homeΙüber unsΙCafé TassoΙMorgensternΙKarl Ballmer SaalΙVeranstaltungenΙBücher Spenden
2 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Bröde/Fidezius/Oezsevim Trio

 

BRÖDE-FIDEZIUS-OEZSEVIM Das Trio BRÖDE-FIDEZIUS-OEZSEVIM arbeitet im Spannungsfeld von improvisierter Musik, Jazztradition und modernen Grooves. Die vielfältigen Klangfarben von Mundharmonika, Piano, Bass, Drums und  Toys machen die Konzerte zu einem spannenden Erlebnis, wobei es gerade bei der Mundharmonika im Bereich der improvisierten Musik noch viel Neues zu entdecken gibt.

Matthias Bröde - Piano, Mundharmonika
Roland Fidezius - Kontrabass
Bernd Oezsevim - Schlagzeug

Matthias Bröde ist ein Komponist, Improvisator, Mundharmonikaspieler und  Pianist aus Deutschland. Er spielt hauptsächlich Jazz und improvisierte Musik, aber als Musiker mit weit gefächerten Interessen hat er während seiner Laufbahn in vielen unterschiedlichen Musikstilen gearbeitet.  Er ist der Gewinner der WDR Jazzpreises 2013 in der Kategorie Improvisation.
Weitere Infos unter www.matthiasbroede.com


Eintritt frei - Spende erbeten

4 Do 20:00
Café Tasso    Lesung in Englisch/ Reading in English: Deborah Jeanne Weitzman: Pandora learns to sing: a journey to wholeness

 

Maybe in the end there is only one story, what we do for love and what happens to us without it. When we desperately yearn to be seen, yet take desperate actions to make sure this never happens. And then one day these actions no longer work and we are thrown into the boiling and terrifying cauldron of life. And if you are lucky to find the right person to help you (as in this story) there can be a vital transformation from a place of fear to a place of love. If we can learn to tolerate the dreadful discomfort of those moments of panic they can shift into life-enhancing power, like laughter, like the gorgeous vibration of tone in song.

It all begins on a trip to Buenos Aires to dance tango and escape the dark cold winter of Norway. A few pills taken to ease the fear of flying bring on, instead of the expected calm, a total breakdown. Stranded in Buenos Aires, forced to stay put and look at her life as never before, Deborah meets Ana, a profoundly insightful therapist, whose no-nonsense yet compassionate approach triggers a vital transformation.

This true story flings open the scary little box called the self so we may glimpse at the cause (and cure) of depression and anxities manifested in over-eating, fear of flying, panic at singing or speaking in public and difficult relationships. By shining a light into the deep and the dark, we disclose not only a bountiful source of hope but what it truly means to live as a human being rather than a human doing.


Eintritt frei - Spende erbeten

5 Fr 19:00
Café Tasso    Vernissage: Martha von Maydell

 

Ich liebe Papier, klare Formen und dekorative Elemente. Ich habe vor fünf Jahren den Pinsel gegen das Cuttermesser eingetauscht und schneide nun das, was ich vorher noch gemalt und gezeichnet hätte. Meine Motive sind ganz unterschiedlich und ich nehme mir auch die Freiheit alles was mir in den Sinn kommt zu schneiden. Allerdings bevorzuge ich die Tier- und Pflanzenwelt anderen Themen. Viele Leute fragen mich immer woher ich diese Geduld nehme aber für mich ist das Meditation und pure Freiheit, obwohl diese Technik auf dem ersten Blick eingeschränkt wirkt, da man nur schlecht Verläufe mit Papier darstellen kann.
Ich erfinde mich ständig neu und nehme nach und nach auch andere Materialien zur Hand, wobei das Medium Papier immer dominant an erster Stelle stehen wird.

- Martha von Maydell (MVMpapercuts)

 

Die Ausstellung ist bis zum 14. Januar 2015 zu sehen.

Um 20.00 Uhr wird im Rahmen der Vernissage ein Konzert stattfinden.

