homeΙüber unsΙCafé TassoΙMorgensternΙKarl Ballmer SaalΙVeranstaltungenΙBücher Spenden
2 Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Stephan Hähnel: Gefundenes Fressen

 

Kommissar Hans Morgenstern, Chef einer Berliner Mordkommission, wird am Sonntagmorgen zu einem ungewöhnlichen Tatort gerufen: Auf dem Hundespielplatz im Mauerpark ist ein Junge unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen. Ist er das Opfer eines Anschlags - oder eines Unfalls? Bei seinen Ermittlungen stößt der eigenwillige Kommissar auf zwei Mitschüler, die den Jungen regelmäßig "abgezogen" haben, eine Boulevardjournalistin, die sich recht eigentümlicher Recherchemethoden bedient, fanatische Hundeliebhaber und -hasser und den taffen Juniorchef eines Futtermittelkonzerns, dem der Großvater und Firmengründer ein Dorn im Auge zu sein scheint.

Bald werden weitere Leichen gefunden. Zu allem Überfluss hat man Morgenstern eine neue Kollegin zur Seite gestellt, die sich schnell unbeliebt zu machen versteht: LInde Mörike, eine Zugezogene. Die Nachforschungen des ungleichen Duos fördern einen Sumpf aus Manipulation, Geldgier und Korruption zutage. Die wahren Tatmotive aber liegen in der Vergangenheit, und nicht alles an diesem Fall ist so eindeutig, wie es zunächst scheint ...

Stephan Hähnel ist mit "Gefundenes Fressen" ein grandioses Krimidebüt gelungen. Sein Kommissar Morgenstern ist ein Berliner, wie er im Buche steht - eigenwillig, unbeirrbar und mit sprödem Humor. Mit Ironie und viel Gespür für das Berliner Alltagsleben, für Typen und Stimmungen bettet der Autor in seine raffinierte Krimihandlung ein authentisches Gegenwartsbild seiner Heimatstadt ein.


Eintritt frei - Spende erbeten

3 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Post-Jazz): Friede Merz

 

Hinter dem Logo Friede Merz verbirgt sich die Band der Berliner Sängerin Friederike Merz. Vom Jazz kommend, öffnet sie viele Türen in Richtung Rock, Pop, Chanson, Klassik und verschließt sich auch nicht unterschiedlichsten Einflüssen von Roots Music, einst Folklore genannt.

 

Ihre Stimme umfasst eine Bibliothek der Timbres, ausnahmslos abgeleitet von ihrer eigenen unbändigen Lebenslust. Von introvertiert zurückhaltend über rauchig mondän bis zu aufmüpfig urban ist alles dabei. Mit ihrem einzigartigen Spektrum zwischen Flüstern und Schreien überspringt sie mühelos den Horizont mehrerer Generationen. Improvisation ist für die umtriebige Vokalistin das unentwegte spontane Umschalten von einem Zustand ihrer Lebenserfahrung auf den anderen, dass dem Hörer dabei buchstäblich Hören und Sehen vergeht.

Friede Merz – das ist die hohe Kunst der provokanten Kontur, die das Schöne nicht verbannt, das Hässliche aber stets dankbar in Kauf nimmt.


Friederike Merz - Gesang, Gitarre
Johannes von Ballestrem - Piano, Rhodes, Gitarre
Paul Santner - Gitarre, Bass
Fabian Rösch - Schlagzeug



Weitere Infos unter friederikemerz.com


Eintritt frei - Spende erbeten

4 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Lieder aus Venezuela, Argentinien): TROVA

 

2004 begann Marta Töpferová ihre internationale Tournee, erschien auf Festival- und Konzertbühnen rund um die Welt und gewann ihre wohlverdiente Anerkennung für ihre einzigartige Kunst. Von der BBC als ein „führendes Licht der heutigen Nueva canción-Bewegung” bezeichnet, hat Martas elegante und intensive Stimme seit über einem Jahrzehnt Fans auf der ganzen Welt verzaubert.
So sehr ihre Identität auch schillern mag, umso mehr dient ihr die Musik als Konstante. „Musik ist wie ein Anker für mich”, sagt sie, „ein lieber Weggefährte. Durch all die Veränderungen in meinem Leben hat sie mich stets begleitet.”

