www.pachagonzalez.com.ar


Eintritt frei - Spende erbeten

20 Fr 20:00
Karl Ballmer Saal    Vortrag und Gespräch von und mit Angelika Oldenburg: Christa Wolf – Leben im Grenzbereich

 

Teil der Vortragsreihe „Lebenswege“


Noch viel mehr als abstrakte Gedanken oder leuchtende Ideen können uns die Lebenswege konkreter Menschen berühren und ermutigen, die eigenen Lebensfragen ernst zu nehmen, dem eigenen Denken zu vertrauen und im Ringen mit Widerständen Impulse zu gestalten. Mit dem Blick auf verschiedene Persönlichkeiten wollen wir Anregungen geben und in Vortrag und gemeinsamer Diskussion nachforschen, was aus diesen Lebenswerken auch heute noch spricht.  

 

Christa Wolf (1929 – 2011) war die berühmteste Dichterin der DDR. Bekannt ist sie nicht nur wegen ihrer Werke, sondern auch wegen ihrer exponierten politischen Stellung, erst in der DDR, nach 1989 auch in der BRD. Die Aufmerksamkeit für das politische Geschehen war für sie tägliches Brot, Politik bedeutete für sie immer konkret gelebte Menschlichkeit oder Unmenschlichkeit. Dabei hatte sie eine große Fähigkeit zur Empathie und den Mut, sich mit ihren Äußerungen selbst zu exponieren. Für viele Menschen wurde sie so zur Identifikationsfigur. Was aber bedeutete diese Haltung für sie selbst? Christa Wolf geriet in seelische Grenzbereiche, in denen nicht nur Begegnungen mit dem Schatten, sondern auch Begegnungen mit dem Engel möglich wurden. Dies – ein spirituelles Leben - soll Thema dieses Abends sein.

 

Angelika Oldenburg. Geboren in Halle/Saale, aufgewachsen in Berlin. Studium der Germanistik, Philosophie, Geschichte und Sozialen Arbeit. Waldorflehrerin, Sozialarbeiterin, Journalistin. Öffentlichkeitsbeauftragte für das Arbeitszentrum Berlin der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland (AGiD) und in diesem Rahmen Redakteurin der Berliner Programmzeitschrift „mittendrin – Anthroposophische Impulse in Berlin“.

Programmflyer zum download 

 

Veranstalter: Freie Bildungsstiftung, SinneWerk e.V.

Kontakt: Clara Steinkellner,


Ermöglichungsbeitrag: 4-14€

21 Sa 20:30
Café Tasso    Improvisationstheater: Im freien Fall

 

Im Freien Fall - das Improtheater aus Berlin: Es gibt keine Drehbücher und Regieanweisungen, keine Requisiten oder Textvorlagen. Alles was geschieht, geschieht ohne vorherige Überlegungen, hängt ab von der Spontaneität der Schauspieler, ihrem Einfallsreichtum und ihrer Bereitschaft, miteinander zu agieren. Es entstehen kuriose, witzige, nachdenkliche, traurige oder überraschende, rebellische oder sinnliche Geschichten. Manche Szenen sind nach ein paar Minuten zu Ende, andere dauern einen halben Abend. Gemein ist allen Szenen nur, dass sie von vorne bis hinten frei erfunden und improvisiert sind.


Eintritt frei - Spende erbeten

24 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Flamenco Jazz): Rasgueo

 

Flamenco und Jazz beginnen seit den 50er Jahren sowohl in der internationalen Jazzszene als auch in Spanien, der Heimat des Flamencos, immer wieder neue Liebesaffären. Von legendären Alben wie Miles Davis' „Flamenco Sketches“ bis zu späteren Supergroups wie Ketama gibt es zahllose Zeugnisse dieser leidenschaftlichen Beziehung. Doch damit aus der Leidenschaft keine langweilige Ehe wird, braucht es immer wieder einmal neuen Wind. Der kommt dieses Jahr von Rasgueo aus Berlin.

 

Die Band um Flamenco­Gitarrist Nikos Tsiachris und Trompeter Martin Auer mischt aus den bekannten Zutaten Flamenco und Jazz unter Zugabe von Latin und Folk ein Aphrodisiakum, das dafür sorgt, dass sich die alte Liebe neu entzündet. All diese Stile prägen einen ganz persönlichen Sound, welcher in den eigenen Kompositionen leicht erkennbar ist. Tsiachris, Auer, sowie Drummer Diego Pinera und Bassist Martin Lillich sind gestandene Musiker, fest verwurzelt in der deutschen Jazz­ und Weltmusikszene, die ihre hervorragende Technik dazu einsetzen, feinfühlige, emotionale Klangbilder zu erschaffen, die das Publikum geradezu verzaubern und in Erinnerungen an laue Sommerabende schwelgen lassen.

Nikos Tsiachris - Gitarre
Martin Auer - Trompete
Martin Lillich - Kontrabass
Diego Piñera - Schlagzeug

Weitere Infos unter: www.rasgueo.de


Eintritt frei - Spende erbeten

26 Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Storyatella - Berliner Kurzgeschichten

 

Der Literatursaloon Lunge existiert seit 17 Jahren. Seit 7 Jahren lesen Autoren und Autorinnen jeden letzten Donnerstag des Monats im Café Tasso ihre Geschichten einem wachsenden Publikum vor. Die Vielfalt der Texte brachte viele Augen zum Leuchten, regte Gedanken an, provozierte zustimmende und kritische Bemerkungen, jedoch blieb kaum ein Gast ungerührt.

