homeΙüber unsΙCafé TassoΙMorgensternΙKarl Ballmer SaalΙVeranstaltungenΙBücher Spenden
2 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Vokaljazz): Marc Doffey Quintett

 

Fünf junge und aufstrebende Musiker mit Lebensmittelpunkten in Berlin, Leipzig und Weimar schaffen eine intensive Atmosphäre erfüllt von Hingabe und Lebendigkeit. Durch die Kompositionen von Marc Doffey, Sabeth Pérez und Bertram Burkert entsteht damit auch eine erfrischende Abwechslung der Hörerlebnisse, die trotz aller Kreativität die Tradition als gemeinsame Grundlage sehen. Dabei wird die strahlen de und ehrliche Stimme der argentinisch stämmigen Sängerin von einem wohlkling enden Bandgefüge getragen und gelangt so zu einer hohen Ausdrucksstärke. Mit viel Energie stehen die jungen aber bereits sehr erfahrenen Musiker auf der Bühne und versuchen, Kreativität und Virtuosität freien Lauf zu lassen, was zu unvorhergesehenen und explodierenden Momenten führt.

 

Sabeth Pérez und Marc Doffey begannen ihre musikalischen Laufbahnen in NRW und begegnen sich seitdem regelmäßig in diversen Ensembles, zuletzt in der aktuellen Besetzung des Bundesjazzorchesters. Dort trafen sie auf den Gitarristen Bertram Burkert, der mit seinem feinen melodiösen Gespür ein wichtiger Bestandteil dieser Band ist.

Sabeth Pérez - Gesang
Marc Doffey – Saxophon, Klarinette
Bertram Burkert - Gitarre
Thomas Kolarczyk - Kontrabass
Fabian Rösch - Schlagzeug


Eintritt frei - Spende erbeten

5 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Leonie Freudenberger +3

 

Original compositions, modern interpretations, inspired by traditional sound. Zum zweiten Mal kommt Jazz-Saxophonistin Leonie Freudenberger aus Den Haag nach Berlin - mit neuen Kompositionen und alten Favorites im Gepäck. Dieses Jahr trifft sie auf 3 internationale Berliner Jazzmusiker, um dieses Pilot-Projekt zu verwirklichen.

Leonie Freudenberger - Alt-Saxophon
Quentin Cholet - Schlagzeug
Felix Henkelhausen - Kontrabass
Richie Reichgelt - Gitarre

Weitere Infos unter www.leoniefreudenberger.com


Eintritt frei - Spende erbeten

7 Do 20:00
Café Tasso    Lesung: "Paradise Lost - Das Verlorene Paradies" von John Milton - vorgetragen von Jan Uplegger

 

"Paradise Lost - Das Verlorene Paradies", eines der berühmtesten und wirkungsvollsten Werke der Weltliteratur, schildert in dramatischer Form die Vertreibung aus dem Paradies. Der gefallene Engel Luzifer macht sich aus den Untiefen der Hölle auf, um als Rache für seinen Sturz die Menschheit in Gestalt von Adam und Eva zu verführen.

 

Nicht zuletzt dank des umfangreichen Versepos gilt John Milton (1606 - 1674) neben William Shakespeare als einer der größten Dichter englischer Sprache. In groß angelegten Szenarien, die wortwörtlich Himmel und Hölle durchmessen, führt er gegensätzlichste Charaktere in grandios inszenierten, teils hochkomischen Dialogszenen vor.

 

Jan Uplegger rezitiert eine komprimierte Fassung dieses epischen Schauspiels. Er lebt in Berlin als Schauspieler und Sprecher u.a. für Deutschlandradio Kultur, von Hörbüchern und Hörspielen.

www.januplegger.de


Eintritt frei - Spende erbeten

8 Fr 19:00
Morgenstern    Lesung: Benjamin Schmidt "Gegenüber von glücklich"

 