 

Marta Töpferová - Cuatro, Gesang

Alejandro Soto Lacoste - Gitarre, Akkordeon, Piano

Ernesto Chuecos - Gitarre, Cuatro

 

Weitere Infos unter www.martatopferova.com

und Marta Töpferová & Ernesto Chuecos


Eintritt frei - Spende erbeten

7 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): 3Klang Trio

 

Das internationale Jazz Trio "3Klang Trio" besteht aus drei Musikern (Frankreich, Argentinien, Australien), die sich in Berlin trafen und begannen während verschiedener Berliner Jazz Jam Sessions miteinander zu spielen. Zusammen verbinden sie Einflüsse aus allen drei Ländern und kreieren einen einzigartigen und internationalen Stil tradioneller Jazzstandards.

Die drei sind Mitglieder der berühmten Berliner Jazzszene und spielten schon mit Musikern aus aller Welt. Indem sie ihr Wissen und Können im "3Klang Trio" vereinen, spielen sie Konzerte in Berlin und Umland und nehmen momentan ihre erste CD auf.

Die Musiker überzeugen durch eine Performance die voll von Energie, bewegenden Melodien und interessanten Improvisationen ist. Hören Sie "3Klang Trio" - hören Sie drei internationale Jazzmusiker in Höchstform!

Gauvain Gamon - Kontrabass
Gustavo Trifonoff - Gitarre
Aidan Lowe - Schlagzeug

Weitere Infos unter 3Klang Trio


Eintritt frei - Spende erbeten

10 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Tango): Analía Rego und Virginia Yep

 

“Die Gitarre , ein Instrument das schon ganz am Anfang den Tango verkörperte, nimmt in Analías Rego Händen eine neue Dimension an”. (Carlos Groppa, Tango Reporter, von den Vereinigten Staaten)

Analía Rego ist nicht nur Dozentin sondern auch eine anerkannte, hervorragende Konzert-Gitarristin, die den Tango interpretiert. Ihr persönlicher Stil erfüllt die klassische Musikschule mit der Tradition der volkstümlichen argentinischen Gitarre.

Mit ihrem ersten Album “Entre Tango y Tango...Tango!” herausgegeben im Jahr 2000 wurde sie die erste Frau, welche die Konzertgitarre im Tango einführte. Dieses Album bedeutete der Anfang ihrer Karriere als Konzertgitarristin. Analía Rego wurde mit dem TRIMARG 2005 Preis (Tribüne der argentinischen Musik) ausgezeichnet, in der Kategorie städtische Musik. Ihre zweite CD “Un siglo de Tango” stellt einen Überblick von verschiedenen Epochen in der Musik von Buenos Aires dar . Die CD hat als Einführung eine für die Gitarristin vom Poet Horacio Ferrer gewidmete Poesie.

Weitere Infos unter www.analiarego.com.ar

 

Virginia Yep wurde in Lima (Perú) geboren und studierte Gitarre bei Juan Brito am Conservatorio Nacional de Música in Lima. Seit 2002 komponiert sie ihre eigenen Gitarrenstücke, wobei sie Elemente der Popularmusik Lateinamerikas mit der Sprache der Zeitgenössischen Musik fusioniert. Zur Zeit lebt sie in Berlin, wo sie auch im Fach Vergleichende Musikwissenschaft promovierte. Dort kombiniert sie ihre Konzerttätigkeiten mit Lehrtätigkeiten und der Musikforschung.

Weitere Infos unter Virginia Yep


Eintritt frei - Spende erbeten

11 Sa 19:30
Morgenstern    Vernissage: Katja Gadebusch-Leist (Textilkunst-Collagen)

 

"Katja ist Weberin; sie wirkt am Teppich der Zeit, in der Bewegung von Kette und Schuss, in einer Zeit, deren Uhren anders gehen.
Ohne den Mond gäbe es keine Zeiteinteilung. Was für eine Zeit haben wir?

12 Stunden mal 2 ist der Tag, und niemand kann ihn dezimieren. Niemand wird es gelingen, die Zeit in Ordnung, in Reih und Glied zu bringen: nicht den Tag, nicht die Nacht, nicht die Woche mit ihren 7 Tagen und nicht das Jahr: des Mondes Schuld? Mond du bist die konkrete Abwehr jeder Reglementierung: die Zeit machst du, und nicht wir, wir leben nach deinem Rhytmus. Der irdischen Zeit Grund ist der Rhytmus des Kosmos und nicht der Takt der Berechnung.

Der Webstuhl arbeitet anders als die Maschine. Mond, ach lass mich auf deinen Staub, deine Steine meinen Fuss nie setzen, nur meinen Schmerz. nur Aug und Fantasie.