 

Weitere Infos zu ihren Papier-Illustrationen gibt es hier


Eintritt frei - Spende erbeten

5 Fr 20:00
Karl Ballmer Saal    Vortrag: Christa Wolf – Diktatur und Freundschaft

 

Akademie-Vortrag mit Angelika Oldenburg (Berlin)

 

Christa Wolf (1929 – 2011) war die berühmteste Dichterin der DDR. Für unzählige Bürger und –  vor allem –  Bürgerinnen war sie eine Identifikationsfigur, ihre Stellung unter den Künstlern war herausragend. Entsprechend dicht war das Beziehungsnetz zwischen ihr und zahlreichen Zeitgenossen geknüpft. Christa Wolfs Verhältnis zu ihrem Staat war jedoch immer schwierig und ging durch viele Metamorphosen. Das Spannungsfeld zwischen Freundschaft unter den konkreten Menschen einerseits und den abstrakten Forderungen der Diktatur andererseits soll in dem Vortrag anhand von Briefen und Werken der Dichterin betrachtet werden. Wo erleben wir heute Diktatur? Was bedeutet Freundschaft für jede Individualität, für uns?

 

Angelika Oldenburg. Geboren in Halle/Saale, aufgewachsen in Berlin. Studium der Germanistik, Philosophie, Geschichte und Sozialen Arbeit. Waldorflehrerin, Sozialarbeiterin, Journalistin. Öffentlichkeitsbeauftragte für das Arbeitszentrum Berlin der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland (AGiD) und in diesem Rahmen Redakteurin der Berliner Programmzeitschrift „mittendrin – Anthroposophische Impulse in Berlin“.

 

 

Veranstalter: Freie Bildungsstiftung, SinneWerk e.V.

Kontakt: Clara Steinkellner, , Tel. 0178 6152189

 

 


Ermöglichungsbeitrag: 4-14€

5 Fr 20:00
Morgenstern    Lesung: Schneegestöber-Wüstensand - Ein Erzählabend

 

Schneegestöber-Wüstensand
...und was dazwischen liegen kann erfahren wir von Ami Sieß und Karin Henkes, musikalisch abgerundet durch Manfred Effinger. 

Die beiden Erzählerinnen entführen in die Welt der Märchen und Mythen.

Aber aufgepasst: vorgelesen wird hier nichts. Die hierzulande fast vergessene Kunst des freien Erzählens erblüht an diesem Abend überirdisch und abgrundtief.

 

 

 


Eintritt frei - Spende erbeten

5 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz/Gypsy): Rathaus Ramblers

 

Die Rathaus Ramblers spielen Musik aus der Zeit, als der Jazz entstand, von der Mississippi Diaspora, über die Boulevards von Harlem, den Alleen von Paris über Bellville, über die Strände Hindustans, auf einen Ozeanriesen mit Ziel China, ausgesprochen authentisch und überwiegend aus Friedrichshain.

 

Weitere Infos unter Rathaus Ramblers


Eintritt frei - Spende erbeten

6 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Folk/Blues): MarKuz

 

a handmade one man music show

MarKuz ist ein Querdenker, der für eine One Man Performance steht, in der die Gitarre auch mal als Schlagzeug dient und in der sechs Saiten mit Bottleneck und Fingern aus allen Richtungen angeschlagen werden. Kein Song ist wie der nächste, seine Stimme und Blues Harp sorgen für Soul und Emotionen, die Percussion an den Füßen für einen Groove, als wäre es eine ganze Band.

 

Wenn man dir zuhören soll, dann musst du was zu erzählen haben. Also schmeiß Gitarre, Verstärker, Percussions, Blues- Harp, Schlafsack, Zelt und Zahnbürste in einen blau lackierten Hänger, koppel ihn ans Fahrrad, steuere das Abenteuer an und lass Regeln und Normen hinter dir. Der Weg geht rauf und runter. Gestern hast du nach einer Reifenpanne am Straßenrand übernachtet, morgen freust du dich wieder über den Beifall der Zuhörer, denen du mit deinem Straßenkonzert einen guten Moment gegeben hast.

