homeΙüber unsΙCafé TassoΙMorgensternΙVereinΙVeranstaltungenΙBücher Spenden
9

Januar

Fr 20:00
Morgenstern    Lesung: Wolfgang Fehse "Der Begrabene Hund und das trockene Schäfchen"

 

Wolfgang Fehse liest selbst erlebte, märchenhafte Geschichten.
Eine Zeitung schrieb mal über mich: "In Berlin-Schöneberg kannte er alle Kneipen, er trank viel und gern. Während jener Jahre hatte er eine ungewöhnliche Begegnung mit einem Künstler. In den folgenden Jahren lebte er gemeinsam mit seinem Sohn als Clown nahe der Zugspitze in einer hoch gelegenen Berghütte. Von dort wanderte er im Jahre 2000 zu den Feierlichkeiten der Jahrtausendwende nach Berlin, wo er viele Abenteuer bestand. Es folgte eine siebenjährige, sehr erfolgreiche beruftliche Tätigkeit als hoher Ministerialbeamter, worauf er vier Jahre lang im Neuköllner Obdachlosenasyl Boddinstraße verbrachte. Nach dieser Zeit begab er sich sodann unter dem Pseudonym Dr. Küberling als falscher Inspektor in die Kleinstadt X, wo es ihm nach vielen peinlichen Rückschlägen gelang, eine gefährliche Mafia zur Strecke zu bringen. Bis vor Kurzem arbeitete er als Ober in einem deutschen Offiziersclub in Afghanistan."
In all diesen Daseinsphasen schrieb ich meine Erfahrungen auf, die entstandenen Texte möchte ich Ihnen heute abend zu Gehör bringen.


Eintritt frei - Spende erbeten

16

Januar

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Buch-Premiere: Diether Münchgesang "Thomas Hentschel - Federzeichnungen I Radierungen"

 

Diether Münchgesang stellt sein Buch über den viel zu früh verstorbenen Freund Thomas Hentschel (1949 -1997) vor. Dieses Buch soll dazu beitragen, dass Hentschels Werk ein wenig vor dem Vergessen bewahrt bleibt.

Einige der Bilder aus dem Buch wird es auch zu kaufen geben.

 

dahlemer verlagsanstalt


Eintritt frei - Spende erbeten

30

Januar

Fr 20:00
Morgenstern    Lesung: Robert Speidel liest aus "Lilli Berlin" von Ulf Miehe

 

Der Schauspieler Robert Speidel liest aus dem posthum erschienenen Rotbuchkrimi »Lilli Berlin« von Ulf Miehe.

 

Berlin, Anfang der 1980er Jahre: Rick Jankowski muss untertauchen. Mit einem Streifschuss am Arm steht er in der Wohnung seines alten Freundes Benjamin und vertraut sich ihm an. Der erzählt von Ricks langer Liebe zu Lilli und von lebensgefährlichen Geschäften, in die Rick durch seinen zwielichtigen Chef Werner Karl Lausen verwickelt wird. Als dieser nur knapp einem Mordanschlag entkommt, glaubt dessen rechte Hand Dr. Schupp, alle Trümpfe in der Hand zu halten. Und schließlich ist da noch Lilli, die unversehens vor einer Entscheidung steht, die nur sie allein treffen kann … Innerhalb weniger Januartage entfaltet sich ein abenteuerliches Geschehen von Liebe und Sehnsucht, Verfolgung und Tod – ein Szenario zwischen Ost und West, dessen Akteure so handeln, als ziehe jemand an unsichtbaren Fäden. Ulf Miehes fesselnd erzählter und spannungsgeladener Kriminalroman bildet zugleich ein realistisches und phantastisches Stück vergangener deutsch-deutscher Wirklichkeit ab.


Eintritt frei - Spende erbeten

6

Februar

Fr 20:00
Morgenstern    Musikalische Lesung: Siegfried Lenz "Weißt du, warum wir eigentlich den Frosch gegessen haben?"

