homeΙüber unsΙCafé TassoΙMorgensternΙKarl Ballmer SaalΙVeranstaltungenΙBücher Spenden
1 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Tinski Trio

 

Die Musik von TT erzählt Geschichten. Jedes Stück auf seine besondere Art und Weise. Mit außerordentlicher  Originalität und musikalischem Feingefühl feilen die 3 Musiker an ihrer Musik und lassen sich nicht nur von verschiedenen Stilistiken, sondern genauso von besonderen Ereignissen, Stimmungen oder Persönlichkeiten inspiriren. Interpretatorische Freiheit sowie improvisatorische Ausflüge sind ausschlaggebend für ihr Zusammenspiel. Groove spielt bei der Musik von TT eine besondere Rolle , ebenso vertrakte Rhytmen und Formen, die so ausgetüftelt sind, das es kaum auffällt, welche  Feinsinnigkeit dahinter steckt und die Stücke so wieder gewöhnlich klingen.

Martina Wildt - Piano / Komposition
Felix Günther - Schlagzeug
Robin Dohr - Kontrabass

Weitere Infos unter www.tinski-trio.de


Eintritt frei - Spende erbeten

3 Do 20:00
Morgenstern    Vernissage: Wer braucht noch Realismus mein Kind? - Alexander Bacic‘ // Bacisse

 

Öl-Gemälde, Aquarelle, Tusche und Zeichnungen

Bacisse über sich und sein Werk:

„Inspiriert von ’alten Meistern’ wie Caravaggio, Velázquez ,Vermeer und Rembrandt. Und all jenen die der Meinung sind Realismus in der Malerei sei heutzutage überflüssig.
Da die Darstellung der Vielschichtigkeit von Individuen mit alle ihren Facetten, ein unerschöpfliches Potenzial bietet, beschäftigt mich die figürliche Malerei am meisten. Gedankengut Lebensverlauf etc. formt Körper und Geist und schafft die Basis für meine Arbeiten.
Aus Realität verbunden mit den jeweiligen Gedanken, resultiert für jeden Menschen seine eigene Sicht der Dinge. Mein Ziel ist es diese, meine Sicht in meiner Weise darzustellen.“

 


Alexander Bacic‘ // Bacisse wurde am 1. Oktober 1987 in Würzburg geboren.  Er lebt und arbeitet in Berlin.


Eintritt frei - Spende erbeten

4 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Zeitgenössischer Jazz): Tribute to Sun Ra

 

Sun Ra, einer der experimentierfreudigsten und radikalsten Künstler unserer Zeit, brachte nicht nur die Denkrichtungen und Mythen der Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit der Afroamerikanischen, sondern die der gesamten Menscheit als Ganzes zusammen. Als Komponist und Pianist mit Stilen, die vom Stride Piano, über den Bebop zur Avantgarde und dem Free Jazz reichen, war er ebenso ein grundlegender Lehrer, dessen offenbarende Sprache wir 2014 immer noch zu ergründen suchen.

Das EMW Orchester – mit StudentInnen der Europäischen Medienwissenschaft (FH und Universität Potsdam) – erforschen und komponieren mit den Ideen Sun Ras in einem Konzert, das seinen 100sten Geburtstag feiern soll. Seda Buz, Kristina Golubkova, Victoria Kuo, Stefan Lorenz, Franziska Schubert, Eleonoar Zaripova und Simon Vincent werden von Peter Van Huffel (Altsaxophon) und Roland Fidezius (Bass) zu diesem wahrlich besonderen Anlass begleitet werden.

Eintritt frei - Spende erbeten

5 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Folk/Solo Gitarre): Markus Segschneider

 

Jedes der zahlreichen Konzerte Markus Segschneiders ist ein Erlebnis der besonderen Art : Sorgfältig ausgearbeitete Songs mit Tiefgang und virtuoses Gitarrenspiel in selten gehörter Einheit. Markus Segschneider verfügt als Gitarrist über ein ungeheuer großes Repertoire an Stilmitteln, die sich in seinen Kompositionen nahtlos miteinander verbinden.

 

"Ein brillanter musikalischer Spaziergang durch Stimmungen, Klangwelten und Landschaften, der vom Publikum begeistert aufgenommen wird” (Wülfrather Rundschau).
“Eine gehörige Portion Spiel- und Kompositionstechnik in Verbindung mit einem unüberschaubaren Ideenfundus” (Akustik Gitarre)
“Beachtlich ! Diese Musik strahlt auf eine Art Ruhe, dabei aber trotzdem eine sehr intensive Atmosphäre aus.” (Gitarre und Bass)

Weitere Infos unter www.markus-segschneider.de


Eintritt frei - Spende erbeten

8 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Lintide

 

Das 2013 in Berlin gegründete Projekt Lintide ist eine internationale Kollaboration von Musikern aus Kanada und Großbritannien. Inspiriert von so großartigen Musikern wie Paul Motian, Ben Monder und Tony Malaby kombiniert dieses Kollektiv von komponierenden Improvisateuren seine Talente, um originelle Musik zu kreieren, die die Grenzen von Jazz, Rock und zeitgenössischer Klassik verwischt.