Weitere Infos unter www.glattbuegler.de


Eintritt frei - Spende erbeten

9 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Thomas Walter Trio

 

Das Trio präsentiert erfrischend spannende Eigenkompositionen des Berliner Gitarristen Thomas Walter. Basierend auf den Wurzeln des Jazz mit seinen zahlreichen Verzweigungen verarbeitet die Band abstrakt – kantige Themen, farbenreiche Klangwelten genauso wie naiv einprägsame Melodien oder tänzerisch anmutende Rhythmen.

Einflüsse aus diversen zeitgenössischen Stilistiken, individueller Ausdruck durch Improvisation, Gruppendynamik und pure Spielfreude machen dieses Konzert zu einem besonderen Erlebnis.

 

Thomas Walter - Gitarre

Carmelo Leotta - Kontrabass

David Marafioti - Schlagzeug

Weitere Infos auf www.thomasguitarwalter.de


Eintritt frei - Spende erbeten

10 Mi 20:00
Café Tasso    Lesung: Anja Goerz "Der Osten ist ein Gefühl"

 

»Ein Glück ist, dass Anja Goerz, eine westdeutsche Moderatorin, an der Nahtstelle des rbb kundige Menschen zusammengebracht hat, die erlebt und geschrieben haben, was an unterschiedlichem Denken und Empfinden noch immer geblieben ist. Das ist für Ost- wie Westdeutsche zum Teil aufregend, jedenfalls von gleichem Interesse. Dem Buch ist große Verbreitung zu wünschen.« Das hat Egon Bahr über das neue Buch von Anja Goerz gesagt. Sie stellt ganz unterschiedliche Menschen aus der ehemaligen DDR vor. Sie befragte Unbekannte und Prominente wie Inka Bause und Sebastian Krumbiegel von den »Prinzen«. Zu Tage traten traurige und komische, sentimentale und manchmal erschreckende Erinnerungen. In die Porträts ist viel Biografisches eingeflossen, erzählt wird aber auch von Motivationen und Haltungen, Verletzungen und Chancen. Und tatsächlich: So unterschiedlich die Erinnerungen der Ostdeutschen sind, so haben sie doch die DDR-Herkunft als starkes Identitätsmerkmal gemeinsam. »Ossi-Sein«, so zeigt sich, ist keine Generationenfrage und keine Frage des Berufs, sehr wohl aber eine des Gefühls.

 

Anja Goerz, geboren 1968, ist gelernte Fotografin und seit 1989 Radiomoderatorin. Sie ist auf dem nordfriesischen Festland nahe Sylt aufgewachsen. Heute arbeitet sie beim Radiosender radioeins/rbb. Sie lebt mit Mann und Sohn in Falkensee bei Berlin. Sie hat bereits zwei Romane veröffentlicht.

 

Foto: © Jenny Sieboldt


Eintritt frei - Spende erbeten

11 Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Die Unerhörten

 

'Feuer und Flamme' sind Die Unerhörten natürlich immer, wenn sie ihre Stories schreiben! Grund genug, das warm-heiß-lodernd-explosive Bild literarisch als Thema vorzugeben. Mal sehen, was draus wird - hoffentlich brennt beim Schreiben nichts an!

 


Eintritt frei - Spende erbeten

12 Fr 18:00
Karl Ballmer Saal    Öffentliche Tagung: Die Verwandlung des Denkens als Quelle sozialer Erneuerung

 

Öffentliche Tagung vom 12.12. bis 13.12.2014

Mit Ralf Gleide, Ricarda Murswiek, Angelika Oldenburg, Thomas Brunner, Clara Steinkellner

 