Schonungslos authentisch erzählt er vom Leben als Behinderter und nimmt sich dabei mehr als einmal selbst aufs Korn. Mit bestem Recht, denn seit 2009 erlitt er durch eine verhängnisvolle Entscheidung eine inkomplette Querschnittslähmung, die ihn vom Rollstuhl abhängig machte.
 "Inzwischen betrachte ich diesen Umstand als eine Art Gewinn. Und das nicht nur, weil ich in der S-Bahn immer einen Sitzplatz habe.", behauptet der junge Autor selbst von sich, für den Authentizität und atmosphärische Dichte wichtiger sind, als der literarische Aufbau eines Bestsellers.
 Mit sprachlichem Feingefühl, Fantasie und einer erfrischenden Leichtigkeit wühlt er sich durch die verschiedensten Genres der Literatur und hinterlässt dabei nicht selten ein Labyrinth aus rauen Gedankengängen, die genügend Fläche bieten, um sich daran zu reiben.
 


Eintritt frei - Spende erbeten

8 Fr 20:00
Karl Ballmer Saal    Vortrag und Gespräch: Stephan Eisenhut "Der Ukraine-Konflikt und die Aufgabe Mitteleuropas"

 

In der Reihe Akademie-Vorträge im Karl Ballmer Saal:

Vortrag und Gespräch mit Stephan Eisenhut (Frankfurt)

 

Mit der Ukraine-Krise ist der scheinbar längst befriedete Ost-West-Konflikt wieder neu eskaliert. Inwiefern ist Russland die imperiale Macht, die die freiheitliche und friedliche Ordnung des Westens bedroht und seinen unmittelbaren Nachbarn erneut einen Vasallenstatus aufzwingen will? Inwiefern können die russischen Aggressionen als Folge einer westlicher Imperial-Strategie verstanden werden, die keine Rücksicht auf die russische Denk- und Empfindungsweise nimmt und bei dieser den Eindruck erweckt, immer mehr durch den Westen eingekreist zu werden?

Stephan Eisenhut wird in seinem Vortrag vor allem die Rolle Deutschlands und Mitteleuropas in diesem seit über 100 Jahren bestehenden Spannungsverhältnis eingehen. Er sieht die Aufgabe Mitteleuropas keineswegs darin, ein eigenes Machtzentrum auszubilden, sondern durch ein verlebendigtes Geistesleben, also durch einen kulturellen, zivilgesellschaftlichen Impuls die wirkenden Kräfte zu erkennen und sie in soziale Aufbaukräfte zu verwandeln. Das Gespräch nach dem Vortrag soll Gelegenheit geben, die vielschichtigen Zusammenhänge gemeinsam zu durchdringen und sich dem, was die positive Aufgabe Mitteleuropas sein könnte, gemeinsam anzunähern.

Stephan Eisenhut, geb. 1964, Diplom-Volkswirt, Forschungsarbeit zu den geisteswissenschaftlichen Grundlagen der Sozialwissenschaft bei Rudolf Steiner, Ausbildung zu Waldorflehrer, Geschäftsführer der mercurial-Publikationsgesellschaft mbH, publiziert regelmäßig zu sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Themen (u.a. Reihe zum Nationalökonomischen Kurs R. Steiners in Die Drei).

 

Veranstalter: Freie Bildungsstiftung in Kooperation mit dem SinneWerk e.V.

Kontakt: Clara Steinkellner, , Tel. 0178/6152189

 

 

 


Ermöglichungsbeitrag: 4-14€

8 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert ( Volkslieder aus Europa): Duo MezzoPiano

 

Folksmusik, Tradition, Verbindung zwischen europäischen Länder und Fernweh, dies sind die Elemente dieses Konzerts.


Silvia, eine Sängerin aus Italien und Elena, eine Pianistin aus Russland wollen eine musikalische Reise durch Europa aufführen, die Volkslieder aus Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien enthält. Liebe und Natur sind die Protagonisten dieser Reise und bringen die Tradition zum Ausdruck. Romantische, traurige, sowie lustige Texte passen zur Musik und bieten eine vielfarbige Szene.