Jonathan Lindhorst - Saxophon
Alexander Maksymiw - Gitarre
Finlay Panter - Schlagzeug


Eintritt frei - Spende erbeten

12 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Folk/Pop): In Orbit

 

In Orbit ist eine vierköpfige Indie / Folk-Band aus Nijmegen, den Niederlanden, die im Jahr 2012 gegründet wurde. In Orbit spielt Lieder mit viele verschiedene Musikinstrumenten auf, und zu unterschiedlichen Themen: was auch immer in den Sinn kommt. Musikalisch ändert sich ihr Sound zwischen ruhigen Melodien und energetische Höhepunkte. Im Jahr 2013 präsentierte In Orbit ihre Debüt-EP "It’s Not That Cold If You Dress Well". Nach einem halben Jahr Pause werden sie diesen Sommer in Deutschland auf Tour gehen.

 

Weitere Infos unter www.in-orbit.nl


Eintritt frei - Spende erbeten

15 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Mathias Ruppnig 5tet

 

„Was der Schlagzeuger und Komponist auf den Weg bringt, ist eine ungemein erfrischende und überaus facettenreiche Interpretation des zeitgenössischen Jazz.“ Michael Ternai (musicaustria)


Drummer/Composer Mathias Ruppnig setzt nach der bemerkenswerten Debut-CD „Square“ (Sessionwork Records SWR3912) den nächsten Schritt. Die Band ist zum Quintett angewachsen und die Kompositionen reizen die Möglichkeiten der neuen Besetzung voll aus. Mit dabei sind diesmal Markus Ehrlich (Tenor- und Sopran-Saxofon), Wanja Slavin (Altsaxofon, Bass-Klarinette), David Six (Piano) und Andreas Lang  (Kontrabass).

Die Musik ist wieder ganz im originalen Ruppnig-Style: treibende Grooves und eine zwischen archaischen Sounds und modernen Konzepten changierende Harmonik tragen mäandernde exotische Melodie-Konstruktionen. Die Stücke geben den Solisten viel Raum für Improvisation und offene Interaktion. Der Band-Sound ist komplex und farbenreich, bleibt aber dabei immer kompakt underkennbar. Auf zu neuen Ufern!

 

Weitere Infos unter www.mathiasruppnig.com


Eintritt frei - Spende erbeten

16 Mi 20:00
Morgenstern    Lesung: Anant Kumar "Frido. Eine deutsche Stimme"

 

"Es geht um Liebe, um die Mikroebenen menschlicher Beziehungen,
kurz: um ganz Alltägliches.

Dies, die Möglichkeit, sich zu identifizieren, aber auch sich "ertappt" zu fühlen, macht den Reiz der Arbeiten Kumars aus."

- taz

 

Geboren im östlichen, indischen Bundesstaat Bihar, studierte Anant Kumar in Kassel Germanistik und schrieb seine Magisterarbeit über Alfred Döblins Epos "Manas". Er verfasste bis dato 16 Bücher (Erzählungen, Essays, Gedichte,
Reportagen, Kinderbücher … Roman).


Eintritt frei - Spende erbeten

18 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Tango): Tango Nights

 

Lateinamerikanische Rhythmen – exotische Inspirationen

Tango Nights ist ein einzigartiges Duo bestehend aus Saxophon und Klavier. In ihren diversen Programmen kombinieren Tango Nights lateinamerikanische Rhythmen, traditionellen Tango, Tango Nuevo und Spanische Musik. Die persönlichen Arrangements geben der Musik eine frische und temperamentvolle Note, und entführen das Publikum auf eine Reise mitten in das Herz des Südens! Die klangvollen und leidenschaftlichen Auftritte brachten dem Duo bereits Konzerttourneen durch Deutschland, Spanien, Zypern und den Niederlanden und hatten großen Erfolg beim Publikum. Unterschiedliche Elemente der Improvisation, eine Fülle von Klangfarben und die Kombination von Saxophon und Klavier  bilden die Grundlage für den brillanten und außergewöhnlichen Sound von Tango Nights.

Miriam Dirr - Saxophon
Carol Ruiz Gandia - Klavier

Weitere Infos unter www.tango-nights.com


Eintritt frei - Spende erbeten

19 Sa 20:30
Café Tasso    Improvisationstheater: Im freien Fall

 

Im freien Fall - das Improvisationstheater aus Berlin: Es gibt keine Drehbücher und Regieanweisungen, keine Requisiten oder Textvorlagen. Alles was geschieht, geschieht ohne vorherige Überlegungen, hängt ab von der Spontaneität der Schauspieler, ihrem Einfallsreichtum und ihrer Bereitschaft, miteinander zu agieren. Es entstehen kuriose, witzige, nachdenkliche, traurige oder überraschende, rebellische oder sinnliche Geschichten. Manche Szenen sind nach ein paar Minuten zu Ende, andere dauern einen halben Abend. Gemein ist allen Szenen nur, dass sie von vorne bis hinten frei erfunden und improvisiert sind.