In Reaktion auf die wachsende wirtschaftliche
Not sowie auf gigantische Kapitalansammlungen
in den Händen weniger wird das soziale
Leben zunehmend von Überresten alter Bewusstseinszustände
überschwemmt. Uralte Rezepte
kehren zurück, und menschliches Freiheitsstreben
wird zunehmend durch Zwänge und Ängste
beeinträchtigt. Nicht nur im IS-Terror, sondern
auch im Neu-Erstarken der Nationalstaaten, die
als scheinbare "Retter in der Not" immer mehr Zuspruch
gewinnen – machen sich ein anarchronistisches
Denken und ein "falsches Ganzes" breit.
Eine soziale Erneuerung, die eine wirkliche
Inidividualisierung mit einer „menschheitlichen“
Solidarität zu verbinden vermag, kann jedoch
nur aus einer neuen inneren Haltung und Seelenverfassung,
insbesondere aus einer Verwandlung
des Denkens hervorgehen.
Ausgehend von grundlegenden Beiträgen zum
modernen Kapitalismus und zum Wesen des
menschlichen Erkenntnisvermögens sollen in
einem erweiternden Seminar konkrete Schritte
und Initiativen einer neuen Sozialkultur entwickelt
und im Gespräch bewegt werden.
Die Tagung wird von Ricarda Murswiek musikalisch begleitet.

 

P R O G R A M M
Freitag, 12. Dezember 2014
ab 18:00 Anmeldung, Snacks und Büchertisch ...
19:00 Musikalische Eröffnung
Der Kapitalismus im 21. Jahrhundert
Einleitung von Thomas Brunner
Der Zusammenhang von Denken, Geist
und Kapital bei Rudolf Steiner
Vortrag von Ralf Gleide
bis ca.
21.30 Fragen und Gespräch

 

Veranstalter: Freie Bildungsstiftung, SinneWerk e.V.

Kontakt: Clara Steinkellner, clara.steinkellner[ät]sinnewerk.de, Tel. 0178 6152189

 

 


Ermöglichungsbeitrag: 25-75€

12 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz/Fusion/Groove): Loktor

 

LoktorForschung ist Fortschritt, auch für die Fusion-Band Loktor, welche mit abwechslungreichen Rhythmen und Harmonien das gesamte Musikalische Spektrum der synthetischen & akustischen Musik auszureizen versteht. Loktor ist Konzert, Loktor ist Tanz. Neben flüchtig verstreichenden Soundkaskaden, sich wiederholenden eingängigen Erholungsphasen und aufregenden Melodien heftet sich Loktor an die glorreiche Tradition der Improvisation und lässt dem Musikalischen Forschungsgeist der drei Musiker freie Bahn. Weltenmusik, offen, großzügig und rhythmushörig, Loktor wartet.

Bernhard Ludescher - Klavier
Thomas Stabler - Schlagzeug
Thomas Wilding - Kontrabass

Uli Rennert über Loktor: "Loktor – Fusion revisited. Was Bernhard Ludescher und seine beiden Partner antreibt, ist die Freude am Groove, die Lust an der Improvisation. Ganz im Sinne der elektro-akustischen Befreiung des Jazz vom Purismus der Ewiggestrigen werden hier vertrackte Rhythmen spielerisch und leicht präsentiert, wird herrlich unkonventionell interagiert – und eines verliert Loktor nie aus den Augen und Ohren: den natürlichen Fluss der Musik, und damit den Zuhörer mit auf die gemeinsame Reise zu nehmen."

Weitere Infos unter Loktor


Eintritt frei - Spende erbeten

13 Sa 09:30
Karl Ballmer Saal    Öffentliche Tagung: Die Verwandlung des Denkens als Quelle sozialer Erneuerung

 

Öffentliche Tagung vom 12.12. bis 13.12.2014

Mit Ralf Gleide, Ricarda Murswiek, Angelika Oldenburg, Thomas Brunner, Clara Steinkellner

 