 

Elena Kolomietc - Piano

Silvia Lacchia - Gesang


Eintritt frei - Spende erbeten

9 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Weltmusik): Mishka Adams & Mira Falk

 

"... ihre Texte sind von hoher Qualität ... ihr Gesang ist unfehlbar akkurat, ihre Stimme immer anziehend." Alex Webb, London Jazz News

"Mishka anzusehen und anzuhören ist jedes Mal eine völlig neue Erfahrung. Ihre Stimme, die sich um ihre Worte wickelt, ihre Finger, die ihre Gitarre in einem sanften Tanz zupfen, und ihre Augen, die ganz deutlich offenbaren, woher all der Zauber kommt: All das ist ganz einfach schön und es ist wunderbar, ein Teil davon zu sein." Miggy Matute, Radio Republic

Mishka Adams ist eine philippinisch-britische Sängerin; sie wurde auf den Philippinen geboren und wuchs dort auf. Vor zwei Monaten zog sie nach Berlin, nachdem sie acht Jahre lang in London gelebt und gesungen hatte. Ihre Musik ist eine Mischung aus Musik aus ganz Brasilien, erdigen old-school Sambas und entspannten Bossa Novas aus Rio bis nach Xote und Baiao im Nordosten Brasiliens und ihre vom Jazz beinflussten Eigenkompositionen.

 

Weitere Infos unter mishkaadamsmusic.com

 

Mira Falk singt und erzählt: verspielt und leicht und dann wieder dunkel und meditativ.
Kindheitserinnerungen in Berlin Kreuzberg, Märchenwelten in Amsterdam und Aufbruchsgeschichten in New York City. Mira bewegt sich durch verschiedene Genres und hat viele Heimaten.

 

Weitere Infos unter mirafalk.com


Eintritt frei - Spende erbeten

12 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Just Frank

 

Der spezielle Sound dieser jungen Band entsteht nicht nur durch die außergewöhnliche Besetzung aus Alt-, Tenor-, und Baritonsaxophon gepaart mit Bass und Schlagzeug.
Die jungen Musiker lassen auch die Grenzen zwischen sämtlichen musikalischen Genres verschwimmen und erschaffen mit Eigenkompositionen aller Bandmitglieder einen homogenen und doch abwechslungsreichen Bandsound. 
Ausdruckstarke Improvisationen mischen sich mit eingängigen Grooves, freie Klanggewitter entladen sich über verträumten Melodien.
Widerstand zwecklos, man muss mit Frank tanzen, toben und träumen.

2012 gründete sich "Just frank." in Amsterdam mit dem Ziel, ehrlich und offen miteinander Musik zu machen, eben ganz "frank". Ohne gefallen zu wollen, ohne sich beweisen zu müssen, eben so, wie es raus kommt. 
Die Tatsache, dass die Franks mittlerweile auf Berlin, Hamburg, Bologna und Amsterdam verteilt tanzen tut der Spielfreude jedoch keinen Abbruch - im Gegenteil. Für 2015 sind zwei Touren sowie die Aufnahme ihres Debutalbums geplant.


Conni Nicklaus - Altsaxophon

Olympia Jensen - Tenorsaxophon

Giulia Barba - Baritonsaxophon

Gianluca Liberatore - Kontrabass

Eddie Jensen - Schlagzeug

 

Weitere Infos unter Just Frank


Eintritt frei - Spende erbeten

14 Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Susanne Rüster: Zu hoch hinaus

 

Rote Fahne. Das Kartrennen wird abgebrochen. Polina Karova hängt reglos über dem Lenkrad. Aus ihrer Nase rinnt Blut. - Fremdverschulden nicht ausgeschlossen. Es ist das jähe Ende des Rennens, das die Berliner Baufirma Karstaedt & Theissen anlässlich ihres Geschäftsjubiläums veranstaltet hat. Kriminalrätin Marion Kraefft stößt im Umfeld der Toten auf Eifersucht, Rache, die Stasi und sogar die russische Mafia. Wem kann sie vertrauen?

Die Potsdamer Richterin Susanne Rüster stellt an diesem Abend ihren neuen Berlin-Krimi "Zu hoch hinaus" vor, der von einer deutsch-russischen Bauunternehmerin  in Ostberlin handelt.