Immer wieder ist Katja seit 30 Jahren die Madonna mit den singenden Engeln von Boticelli erschienen. Seit 2 Jahren versucht sie, sich von diesem Bild zu befreien.
Sie setzt die Madonna mit dem leidenden Blick - einem Blick, der ihr nicht nach innen gekehrt erscheint, wie auf anderen Boticelli-Bildern, sondern auf die Welt gerichtet ist in Trauer und Melancholie - Sie versetzt diese Madonna in Ihre, d.h. in unsere Zeit. Sie sagt: mit einem Male glaubt sie, das Bild zu verstehen."

Dietrich Mahlow, Kunstwissenschaftler


Eintritt frei - Spende erbeten

11 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Country/Rock): Patrick Papke

 

Patrick Papke ist ein aus Celle im Raum Hannover stammender Singer-Songwriter, der seine Songs auf der Westerngitarre begleitet. Seine Musik ist viel vom US-Amerikanischen New Country-Genre ispiriert, hat aber auch viele Züge von Rock, Blues und Comedy. So spielt er neben seinem Material auch Songs von Brad Paisley, Tenacious D oder Elvis.

Seit 2009 ist der 22-Jährige mit seinen Bands, wie "Laredo Hills" oder "PaPa and The Hot Iron Boys" unterwegs. Sein erstes Album mit dem Titel "Girls, God & Fishin'" nahm er 2014 auf und nachdem er im gleichen Jahr bei "The Voice of Germany" auf Pro7 gesungen hat, ist er jetzt mit Songs über "Mädchen, Gott und Angeln" auf Tour.

Weitere Infos unter www.patrickpapke.com

Eintritt frei - Spende erbeten

14 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Cecilia Sanchietti Jazz Project

 

Cecilia Sanchietti, Schlagzeug und Komposition, präsentiert ihr Album "Circle Time".

Am 6. März erschien das erste Album von Cecilia Sanchietti, der römischen Drummerin und Komponistin, beim Label Alfa Music. Auf ihrer ersten CD finden wir Erfahrungen wieder, die sie mit verschiedenen Musikstilen und ihren wichtigen menschlichen Erfahrungen mit sozialen Belangen in Italien und anderswo gesammelt hat.

Cecilia Sanchietti: "Das Hauptanliegen dieses Albums ist es, eine Abbildung meiner musikalischen und persönlichen historischen Momente zu schaffen. Es handelt sich dabei grundsätzlich um einen Anfang und nicht um ein Ankommen. Zur gleichen Zeit ist es eine Art, den vielen menschlichen Begegnungen, die ich in der Vergangenheit hatte, eine Stimme und in der Verbindung mit der Musik einen Sinn zu geben. Das Album ist ein hochwertiges Projekt voll guter Musik geworden, das seinen sozialen Gedankens wiederentdeckt."

Cecilia Sanchietti - Schlagzeug
Yanina Lombardi - Saxophon
Leonardo Reyes - Piano
Tomás Peralta - Kontrabass

Weitere Infos unter www.ceciliasanchietti.com

Eintritt frei - Spende erbeten

17 Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Prosa und Lyrik von Bernd Kebelmann

 

Informationen zum Autor gibt es hier.

Lassen Sie sich überraschen und seien Sie gespannt.


Eintritt frei - Spende erbeten

17 Fr 20:00
Café Tasso    Ausstellung: Erik Boß "Auszeit"

 

Der Begriff „Auszeit“ meint im Sport eine Unterbrechung des Spiels, etwa, um sich auf neue Gegebenheiten einzustimmen. Auch im Alltag brauchen wir Auszeiten, um innezuhalten und uns auszuruhen. Eine Auszeit kann dabei helfen, zu sich selbst zukommen und die eigenen Kräfte zu erneuern. Aber auch andere Deutungen sind möglich, so kann „aus“ ja durchaus auch „Ende“ oder „vorbei“ bedeuten.
 

Diese Fotoserie von Erik Boß zeigt Großstadtszenen und spielt mit dem Begriff „Auszeit“. Die meisten Bilder sind in Berlin entstanden, einige in Szczecin. Es sind ruhige Aufnahmen, die dazu einladen möchten, sich ein eigenes Bild zum Thema „Auszeit“ zu machen.

 

Die Bilder sind bis zum 02.09. im Café Tasso zu sehen.