 

Ostpreußische Geschichten von Siegfried Lenz und Musik am preußischen Hof in Königsberg

 

mit dem Ensemble TreCantus (Jana Karin Adam – Gesang; Franns von Promnitzau – Lesung, Portativ, Gesang)
 
Das ungewöhnliche Programm "Weißt du, warum wir eigentlich den Frosch gegessen haben?" vereinigt amüsanten Geschichten aus Siegfried Lenz' Geschichtensammlung "So zärtlich war Suleyken" und Lieder der ostpreussischen Renaissance- und Barockzeit. Die Geschichten und die Lieder drehen sich um die gleichen Dinge: Scherz, Liebe, Poesie, Hoffnung und Schmerz, um Probleme und Freuden des Alltags. Die grotesken Geschichten aus dem Dorf Suleyken, gelegen irgendwo und nirgendwo in Masuren, sind eine liebevolle Huldigung des geistvollen Erzählers Siegfried Lenz an seine ostpreußischen Heimat. Die Geschichten werden von Franns W. Promnitz von Promnitzau im Original-Dialekt vorgetragen und bringen so den souveränen Humor des Verfassers noch einmal mehr zum Tragen. Die europäischen Renaissance- und Barocklieder stammen von Heinrich Albert (1604 - 1651) und Johannes Eccard (1553 - 1611). Letzterer lebte und wirkte als Hofcapellmeister in Königsberg. Heinrich Albert, der Schöpfer des berühmten Liedes „Ännchen von Tharau“ war bis zu seinem frühen Tod als Organist und Komponist an der Domkirche zu Königsberg tätig. Man darf also gespannt sein auf ein sehr außergewöhnliches Konzert, das gleichzeitig auch eine Lesung ist.
 
Das Ensemble

Das Ensemble Trecantus wurde im Jahre 2002 von der Mezzosopranistin Jana Karin Adam und dem Organisten und Portativer Franns von Promnitzau gegründet. Das Repertoire umfasst hauptsächlich musikalische Werke des Mittelalters, der Renaissance und des Frühbarock. TreCantus konzertierte in bedeutenden Sakralbauten Deutschlands; in Kirchen und Klöstern entlang der Straße der Romanik; im Rahmen des “Internationalen Orgelfestivals Zielona Gora”, des Festivals ”Organo e cimbalo”; des Festivals „Mitte Europa “,des “Orgelfestivals Sønderjylland-Schleswig“ sowie in der Schweiz, in Norwegen, Rumänien und Tschechien.
 
Weitere Infos unter: http://www.trecantus.de/


Eintritt frei - Spende erbeten

14

Februar

Sa 19:30
Morgenstern    Lesung und Vernissage: Der kleine schwarze Vogel

 

Der kleine schwarze Vogel – ein poetisches Mutmachbuch für Märchenliebhaber von 9-99 Jahren.

Alma Maja Ernst (Autorin) und Heike Franziska Bartsch (Illustratorin)


Was auf den ersten Blick wie ein Bilderbuch für Kinder erscheinen mag, entpuppt sich als kunstvoll illustrierte, inspirierende Geschichte für Erwachsene. Das Besondere: Es vermag, beides zu sein. Die ungewöhnliche Bildkomposition aus Foto, Aquarell und Scherenschnitt beflügelt die Phantasie. Der Leser taucht ein in die berührende Geschichte eines kleinen Vogels, der in eine kaum erträgliche und schier ausweglose Lage gerät, diese aber durch Beharrlichkeit und Unterstützung anderer bewältigt und zu einem vorher ungeahnten inneren Reichtum gelangt. Ein bewegendes Buch für kleine und große Leute.

 

Alma Maja Ernst, 1987 in München geboren, machte 2012 in Berlin ihren Abschluss als Schauspielerin und Musicaldarstellerin. Seit ihrem zwölften Lebensjahr schreibt sie Gedichte, Theaterstücke, Drehbücher, Romane, Kurzgeschichten und Märchen. „Der kleine schwarze Vogel“ ist ihr erstes verlegtes Buch. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin arbeitet sie als Bühnendarstellerin, Tanzlehrerin und Choreographin. 2012 wurde die von ihr geschriebene und komponierte musikalische Komödie „Die tote Tante im Meer“, ein 2-Frau-Stück mit Pianist, in Berlin uraufgeführt.

 

Heike Franziska Bartsch, 1962 in Berlin geboren, absolvierte eine klassische Grundausbildung im Tanz und studierte Malerei sowie Spiel und Bühne an der Universität der Künste Berlin. Heute arbeitet sie freischaffend als bildende Künstlerin (Malerei, Fotokunst) sowie als Kunstlehrerin, Choreographin und Tanzlehrerin in Berlin. Ihre Begeisterung für die Vielfalt an künstlerischen Experimentiermöglichkeiten zeigt sich auch bei der Illustration von „Der kleine schwarze Vogel“, wofür sie eine neue Methode erarbeitete, bestehend aus Foto, Aquarell und Scherenschnitt.
 