 


Eintritt frei - Spende erbeten

22 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Monday Quartet

 

Hippe Akkorde, treibende Rhythmen und eingängige Melodien.

Das Monday Quartet aus Amsterdam bringt mit Eigenkompositionen, beliebten Standards und unbekannten Perlen des Jazz eine interessante und abwechslungsreiche Mischung aus traditionellem bis groovig modernem Jazz auf die Bühne.


Nico Maas - Gitarre
Thomas Goralski - Piano
Dario Schattel - Kontrabass
Jelle Huiberts - Schlagzeug

 

Weitere Infos unter Monday Quartet


Eintritt frei - Spende erbeten

25 Fr 19:00
Café Tasso    Vernissage: Ion Sheremet (Tanzmotive)

 

In dieser Ausstellung präsentiert Ion Sheremet seine Ölbilder-Serie zum Thema Tanz.

In seinen realistisch-impressionistischen Werken bringt der Künstler die Dynamik, Tiefe und die Bewegungsdramatik der Tanzfiguren zum Ausdruck. Dem Künstler, der selbst ein leidenschaftlicher Tänzer ist, liegt viel daran, die emotionale Seite eines Tanzes gestalterisch zu ergreifen, und nicht so sehr die äußerliche Form. Die Bilder wirken, als ob die im Tanz vertieften Figuren im Moment der tiefsten Bewegungstrance festgehalten wären und sind gleichzeitig eine Hymne auf den menschlichen Körper und seine Expressionskraft. Die Gemälde sind in gemischter Technik mit Öl und Acryl auf grundierten MDF-Platten geschaffen. Diese und weitere Originale von Ion Sheremet können auf der Webseite eingesehen und erworben werden.

 

Die Ausstellung ist bis zum 27. August im Café Tasso zu sehen.

 

Webseite des Künstlers


Eintritt frei - Spende erbeten

25 Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Walther "Die dunkle seite der nacht - Schwarz gedichtetes auf blüten weiß"

 

So lautet der treffende Untertitel des neuen Lyrikbandes von Walther, erschienen in der Dahlemer Verlagsanstalt.
Das Buch hält innen, was es außen verspricht. In sechs Abschnitten mit doppelbödigen Überschriften wie „Humor tiefen geschwärzt“ oder „Auf der trauer weide wo der fried hof hält“ bietet es an die hundert Gedichte vom Feinsten. Und von schwärzestem Humor. Es ist weniger der Clown als der Harlekin, der daraus spricht, der melancholische, der weiß geschminkte mit der Träne unterm Auge: „Des glückes eigner schmied / an feuer herrscht ihm not / das leben ist morbid / es führt direkt zum tod“.
Der strengen Struktur in Bezug auf Verszeilen, Strophen, Reimschema und Versmaß steht ein lustvoller und spielerischer Umgang mit Sprache gegenüber: „es könnte sonst die hoffnung keimen / am ende würd die welt sich reimen / Sich fügen wie ein puzzlespiel / nee leute das wär doch zu viel / des guten …“
Bei aller nachvollziehbaren Logik von These und Antithese in Walthers Lyrik – zum Überfliegen, zum schnellen Drüberlesen eignet sie sich nicht. Man sollte sie sich auf der Zunge zergehen lassen: „Der barde lächelt zynisch zupft die leyer / damit mit tönen über tönt sie ruhe hat / die arme seel dir geht das auf den seyer“.
Die raffinierte bis hinterlistige Wortwahl, die teilweise altmodische Orthographie, das Getrenntschreiben zusammengesetzter Begriffe, sind nicht nur präzise eingesetzte Stilmittel, sie haben – beabsichtigt oder nicht – den Nebeneffekt, die Lesegeschwindigkeit zu bremsen und eben dadurch den Lesegenuss noch zu steigern. Keine leichte Kost, doch sie geht runter wie Öl.
 

Rezension von Margit Heumann, Wien


Eintritt frei - Spende erbeten

26 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz/Groove): Martin Stempel

 

Der Berliner Sänger und Entertainer Martin Stempel präsentiert ein abwechslungsreiches Repertoire.  Von swingenden Jazz-Standards, Hollywood-Hits und weltberühmten Musical-Songs bis zu selten gesungenen Raritäten des “Great American Songbook”.
Genießen Sie die Musik und unterhaltsame Anekdoten rund um die Songs sowie eine humorvolle Moderation.

 

Weitere Infos unter www.martinstempel.de


Eintritt frei - Spende erbeten

KooperationPresseMitarbeitenBuchweitergabeLinksKontaktImpressum