 

Um 20.00 Uhr findet ein Konzert von TURN statt.


Eintritt frei - Spende erbeten

17 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): TURN

 

*** Fällt aus ***

 

Wie so viele andere Trios hat TURN seine Hausaufgaben gemacht und die Klangwelten von Jarrett, Erskine und Bley absorbiert, neben der Jazz-Tradition Einflüsse aus Rock, Pop und Elektronik aufgenommen und Bass und Schlagzeug von der Begleitrolle emanzipiert.

Im Gegensatz zu vielen Epigonen jedoch bleiben die drei Musiker nicht bei diesem „state of the art“ stehen. Instinktsicher loten sie die Register des Trioklangs nach neuen Farben aus, drehen und wenden vermeintlich vertraute Formen mit musikantischer Souveränität und finden immer wieder überraschende Wendungen zwischen schwebender Klang-Improvisation, raffiniertem Gewebe und treibendem Marathon-Groove. Ein pulsierender Basslauf zerstäubt plötzlich zur kollektiven Klangwolke und bevor man weiß, wo oben und unten ist, rollt ein monströser Groove vorbei und pflügt das Feld für eine zauberhaft zarte Melodie.

 

TURN verlässt sich nicht auf Konventionen, die scharfe Kontur und emotionale Treffsicherheit dieser Musik hat ihren Ursprung in außergewöhnlicher Wachheit für Energie und Freiheit. TURN hat das Zusammenspiel von Klavier, Bass und Schlagzeug verfeinert bis zur Anmutung eines einzigen Organismus und damit gelingt ihnen das, was Musik außergewöhnlich macht: zu berühren.

Jonathan Hofmeister - Piano
Florian Herzog - Kontrabass
Jan F. Brill - Schlagzeug

Weitere Infos unterwww.turnmusic.de


Eintritt frei - Spende erbeten

18 Sa 20:30
Café Tasso    Improvisationstheater: Im freien Fall

 

Im Freien Fall - das Improtheater aus Berlin: Es gibt keine Drehbücher und Regieanweisungen, keine Requisiten oder Textvorlagen. Alles was geschieht, geschieht ohne vorherige Überlegungen, hängt ab von der Spontaneität der Schauspieler, ihrem Einfallsreichtum und ihrer Bereitschaft, miteinander zu agieren. Es entstehen kuriose, witzige, nachdenkliche, traurige oder überraschende, rebellische oder sinnliche Geschichten. Manche Szenen sind nach ein paar Minuten zu Ende, andere dauern einen halben Abend. Gemein ist allen Szenen nur, dass sie von vorne bis hinten frei erfunden und improvisiert sind.


Eintritt frei - Spende erbeten

21 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Diego Riedemann

 

Diego Riedemann teilte die Bühne schon mit prominenten nationalen und internationalen Musikern wie z. B. Sebastián Jordan, Felipe Riveros, Luis Verde, Agustín Moya...
Er fungierte als Sideman für Sängerinnen wie Camila Meza, Nicole Bunout, Rossana Saavedra.
Zwischen 2004 und 2006 war er Teil des Gitarrenquintetts Prodoctoplop. Außerdem spielte er 2007 in der Projazz's Big Band, die das Repertoire von Pat Metheny vorstellte.
Aktuell hat Diego gerade sein erstes Album "Shah mat" (mit Rodrigo Espinoza - Bass, und Cristóbal Massis - Schlagzeug, und dem spanischen Saxophonisten Luis Verde) aufgenommen. Parallel dazu unterrichtet er Gitarre, Harmonielehre und Improvisation.

 

Weitere Infos unter Diego Riedemann


Eintritt frei - Spende erbeten

23 Do 20:00
Café Tasso    Autorenlesung: Robert Britten und Max Böhner

 

Robert Britten und Max Böhner Robert Britten und Max Böhner, Studenten der Deutschen Literatur an der HU Berlin, lesen zum ersten Mal öffentlich aus ihren Arbeiten.

Seit mehreren Jahren schreiben beide Prosa, Lyrik und Dramatisches. Wenn auch den Texten auf den ersten Blick keine gemeinsame Thematik zugrunde liegen mag, so durchzieht dennoch das Schreiben beider eine eingehende Beschäftigung mit Perspektiven und dem Blickwechsel zwischen emphatischer und analytischer Erzählung.