Eintritt frei - Spende erbeten

20

Februar

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Lesung von Lyrik und Prosa aus den Büchern von Arno Reinfrank

 

Es lesen die wundervolle Schauspielerin Petra Auer und der Verleger selbst.

Es ist allemal gut, wenn die Texte dieses engagierten Schriftstellers nicht vergessen werden!
Dazu möge dieser Abend beitragen.

 

Webseite der dahlemer verlagsanstalt

 


Eintritt frei - Spende erbeten

6

März

Fr 20:00
Morgenstern    Lesung: Kommen Sie mit nach Eritrea - Reiseschilderungen mit Präsentation

 

Auf ihren Reisen in Eritrea, dem kleinen Land am Horn von Afrika hatten Peter F. Appenheimer und Clementine Klemp viele schöne und interessante Erlebnisse. Sie spazieren mit ihnen durch die Hauptstadt Asmara, sehen Gebäude italienischer klassischer Moderne, fahren vom steilabfallenden Hochland hinunter bis ans Rote Meer... Sie bekommen ein faszinierendes Bild von „Afrika“, das vielleicht Ihrem „Bild von Afrika“ nicht entspricht. Beide haben das Reisebuch Eritrea. Raus aus dem Alltag, rein ins Abenteuer! Reisetipps und mehr geschrieben und lassen Sie an ihrer Liebe zu Eritrea und seinen Menschen teilhaben. In diesem etwas anderen „Reiseführer“ erhalten Sie vielfältige Informationen über Land und Leute.


Eintritt frei - Spende erbeten

7

März

Sa 20:00
Morgenstern    Vernissage: Jennifer Burtchen "NewYork NewYork Moskau Paris"

 

Melville, Salinger, Dostojewski, Celine - vier Autoren, unzählige Meisterwerke

Jennifer Burtchen begleiten diese Autoren seit vielen Jahren. Sie berühren sie nicht nur auf literarischer, sondern auch auf ästhetischer Ebene. Die Bilder dieser Ausstellung sind visuelle Stimmungsbilder und stellen den Versuch dar, sich mit den Romanen zeichnerisch auseinanderzusetzen. Intuitive Assoziationen, innere Bilder, Zeichnungen als Resonanz, welche nicht die Handlung, sondern vielmehr die Stimmung, den Erzählstil, die Essenz der Werke widerspiegeln.

Wie auch den Autoren, geht es Jennifer Burtchen nicht um die reine Unterhaltung der Rezipienten. Vielmehr möchte sie durch ihre Motivauswahl und ihren Zeichenstil, die Vermischung gegensätzlicher Techniken, sowie Perspektivwechsel den Betrachter herausfordern und zur Reflexion anhalten/bewegen. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch eine filigrane Auseinandersetzung mit Oberflächenstrukturen und Konturen aus.

Durch das Wiederholen, Vergrößern und Abstrahieren der Strukturen sowie den teilweisen Verzicht auf die Form und das augenscheinlich Unvollendete löst sich die Vertrautheit des Motivs auf, der Betrachter wird angehalten sich mit dem Bild zu beschäftigen. Ob er das Werk als alleine stehendes Detail oder als Teil des Ganzen begreift ist ihm überlassen. So, wie in den Romanen nicht ein einzelner Satz, sondern die Summe die Stimmung erzeugt, sind Jennifers Burtchens Werke mehr als nur Handlungsabbildungen. Sie laden ein sich zu verlieren in den unendlichen, großartigen Welten, die Dostojewski, Mellville, Salinger und Celine Satz für Satz für uns entworfen haben.

 

Die Ausstellung ist vom 07.03 bis zum 10.04.2015 zu sehen.


Eintritt frei - Spende erbeten

13

März

Fr 19:00
Morgenstern    Lesung: Georg Gehlhoff "Frau Hennig. 40 skurille Geschichten"

 

Georg Gehlhoff liest aus seinem Buch "Frau Hennig. 40 skurrile Geschichten",
erschienen bei BoD.de/Books on Demand.