In Reaktion auf die wachsende wirtschaftliche
Not sowie auf gigantische Kapitalansammlungen
in den Händen weniger wird das soziale
Leben zunehmend von Überresten alter Bewusstseinszustände
überschwemmt. Uralte Rezepte
kehren zurück, und menschliches Freiheitsstreben
wird zunehmend durch Zwänge und Ängste
beeinträchtigt. Nicht nur im IS-Terror, sondern
auch im Neu-Erstarken der Nationalstaaten, die
als scheinbare "Retter in der Not" immer mehr Zuspruch
gewinnen – machen sich ein anarchronistisches
Denken und ein "falsches Ganzes" breit.
Eine soziale Erneuerung, die eine wirkliche
Inidividualisierung mit einer „menschheitlichen“
Solidarität zu verbinden vermag, kann jedoch
nur aus einer neuen inneren Haltung und Seelenverfassung,
insbesondere aus einer Verwandlung
des Denkens hervorgehen.
Ausgehend von grundlegenden Beiträgen zum
modernen Kapitalismus und zum Wesen des
menschlichen Erkenntnisvermögens sollen in
einem erweiternden Seminar konkrete Schritte
und Initiativen einer neuen Sozialkultur entwickelt
und im Gespräch bewegt werden.
Die Tagung wird von Ricarda Murswiek musikalisch begleitet.

 

P R O G R A M M
Samstag, 13. Dezember 2014
9:30 Kaffee, Tee, Büchertisch...
10:00 Seminar mit Ralf Gleide:
Wie kommen wir zu einer neuen Form des
Ideenrealismus? – Übungsschritte zu einer
zeitnotwendigen Denkerfahrung
11:30 Kaffeepause
11:50 Offene Gesprächsrunde
Einleitung und Moderation:
Angelika Oldenburg
13:00 M i t t a g s p a u s e
15:00 Seminar mit Thomas Brunner:
„Aber so etwas kann man nicht organisieren,
sondern nur assoziieren“ (R. Steiner)
Wege zu einer zeitgemäßen sozialen
Organbildung
16:30 Kaffeepause
16:50 Plenum – Initiativen, Rückblick, Ausblick
Moderation: Clara Steinkellner
18:00 Musikalischer Abschluss

 

Veranstalter: Freie Bildungsstiftung, SinneWerk e.V.

Kontakt: Clara Steinkellner, clara.steinkellner[ät]sinnewerk.de, Tel. 0178 6152189

 

 


Ermöglichungsbeitrag: 25-75€

13 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Rock/Pop): SUNRISE LTD.

 

SUNRISE LTD. macht organische Musik, die einem nicht mehr aus dem Kopf geht. Die einem noch nach Tagen ein breites Grinsen aufs Gesicht zaubert und einfach zu sonniger Laune verhilft. Genauer kann man es nicht beschreiben, denn hier sind fünf Individualisten ausgezogen und haben sich gefunden. Und machen individuelle Musik. Jedes Stück hat einen anderen Stil, aber irgendwie ein und dasselbe Thema: Wie das Leben so ist und wie man trotzdem damit glücklich werden kann...

SUNRISE LTD. sind vier gestandene Jungs und ein nervenstarkes Mädchen, eine Pianistin, ein Percussionist, ein Bassist, ein Saxophonist und zwei Gitarristen, fünf Sänger
und drei Songwriter – also mindestens 20 Persönlichkeiten... Was sie eint, ist die Liebe zum Klang und der unhaltbare Drang, ihre Spielfreude an ihr Publikum weiterzugeben. Für die entstehende Ausgelassenheit übernehmen sie allerdings nur begrenzte Haftung – deshalb SUNRISE LTD. ...

Weitere Infos unter www.sunriselimited.de


Eintritt frei - Spende erbeten

16 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Jazz Classics

 

A Tribute to Duke Ellington and Tom Jobim


Die schweizerisch-brasilianische Jazzkontrabassistin und Sängerin Eva Kesselring, gebürtige Berlinerin, wohnhaft in Berlin und Paris präsentiert in Zusammenarbeit mit dem israelischen Jazzpianisten Eyal Lovett, der seine Fingerfertigkeit an der New Yorker New School erlernt hat, ein ausserordentliches Programm, welches die Zuhörer auf eine musikalische Reise in die beiden Metropolen New York und Rio de Janeiro einlädt.