Diffuse Zustände des Aufkeimens und Eingehens und des gefühlstoten, oft unsichtbaren Nullpunkts dazwischen werden in den Texten Max Böhners im Kreuzverhör mit sich selbst ausgelotet. In fast gänzlicher Regungslosigkeit dagegen schreibt der Erzähler in Robert Brittens "Briefe an Leni" an sich, Leni und den Leser, an alle und zugleich niemanden - eine Verschmelzung von Vogelperspektive und kleinsten Beobachtungen aus seines und jedermanns Alltag.


Eintritt frei - Spende erbeten

24 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Chanson/Pop): Lîlo'River

 

Dahlie und Jean-Marc Herbreteau kreieren Coversongs von den 60ern bis heute (Fink, Nick Drake, Björk, Gainsbourg, Lana del Rey...) mit einem einzigartigen und persönlichen Touch. Zarte und poetische Arrangements, die das Eigentliche der Originalstücke respektieren.  Beide Künstler kombinieren Ästhetik und Genres: Regentöne, minimalistische Riffs, Kompositionen und Improvisationen ... Lîlos Musik ist subtil, vielfältig und gefühlsbetont.


Auf der Bühne spielt Jean-Marc Herbreteau auf dem Klavier und auf einem MicroKorg. Beide Künstler benutzen Looper und Effektpedale. Die Kombination aus akustischen und elektronischen Sounds schafft ein einzigartiges Klangerlebnis für das Publikum.

Weitere Infos unter Lîlo'River


Eintritt frei - Spende erbeten

25 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Indische Musik): Ananda Dhara

 

Ananda Dhara ist magisch. Win einzelner Vogel, der über das morgendliche Meer fliegt. Durch die süße indische Flöte können Sie dem Vogel folgen, das dynamische indische Tabla fügt sich in den Rhythmus der Wellen. Die klassiche Gitarre singt voller Sehnsucht. Kommen Sie vorbei und lassen Sie Ihre Seele fallen. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die Bilder, die vor Ihrem inneren Auge entstehen.


Babua Pahari - Bansuri

Debjit Pahari - Tabla

Yatziv Caspi Tabla

Martin Goetz - Akustikgitarre

 

 

Weitere Infos unter Ananda Dhara


Eintritt frei - Spende erbeten

28 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): World Citizen Band

 

Die World Citizen Band ist der neueste Coup des argentinischen Gitarristen Ramiro Olaciregui. Die Band ist eine Kollaboration von fünf Musikern aus aller Welt, namentlich Max Von Mosch - Saxophon (Deutschland), Uri Gincel - Klavier (Israel), Kenneth Dahl Knudsen - Kontrabass (Dänemark), Jesus D. Vega - Schlagzeug (USA) und Ramiro Olaciregui - Gitarre (Argentinien).


Ramiro Olaciregui begann seine musikalischen Studien im Alter von zwölf Jahren in Quito (Ecuardor) as Teil des von Professor Jay Byron geleiteten Fachbereichs Musik der Academia Cotopaxi. Im Alter von 18 Jahren zog Ramiro 1999 nach Buenos Aires, um an der Escuela de Musica Contemporanea (EMC) zu studieren, was ihm später (2003 - 2006) ein Stipendium garantieren würde, um am renommierten Berklee College of Music in Boston (USA) zu assistieren. In Berklee lernte Ramiro den israelischen Saxophonisten Uri Gurvich und den amerikanischen Schlagzeuger Nick Falk kennen, mit denen er Jahre später in New York sein Debütalbum "The Remains" aufnahm. Für dieses Projekt wurde Ramiro auch vom kanadischen Saxophonisten Seamus Blake und dem britischen Pianisten John Escreet begleitet. Momentan lebt Ramiro in Berlin (Deutschland), wo er sein Quintett anleitet und ein gefragter Gitarrist für viele andere Jazzgruppierungen ist.


Eintritt frei - Spende erbeten

31 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Chansoneske Rockmusik): Lachs im Zweifel

 

Der Name ,Lachs im Zweifel, versteht sich als Verbeugung vor dem zu früh verstorbenen Schriftsteller Douglas Adams.

 

Christian - Gitarre/Gesang
Ingrid - Gesang/Backgroundvocals
Rainer - Drums/Backgroundvocals
Mario - Bass, Keyboards
Marian - Gitarre

 

Weitere Infos unter Lachs im Zweifel


Eintritt frei - Spende erbeten

KooperationPresseMitarbeitenBuchweitergabeLinksKontaktImpressum