Eintritt frei - Spende erbeten

15 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Bohèmepop): Gesa

 

Die neuesten Songs vom kommenden Album "Libelle Rebelle" präsentiert Gesa in ihrer Liveshow solo mit Syntheziser & Loopstation/Effektgerät. Ziel dabei ist es, die Songs live produziert und dennoch lebendig & improvisiert klingen zu lassen. Die Musik webt sich vor den Augen & Ohren des Publikums aus elektronischen Sounds, satten Beats & verschlungen Vocals glasklar ineinander. Ganz im Sinne des von ihr genannten „schillernden Bohémepop“ voller farbenreicher, intensiver Lyrics, denen man sich nicht entziehen kann. Das Debütalbum „Safari Kopplabunz“ erschien 2012. Songs, Produktion, sowie Audio- visuelles Artwork konzipiert die Künstlerin selbstständig. Ihre musikalische Ausbildung reicht als Kind zweier Musiker bis in ihre Kindheit zurück. Unter anderem singt und schreibt sie für FUNKÔMAS und studierte klassischen Gesang an der Folkwang Universität in Essen. Seit 2014 lebt und arbeitet sie in Berlin.


Weitere Infos unter www.gesafari.de 


Eintritt frei - Spende erbeten

16 Sa 19:00
Morgenstern    Finissage: Ausstellung der Fotos des Morgenstern-Fotowettbewerbs zum Thema Lesen

 

Die Fotos des Wettbewerbs werden vom 13. April bis 16. Mai 2015 in den Räumlichkeiten des Morgenstern ausgestellt. In diesem Zeitraum haben die Gäste die Möglichkeit für ihren Favoriten abzustimmen.

Die Finissage mit Kür des Gewinners findet an diesem Abend statt.

 

Weitere Informationen zum Foto-Wettbewerb gibt es hier

 


Eintritt frei - Spende erbeten

16 Sa 20:30
Café Tasso    Improvisationstheater: Im freien Fall

 

Erleben Sie ein Feuerwerk komischer Szenen, launiger Episoden und überraschender Momente! Ein Abend voller Premieren - das ist das Improtheater "Im freien Fall" aus Berlin. Es gibt keine Drehbücher und Regieanweisungen, keine Requisiten oder Textvorlagen. Alles was geschieht, geschieht ohne vorherige Überlegungen, hängt ab von der Spontaneität der Schauspieler, ihrem Einfallsreichtum und ihrer Bereitschaft, miteinander zu agieren. Alle Szenen, die Sie an diesem Abend zu sehen bekommen sind von vorne bis hinten frei erfunden und meisterhaft improvisiert.


Eintritt frei - Spende erbeten

19 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Jeff Younger Band

 

Als einer der meistbeschäftigten und anerkanntesten Gitarristen und Komponisten Kanadas kehrt Jeff Younger nach Berlin zurück und vereint seine musikalischen Kräfte mit denen von Peter van Huffel, Roland Fidezius und Christian Marien, um die Musik seiner Modern Jazzband The Unsupervised zu spielen.

The Unsupervised ist schon kreuz und quer durch Kanada getourt, einschließlich einer besonderen Performance auf der Hauptbühne und einer Nominierung für die Glaxie Awards für Komposition und Performance beim Montreal International Jazz Festival 2011. Die Band spielt eine Mischung von Eigenkompositionen und freien Improvisationen.

 

Jeff Younger - Gitarre
Peter Van Huffel - Altsaxophon
Roland Fidezius- Kontrabass
Christian Marien - Schlagzeug


Eintritt frei - Spende erbeten

21 Do 20:00
Café Tasso    Live-Hörspiel: René Wilbrandt: Ein Spaziergang durch den Aufstand

 

Das rund 60-minütige Hörspiel ist ein Gedankengang; eine Verbindung aus Philosophie und Spazieren. Es thematisiert die Untrennbarkeit physischer und psychischer Bewegung im Hinblick auf den sozialen Aufstand. Das Stück vollführt exemplarisch eine solche Bewegung, wobei Zitate und Fiktion ineinander überfließen und die Geschichte des aufgestandenen Sokrates erzählen.