Der Autor, Wahlberliner und Italienkenner Georg Gehlhoff entführt Sie in seine Welt der skurrilen und absurden, witzigen und traurigen Fast-Normalität. Wussten Sie, dass die Berliner Ringbahn noch immer nicht ganz
wiederhergestellt ist? Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie sich in eine Tür verwandelten oder Ihre Wohnung nach dem Einkaufen nicht mehr  da wäre? Haben Sie schon vom Aussterben der uralten Tomatenbäume in
Umbrien gelesen? Zählen auch Sie die Tropfen des Ozeans?

Georg Gehlhoff, geboren 1963 im Schwarzwald, Besuch der Deutschen Schule
Rom, Studium der Zeitgeschichte in Bologna, lebt und arbeitet seit 1999
in Berlin.


Eintritt frei - Spende erbeten

20

März

Fr 19:00
Morgenstern    Lesung: Olga Maria Eggart "Fluchtträume"

 

Edda ist vierundzwanzig Jahre alt, als sie Victor, einen erfolgreichen Wissenschaftler, 1970 heiratet. Lange Zeit sieht sie ihren einzigen Lebenssinn darin, für ihren Mann dazusein. Als die Ehe zerbricht, entschließt sie sich zu einer Reise nach Norwegen, um in der Einsamkeit zu sich zu finden.

Lappland mit seinen ruhigen Rhythmen verzaubert sie allmählich – das Kreisen der Rauhfußbussarde, die langsamen Wechsel von Tag und Nacht, das Driften der Rentierherden. Bis sie sich einmal verirrt, auf einem steilen Schneefeld abrutscht und verletzt liegen bleibt. Eine seltsame Person findet sie, versorgt ihre Wunden, trommelt für sie in einer Art Heilritual.

„Such deine Ahnen“, sagt die Regenpfeiferfrau. „Von ihnen hast du deine Lebenskraft und deine Aufgabe bekommen.“

Fortan wird alles, was ihr begegnet, zu einer Fährte, die sie immer tiefer hineinführt in ihre verdrängte Kindheit.

 

Herkunft als Spiegel. Was aber, wenn der

Spiegel etwas sichtbar macht, was wir lieber verbergen wollen?

Edda wird alles brauchen, was ihr die Reise gegeben hat – die Weite der Landschaft, die Botschaften der Tiere, die Weisheit der Regenpfeiferfrau, die in ihr den Mut zur Suche und den Glauben an sich selbst weckte.   


Eintritt frei - Spende erbeten

27

März

Fr 19:00
Morgenstern    Lesung: Peter Kiefer "TREIBGUT. Vom Verreisen"

 

Aufbrechen mit leichtem Gepäck, eine Gegend irgendwo auf dem Globus ansteuern und – mal sehen, was geht. Etwas geht immer und davon erzählen die zahlreichen Episoden in diesem Buch. Sie handeln von seltsamen Begegnungen und von Situationen, die man oft erst begreift, wenn man davon zu erzählen beginnt, kurzum: von der simplen Kunst des Unterwegsseins. Vom Verreisen.

Peter Kiefer, geb. 1951, studierte Philosophie und Soziologie in Berlin, arbeitete zunächst als Familientherapeut, dann als Kulturjournalist, Feature-Autor und Moderator im Hörfunk. Von ihm erschienen diverse Erzählbände und Beiträge in Literaturmagazinen. Treibgut. Vom Verreisen ist sein erstes autobiografisches Werk.


Eintritt frei - Spende erbeten

8

April

Mi 20:00
Morgenstern    Musikalische Lesung: Conspiracy of Love

 

Ein jüdischer Kriegsdienstverweigerer aus Jerusalem und eine fremdenfreundliche Cellistin aus dem Berliner Umland reisen 10-saitig mit einem spirituellen Kabarett durch die menschlichen Schwächen von Ego, Paranoia, Angst und Scham.
Diese werden geheilt durch zeitweise meditative und viel humoristische Seelenmassage, gewürzt mit Klezmer, Flamenco, Jazz, Zappa auf russisch, Heiligem Franziskus auf englisch und a bissel jiddisch, gekocht auf einer Flamme mit Publikumsbeteiligung - bis der Geschmack von "musikalischem Kokain" sich entfaltet - denn auch du bist Teil dieser "jüdisch-deutschen Verschwörung"...
 