In diesen Städten hat Eva das Jahr 2013 verbracht und die Musik der weltbekannten Musiker und Komponisten Duke Ellington und Antônio Carlos Jobim, welchen der jazzige Abend gewidmet ist, mit nach Berlin gebracht. Meisterwerke wie „Take the A-Train“, „Chelsea Bridge“, „Amor em Paz“, „Samba de uma nota só“ („One note Samba“) und viele weitere werden in intimem Rahmen zu hören sein.

Weitere Infos auf Jazz Classics


Eintritt frei - Spende erbeten

18 Do 20:00
Café Tasso    Lesung mit Piano: Zeitmaschine: Gedichte, Kurz- & Liedtexte

 


Gedichte, Kurz-& Liedtexte
: Pierre Engels & Matthias Klingenberg

Am Klavier: Manfred Tausch

 

Pierre Engels' Lyrik bahnt sich mit seinen die Seele berührenden Versen einen Weg durch das, was war und das, was möglich wäre. Auf einer Reise durch die Geschichte von Schicksal und Leid, beim Fragen nach Sinn und Liebe erwächst Verstehen und die Hoffnung, das Neue zu begreifen.

 

In Matthias Klingenbers "Wir treffen uns am Ende des vierten Quadranten" geht es ebenso um zutiefst Menschliches und Abgründiges. Seine an acht verschiedenen Orten entstandenen Texte bewegen das Innere und Unbewusste. Sie rütteln Gesehenes, Gedachtes, Gefühltes wach und führen in eine Zwischenwelt, wo sich Realität und Fiktion vermischen.

 

Manfred Tausch schlägt mit seinem unkonventionellen, intimen Klavierspiel eine Brücke zwischen beide Lesungsteile. In einem ständigen Ringen zwischen musikalischen Einflüssen der Autoren und eskapistischen Träumereien findet er in dem Spannungsfeld von Raum und Zeit, Körper und Geist, Subkultur und Konzertsaal neue Freiräume.

 

Organisation Veranstaltung & Lektorat: Bettina Moll, www.texttiger.de


Eintritt frei - Spende erbeten

19 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Akustisches Gitarrenduo): Gitarresque

 

Uli Hoffmeier und Malibu Gordes lassen die nun fast 100 jährige Geschichte von Gitarrenduos Revue passieren und finden mit ihren 7-saitigen Instrumenten immer wieder ganz eigene Ausdrucksmöglichkeiten in dieser kammermusikalischen Besetzung.

Unisonolinien wechseln sich mit freien Improvisationen ab, Standards stehen neben Eigenkompositionen. Durch gegenseitige Anspornung der beiden Musiker entsteht eine kreative Spielfreude, die schnell das Publikum ergreift und es mitgehen läßt.

Weitere Infos unter www.gitarresque.com


Eintritt frei - Spende erbeten

20 Sa 20:30
Café Tasso    Improvisationstheater: Im freien Fall

 

Erleben Sie ein Feuerwerk komischer Szenen, launiger Episoden und überraschender Momente!

Ein Abend voller Premieren - das ist das Improtheater "Im Freien Fall" aus Berlin!

Es gibt keine Drehbücher und Regieanweisungen, keine Requisiten oder Textvorlagen. Alles was geschieht, geschieht ohne vorherige Überlegungen, hängt ab von der Spontaneität der Schauspieler, ihrem Einfallsreichtum und ihrer Bereitschaft, miteinander zu agieren. Alle Szenen, die Sie an diesem Abend zu sehen bekommen sind von vorne bis hinten frei erfunden und meisterhaft improvisiert.

 

(Foto: Ulli Strübig)


Eintritt frei - Spende erbeten

KooperationPresseMitarbeitenBuchweitergabeLinksKontaktImpressum