Alles beginnt in Platons Höhle: Sokrates werden die Ketten gelöst, er wird erhoben und unter Schmerzen ans Licht geführt. Der somit erste vollführte Auf-Stand markiert zugleich die Prämisse jeglicher Aufstände und Revolten: Um etwas zu bewegen, muss man sich selbst in Bewegung setzen! Auf der Suche nach dem Löser seiner Ketten trifft er dabei auf bedeutende Aufständische der Geschichte, auf andere Philosophen, Literaten und Widerstandskämpfer.


Eintritt frei - Spende erbeten

22 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Vokaljazz): Kiki Manders

 

Mit ihrer ausdrucksstarken, bezaubernden und warmen Stimme singt Kiki Manders ihre Musik so, wie ein Maler seine Palette zum Malen verwendet. Indem sie verschiedene Farben und Klänge mit ihrer Stimme kreiert, von zerbrechlich und zart bis dunkel und stark, beschwört Manders ihre eigene musikalische Welt herauf und versucht, so offen und pur wie möglich zu sein.

 

Zusammen mit ihrem Quartett nimmt uns diese niederländische, in Berlin lebende Sängerin und Komponistin durch den Jazz mit auf eine abenteuerliche musikalische Reise in die Tiefen ihrer Seele, indem sie singend Geschichten und intime Balladen in Englisch und Niederländisch erzählt.

 

Weitere Infos unter www.kikimanders.com


Eintritt frei - Spende erbeten

23 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz/Pop): katze mit hund

 

Aufgewachsen in einem berliner Musikerhaushalt liegen meine Wurzeln in der klassischen Musik, vornehmlich J.S.Bach und F. Chopin begleiten mich seit meiner frühsten Kindheit am Klavier. Später kam der Jazz hinzu, Studium desselben an der weimarer Musikhochschule, doch schon fächerte sich auch hier der unendliche musikalische Kosmos vor mir auf und verschiedene Weltmusik- und Elektroeinflüsse machten sich durch mich geltend. Gesang, Akkordeon, Gitarre und Percussion gesellten sich zum Klavier, sowie einiges elektronisches Spielzeug, z.B. die sagenumwobene Loopstation. Mit all diesem Rüstzeug experimentierte ich fröhlich in allerlei Bands und multimedialen Projekten herum.

Trotz dieses überaus spannenden und reichhaltigen Angebots an künstlerischen Möglichkeiten, gibt es doch eine musikalische Gattung, die es mir seit meiner frühesten Kindheit angetan hat und mich bis heute nicht loszulassen gedenkt: Das Lied. Liedermachen oder songwriting erfüllt mich auf eine unbeschreibliche Art und Weise. Durch seine Einfachheit, ja, Bescheidenheit, gibt das Lied mir als Sängerin die Möglichkeit, die Nuancen eines Gefühls oder einer Atmosphäre durch meine Stimme herüberzubringen - die Stimmung eben. Und genauso viel Raum lässt es dem Zuhörer, seine eigenen Empfindungen mit der Musik zu verbinden. Direkt und ohne Umwege vom Hirn ins Herz und unter die Haut!

Josephine Paschke - Gesang / Gitarre
Johannes Bigge - Piano
Athina Kontou - Kontrabass

Weitere Infos unter www.josephinepaschke.com


Eintritt frei - Spende erbeten

26 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Ulrike Haller & Agita Rando Duo

 

Die Sängerin Ulrike Haller und die Pianistin Agita Rando arbeiten seit Jahren zusammen, was man natürlich hört…... - zwei Musikerinnen, die das Publikum nicht nur durch ihre Virtuosität und ihr Können an den jeweiligen Instrumenten, sondern auch durch das in der Musik so wichtige „feeling“ in ihren Bann ziehen.
Da beide auch selbst komponieren, steht an diesem Abend im Cafe Tasso ein Mix aus bekannten Jazzstandards und Eigenkompositionen der beiden an. Beste Unterhaltung ist garantiert.