Mittlerweile gibt es zusätzlich zu den Kurzgeschichten musikalische und/ oder poetische Beiträge, wodurch die Abende im Literatursaloon Lunge noch einmal eine ganz andere Note erhalten.

Durch das langjährige Bestehen des Literatursaloons und die zunehmende Qualität der Texte inspiriert, gründeten zwei Autoren die Geschichtenzeitschrift STORYATELLA. In ihr erscheinen zahlreiche Geschichten von Autoren und Autorinnen des Literatursaloons.

Wir freuen uns, Sie bei einer der nächsten Lesungen als Neu- oder Stammpublikum begrüßen zu dürfen.

An diesem Abend präsentieren Storyatella Berliner Shortstories zum Thema Grenzfälle.

Es lesen: Anne-Katrin Fritsche, Werner Lutz Kunze, T.A. Wegberg, Mechtild Blankenagel, Stefan Thielke, Katrin Schulz.


Eintritt frei - Spende erbeten

27 Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Benjamin Schmidt "Schon immer ein Krüppel"

 

Ob er nun von seinen Erfahrungen als Behinderter erzählt, von Sex im Rollstuhl, geistiger Barrierefreiheit oder vom „Umgang mit gesunden Menschen“, ob er vom Leben am Rande der Gesellschaft seines traurigen Protagonisten spricht, von Drogen und Depressionen, oder ob er einfach in sich versunken seine ganz spezielle Lyrik vorträgt, die Lesungen von Benjamin Schmidt sind immer einen Besuch wert.

Gerade hat der Autor seinen zweiten Roman, mit dem streitbaren Titel „Schon immer ein Krüppel“ mit im Gepäck und auch im kommende Werke gewährt der junge Berliner seinem Publikum gerne exklusive Einblicke. Dabei macht er vor keinem Genre halt und weiß mit dem schwarzen Humor der Realität ebenso zu begeistern, wie mit fantasievollen Ausflügen in die sogenannte „Jochen-Welt“.

Benjamin Schmidts Themen wissen zu fesseln und zu unterhalten, selbst wenn es nicht immer leichte Kost ist, die dem Hörer thematisch geboten wird. Doch genau darum geht es bei seiner Literatur – um Ehrlichkeit und um Ecken und Kanten, die dem Mainstream verloren gegangen sind.

Mehr Infos unter:
www.schmidt-buecher.de
www.facebook.com/SchmidtBuecher


Eintritt frei - Spende erbeten

27 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Indische Musik): Ananda Dhara

 

Ananda Dhara ist magisch. Win einzelner Vogel, der über das morgendliche Meer fliegt. Durch die süße indische Flöte können Sie dem Vogel folgen, das dynamische indische Tabla fügt sich in den Rhythmus der Wellen. Die klassiche Gitarre singt voller Sehnsucht. Kommen Sie vorbei und lassen Sie Ihre Seele fallen. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die Bilder, die vor Ihrem inneren Auge entstehen.


Babua Pahari - Bansuri

Debjit Pahari - Tabla

Yatziv Caspi Tabla

Martin Goetz - Akustikgitarre

 

 

Weitere Infos unter Ananda Dhara


Eintritt frei - Spende erbeten

28 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Folk/Pop): David Blair

 

"Mit seiner ultra-sanfter Stimme und berührendem Gefühl lässt Blairs Interpretation des kalifornischen Poprocks der 1970s ganz sicher jeden Ersthörer mehr als beeindruckt zurück."
-Jennifer Charlesworth, Georgia Straight
 
"Ich finde Davids Songs betörend. Sie sind voll von starken intelligenten Lyrics, die wunderbare Bilder und bewegende Stimmungen kreieren; dabei ist alles von eingängigem musikalischen Pep und einfachen, aber sehr guten Arrangements getragen. Ich glaube, dass keiner einen Song so wie dessen Komponist darbietet, und David ist der lebende Beweis dafür."
- Dale Russell, The Guess Who
 
Der kanadisceh Singersongwriter David Blair hält nichts zurück ... Einnehmend und berührend bietet 'Things Left Unsaid' dem Zuhörer einen unvergesslichen Soundtrack für jede Gelegenheit."

Weitere Infos unter www.davidblairsongs.com

Eintritt frei - Spende erbeten

31 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Claudio Vignali Solo

 

Das Konzert nimmt mit auf eine musikalische Reise durch die Welt der klassischen Musik und des Jazz. Ein doppeltes Universum, das durch das persönliche und vielseitige Klavierspiels des Musikers Claudio Vignali erschaffen wird, und das das Ergebnis einer ständigen musikalischen Suche ist.
Das Repertoire reicht von Interpretation bekannter Jazz Standards  bis hin zu echten Kompositionen des Musikers, sowie Improvisationen bekannter Themen von verschiedenen Stilen wie Barock, Jazz und zeitgenössischer Musik.



Weitere Infos unter claudiovignali.com


Eintritt frei - Spende erbeten

KooperationPresseMitarbeitenBuchweitergabeLinksKontaktImpressum