 Angelika Wagener: Cello, Voice
 Ofer Golany: Voice, Guitar


Eintritt frei - Spende erbeten

17

April

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Erich Ledersberger "Ich bin so viele"

 

Erich Ledersberger, Kolumnist, Satiriker und Geschichtenschreiber, mag den (fast) normalen Alltag. Und erzählt sieben Geschichten, die nicht alltäglich enden.
Da ist der Mann, der nach seiner Scheidung auf so vielen Plattformen sich anbietet, dass er nicht mehr weiß, welches Ich er eigentlich ist.
Da ist die gestresste und erfolgreiche Tochter, die Arbeit und Fürsorge für ihre Mutter lange unter einen Hut bringt.
Da ist die Frau, deren Sexualität von ihrem Mann ignoriert wird. Immer wieder verliebt sie sich in andere Männer und hofft, dass sich das mit zunehmendem Alter legen wird.
Und da ist der Lehrer, der ein Attentat auf seine Schule plant und diesen Plan konsequent durchzieht...

Erich Ledersberger, geboren 1951 in Wien. Studium der Wirtschaftspädagogik. Lehrer und Schriftsteller. Lebt derzeit in Tirol und Wien.


Eintritt frei - Spende erbeten

25

April

Sa 19:30
Morgenstern    Literatur-Quiz: Quizabend rund um das Thema Literatur

 

Ganz im Stile der in Großbritannien beliebten Pubquiz veranstalten wir ein Literaturquiz bei Wein, Bier und Snacks. In Teams von 2-4 Personen beantwortet ihr knifflige, fiese und unerwartete Multiplechoice-Fragen rund um das Thema Literatur - sei es zur russischen Science Fiction oder zur finnischen Lyrik des ausgehenden 16. Jahrhunderts, zu Goethes Liebesleben oder zu Bukowskis Trinkgewohnheiten. Als Preis winkt nebst einem Büchergutschein hohes Ansehen im Kreis der Literaturkenner. 

Damit wir diese prestigeträchtige Veranstaltung angemessen planen können, ist eine Teilnahme  nur mit einer verbindlichen Anmeldung unter lesung(ät)morgenstern-berlin.de (Betreff: Anmeldung Literaturquiz) möglich. Bitte teilt uns in der Mail die Anzahl der Teilnehmer sowie den Namen eures Teams mit.

Aufgrund unserer zwar wunderschönen aber platz-technisch begrenzten Räumlichkeiten gilt: wer zuerst kommt mahlt zuerst!


Eintritt frei - Spende erbeten

8

Mai

Fr 19:00
Morgenstern    Lesung: Benjamin Schmidt "Gegenüber von glücklich"

 

Schonungslos authentisch erzählt er vom Leben als Behinderter und nimmt sich dabei mehr als einmal selbst aufs Korn. Mit bestem Recht, denn seit 2009 erlitt er durch eine verhängnisvolle Entscheidung eine inkomplette Querschnittslähmung, die ihn vom Rollstuhl abhängig machte.
 "Inzwischen betrachte ich diesen Umstand als eine Art Gewinn. Und das nicht nur, weil ich in der S-Bahn immer einen Sitzplatz habe.", behauptet der junge Autor selbst von sich, für den Authentizität und atmosphärische Dichte wichtiger sind, als der literarische Aufbau eines Bestsellers.
 Mit sprachlichem Feingefühl, Fantasie und einer erfrischenden Leichtigkeit wühlt er sich durch die verschiedensten Genres der Literatur und hinterlässt dabei nicht selten ein Labyrinth aus rauen Gedankengängen, die genügend Fläche bieten, um sich daran zu reiben.
 


Eintritt frei - Spende erbeten

16

Mai

Sa 19:00
Morgenstern    Finissage: Ausstellung der Fotos des Morgenstern-Fotowettbewerbs zum Thema Lesen

 

Die Fotos des Wettbewerbs werden vom 13. April bis 16. Mai 2015 in den Räumlichkeiten des Morgenstern ausgestellt. In diesem Zeitraum haben die Gäste die Möglichkeit für ihren Favoriten abzustimmen.

Die Finissage mit Kür des Gewinners findet an diesem Abend statt.