Ulrike Haller - Gesang
Agita Rando - Piano

Eintritt frei - Spende erbeten

28 Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Storyatella - Berliner Kurzgeschichten

 

Der Literatursaloon Lunge existiert seit 16 Jahren. Seit 6 Jahren lesen Autoren und Autorinnen jeden letzten Donnerstag des Monats im Café Tasso ihre Geschichten einem wachsenden Publikum vor. Die Vielfalt der Texte brachte viele Augen zum Leuchten, regte Gedanken an, provozierte zustimmende und kritische Bemerkungen, jedoch blieb kaum ein Gast ungerührt.

Neuerdings gibt es zusätzlich zu den Kurzgeschichten musikalische und/ oder poetische Beiträge, wodurch die Abende im Literatursaloon Lunge noch einmal eine ganz andere Note erhalten.

Durch das langjährige Bestehen des Literatursaloons und die zunehmende Qualität der Texte inspiriert, gründeten zwei Autoren die Geschichtenzeitschrift STORYATELLA. In ihr erscheinen zahlreiche Geschichten von Autoren und Autorinnen des Literatursaloons.

Wir freuen uns, Sie bei einer der nächsten Lesungen als Neu- oder Stammpublikum begrüßen zu dürfen.

An diesem Abend präsentiert Storyatella Berliner Shortstories zum Thema Filmriss.

Es lesen: Stefan W. Thielke, Werner Lutz Kunze, Lydia Kraft.


Eintritt frei - Spende erbeten

29 Fr 19:00
Morgenstern    Lesung: Buchvorstellung "1967 - Wespenzeit" von Jenny Schon

 

Der Roman schildert in der Ich-Perspektive die politischen Geschehnisse in West-Berlin während der 60er-Jahre. Fasziniert von Entwicklung Chinas unter Mao und abgestoßen vom anhaltenden Vietnamkrieg der USA, taucht die Erzählerin immer tiefer in die linke Szene ein. Gleichzeitig versucht Sie, ein eigenes, selbständiges Leben aufzubauen und sich vom Ehemann oder etwa auch ihrem korrupten Chef mit Nazi-Vergangenheit zu emanzipieren. "Jenny Schon versteht es, Autobiographisches, Fiktives und Dokumentarisches so zu verbinden, dass 1967 nicht nur eine Jahreszahl bleibt!", schreibt Verleger Michael Fischer.
Es liest: Schauspielerin Petra Auer. Verleger und Autorin sind anwesend und freuen sich über Fragen und Anregungen.
 

Webseite der dahlemer verlagsanstalt


Eintritt frei - Spende erbeten

29 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Weltmusik): Jagaresh

 

Melodien und Rhythmen aus Indien und Afrika, mystische Lieder, Jazz. Pop und Weltmusik öffnen den Raum für  ein besonderes  Konzert-Erlebnis.

Stefan Jagemann - Piano, Percussion, Stimme
Christoph Renner - Percussion, Stimme

Weitere Infos unter www.jagaresh.de


Eintritt frei - Spende erbeten

30 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Mittelalterliche Musik): Gampelspil

 

Lieder und Tänze vom Hochmittelalter bis zur Renaissance, von Walter von der Vogelweide bis Heinrich Schütz, sind unsere Leidenschaft. Mit alten historischen Instrumenten wie Psalter, Harfe, Drehleier, Cister und Rauschpfeife lassen wir die Zeiten der Ritter, Burgfräuleins, Hexen und Magier wieder auferstehen.
Dazu kommen aber auch u.a. das Akkordeon und die afrikanische Djembe, die ganz bestimmt diese Musik entscheidend geprägt hätten, wenn es sie denn in Europa schon gegeben hätte... Wir legen weniger Wert auf die authentische Umsetzung des historischen Notenmaterials (dafür gibt es die Spezialisten), vielmehr wollen wir mit unserer Begeisterung an alten mehrstimmig vorgetragenen Liedern und schwungvollen Tänzen das Publikum mitreißen.
Wir singen neben deutsch und mittelhochdeutsch in vielen alten europäischen Sprachen und umrahmen die Stücke durch kurze Erläuterungen zum Inhalt und zum historischen Kontext.

Weitere Infos unter gampelspil.com


Eintritt frei - Spende erbeten

KooperationPresseMitarbeitenBuchweitergabeLinksKontaktImpressum