 

Weitere Informationen zum Foto-Wettbewerb gibt es hier

 


Eintritt frei - Spende erbeten

29

Mai

Fr 19:00
Morgenstern    Lesung: Buchvorstellung "1967 - Wespenzeit" von Jenny Schon

 

Der Roman schildert in der Ich-Perspektive die politischen Geschehnisse in West-Berlin während der 60er-Jahre. Fasziniert von Entwicklung Chinas unter Mao und abgestoßen vom anhaltenden Vietnamkrieg der USA, taucht die Erzählerin immer tiefer in die linke Szene ein. Gleichzeitig versucht Sie, ein eigenes, selbständiges Leben aufzubauen und sich vom Ehemann oder etwa auch ihrem korrupten Chef mit Nazi-Vergangenheit zu emanzipieren. "Jenny Schon versteht es, Autobiographisches, Fiktives und Dokumentarisches so zu verbinden, dass 1967 nicht nur eine Jahreszahl bleibt!", schreibt Verleger Michael Fischer.
Es liest: Schauspielerin Petra Auer. Verleger und Autorin sind anwesend und freuen sich über Fragen und Anregungen.
 

Webseite der dahlemer verlagsanstalt


Eintritt frei - Spende erbeten

5

Juni

Fr 19:00
Morgenstern    Lesung: Nora Lachmann "Die Quintessenz von Staub"

 

Für Marie ist die Liebe zu Pius ein großes, unerwartetes Glück. Doch ein schwerer Schlaganfall verändert alles. Marie ist in ihrem Körper eingeschlossen, kann nicht einmal mehr sprechen und muss sich fragen, ob sie ihren Mann und seine Motive wirklich kennt.

 

Zur Autorin:

Geboren 1957 in Berlin, ummauert aufgewachsen. Ausgeflogen nach Hamburg und in die Toskana. Viel gelernt, erst Psychologie, später Englische und Deutsche Literatur. Zurückgekehrt, zwei Kinder großgezogen und lange als Psychotherapeutin Menschen begleitet. Nach der Jahrtausendwende den Neuanfang gewagt und seitdem als Autorin und Übersetzerin im neuen Beruf heimisch geworden. In der Zeit, die bleibt, auf den Meeren unterwegs.


Eintritt frei - Spende erbeten

12

Juni

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Brandschatz - die Erfindung einer wahren Geschichte

 

Albert Müller ist tot.

Endlich, sagen die Einen. Tragisch, meinen die Anderen.

Ein bunter Vogel, heißt es in einem Nachruf. Hardcore-Romantiker.

Feuerteufel. Gut zu den Frauen. Schlecht zu den Frauen.

Wer war dieser Albert Müller, ein angeblicher Beuys- Schüler,

dessen Kunst hauptsächlich im Übergießen und Anzünden von

zuvor mit Wachs verschmolzenen Objekten bestand, aus Müll und Schrott und

verbranntem Feuerzeugbenzin? Und der am Ende womöglich sogar selbst verbrannte.

Es bleibt ein Rätsel.

Wie sein Leben.

 

Zur Webseite der dahlemer verlagsanstalt


Eintritt frei - Spende erbeten

27

Juni

Sa 19:30
Morgenstern    Literaturquiz: Quizabend rund um das Thema Literatur

 

Wir laden Euch ein: Zum 2. Literatur-Quiz im Morgenstern!

Ganz im Stile der in Großbritannien beliebten Pubquiz veranstalten wir ein Literaturquiz bei Wein, Bier und Snacks. In Teams von 2-4 Personen beantwortet ihr knifflige, fiese und unerwartete Multiplechoice-Fragen rund um das Thema Literatur - sei es zur russischen Science Fiction oder zur finnischen Lyrik des ausgehenden 16. Jahrhunderts, zu Goethes Liebesleben oder zu Bukowskis Trinkgewohnheiten. Als Preis winkt nebst einem Büchergutschein hohes Ansehen im Kreis der Literaturkenner.

Damit wir diese prestigeträchtige Veranstaltung angemessen planen können, ist eine Teilnahme nur mit einer verbindlichen Anmeldung unter lesung(ät)morgenstern-berlin.de (Betreff: Anmeldung Literaturquiz) möglich. Bitte teilt uns in der Mail die Anzahl der Teilnehmer sowie den Namen eures Teams mit.

Aufgrund unserer zwar wunderschönen aber platz-technisch begrenzten Räumlichkeiten gilt: wer zuerst kommt mahlt zuerst!

Eintritt frei.


Eintritt frei - Spende erbeten

KooperationPresseMitarbeitenBuchweitergabeTonwerkstattLinksKontaktImpressumDatenschutzerklärung