homeΙüber unsΙCafé TassoΙMorgensternΙKarl Ballmer SaalΙVeranstaltungenΙBücher Spenden
3 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Klassik): Autuori-Quartett

 

Klassik ohne Frack: Streichermusik aus Spaß

 

Tangos, klassische Musik und Ragtime.

 

Programm: 
El Choclo
A. Vivaldi, Concerto per archi
A. Dvorak op. 51

The easy winners
The Entertainer
Without you
Killing me softly

The man I love


Eintritt frei - Spende erbeten

7 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): LAX

 

Weniger ist Mehr, lautet eine alte Regel des Jazz. Aus Wenig wird Mehr, könnte hingegen das Motto von LAX lauten. Ein Jazzquartett zwischen Swing und Free, wie es an jedem Ort der Welt, an jedem Abend des Jahres auftreten könnte. Doch vom ersten Augenblick an wird das gemeinsame Suchen, wie man es so oft dem Jazz und der frei improvisierten Musik attestiert, von einer angespannten kollektiven Zurückhaltung verdrängt.

 

Henrik Walsdorff - Saxophon

Gerold Genßler - Kontrabaß

Jan Leipnitz - Schlagzeug

 

 

Weitere Infos unter Henrik Walsdorff


Eintritt frei - Spende erbeten

9 Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Die Unerhörten

 

Sind Texte über Schlüpfer schlüpfrig? Sind Texte über Anzüge anzüglich? Ist das Wort "anzüglich" der kleine Bruder von "sexistisch"? Fragen über Fragen, denen sich aber die Unerhörten unerschrocken stellen und daher im Februar im Café Tasso alle Antworten rund um das Thema ANZÜGLICH präsentieren. 
 
Mehr auf der Homepage.

Eintritt frei - Spende erbeten

10 Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Norbert Wollschläger, "In der Hitze des kalten Krieges. Ein zeitgeschichtlicher Tatsachenroman"

 

Autor Norbert Wollschläger stellt sein Romanprojekt vor.

Aus einer Buchbesprechung:

„Acht Tage im Juli 1952: Der Jurist Walter Linse wird in Westberlin entführt und in den Ostteil der Stadt verschleppt. Sechs Schulfreunde helfen bei der Suche nach den Tätern. Norbert Wollschläger erzählt ihre Geschichte wie einen Krimi und macht dadurch das Berlin des frühen Kalten Krieges wieder lebendig – präzise recherchiert, atmosphärisch dicht und hoch spannend. Sehr lesenswert.“  Dr. Bettina Greiner, Koordinatorin des Berliner Kollegs Kalter Krieg.

Wollschlägers Roman basiert auf Erinnerungen von Zeitzeugen, Unterlagen und Akten der Polizei, der Gerichte, wissenschaftlicher Archive und Schulen, sowie Berichten aus originalen Wochenschauen, der Tagespresse und des Rundfunks. Die Handlung knüpft an das tatsächliche Geschehen von damals an; einige Personen und vorkommende Namen sind frei erfunden.
Mehr zum Autor und seinem Roman hier auf seiner Webseite.


Eintritt frei - Spende erbeten

10 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Weltmusik): Balkanova

 

Melodien und Tänze, die überall auf dem Balkan bis heute auf Festen und Dorfplätzen gesungen und gespielt werden, sind der musikalische Pool aus dem die drei Musiker von Balkanova schöpfen. Das reiche Material dieser Region spiegelt jegliche noch so paradox erscheinende menschliche Emotionalität von Melancholie über Tragik, erfüllter und unerfüllter Liebe, bis hin zu atemberaubender, an Trance grenzender Euphorie wieder.
Lustige und traurige Geschichten des Alltags werden ebenso erzählt, wie Balladen über historische Helden und Märtyrer, die aufgrund der turbulenten Geschichte des Balkans zahlreich vorhanden sind und heiß verehrt werden.


Viktoria Lasaroff - Gesang, Akkordeon, Percussion
Andreas Brunn - 7 saitige Akustikgitarre
Horst Nonnenmacher - Kontrabass

 

Weitere Infos unter Balkanova.


Eintritt frei - Spende erbeten

11 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Liedermacher): David Lang

 

Mal sanft wie ein Hauch, mal dramatisch wie eine Oper, mal augenzwinkernd wie ein Liedermacher. Seine künstlerische Herkunft: Klassikausbildung in Gesang und Klavier.
 Was daraus geworden ist: konsequente Befolgung eines nicht klassischen eigenen Wegs. Ein charmanter Querulant, unterhaltsam, humorvoll, tiefsinnig, gewaltig.

Weitere Infos unter www.davidlang.ch.


Eintritt frei - Spende erbeten

17 Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Autorin Martina Kröpelin-Aye, "Geschichte einer Tänzerin. Prag - Wien - Berlin"

 

Irene bricht nach dem Krieg – ganz allein und zu Fuß – von Prag Richtung Wien auf. Irene liebt es, zu tanzen. Wenn sie tanzt, vergisst sie die schwere Zeit des Nationalsozialismus in Prag. Schon mit ihrem Onkel Karl, der sich als Soldat nach dem Ersten Weltkrieg erschoss, hatte die Linie eines unnatürlichen Todes begonnen, die auch vor Vater und Mutter keinen Halt machen sollte. Irene trifft die Tänzerin Mary Wigman und beginnt eine Ausbildung im Freien Tanz. Doch Irene lebt in der DDR, wo die Freien Künste als abgehoben und nicht volksnah gelten. Sie schließt sich der widerständischen Erneuerungsbewegung der Kirche an.

Die Autorin Martina Kröpelin-Aye, geboren 1963, lebt mit ihrer Familie in Berlin. Seit längerem stehen die Lebensgeschichten von Menschen im Mittelpunkt ihrer literarischen Auseinandersetzung, so entstand auch „Geschichte einer Tänzerin. Prag – Wien – Berlin“ auf der Basis von Interviews.


Eintritt frei - Spende erbeten

17 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Chansons): Contretemps / Strumentalizzati

 

Contretemps ist das neue Album von Amandine Thiriet, das 2017 herauskommt. Es versammelt ihre selbst verfassten und vorgetragenen Lieder, geprägt von den Klangwelten des Komponisten Marco Turriziani und des Produzenten Carlo Delicati. Diese französischen Chansons sind zwischen Berlin und Rom entstanden und voller verschiedenster europäischer Akzente, von Pop über Elektro bis zum Rock, die aber auch Elemente der klassischen Musik, der musette und der world music in sich vereinen. Poetische Texte, von einer sanften, kristallklaren Stimme vorgetragen und von einer subtilen, lebendigen Musik begleitet.

Amandine Thiriet - Stimme
Marco Turriziani - Kontrabass
Salvatore Zampataro - Akkordeon, Klarinette
Enzo Caterino - Cello
Nicolas Mialocq - Klavier



© Fotos pidji-photography.de


Eintritt frei - Spende erbeten

18 Sa 19:30
Morgenstern    Literaturquiz: Unser Pubquiz bei Wein, Bier und Häppchen

 

Sei es die pastorale Laienlyrik Kirgisiens im ausgehenden 18. Jahrhundert, der „gestutzte“ Dativ in der Rhetorik Donald Trumps oder die Figur des betrunkenen Astronauten in der finnischen Science Fiction – bei unserem todernsten Quiz bleibt kein relevanter Bereich im weiten Feld der (anständigen) Literatur unangetastet.

 

Bitte um Anmeldung:

 

Eintritt frei – Küchen-Spende erbeten.


Eintritt frei - Spende erbeten

18 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Folk/Blues): Rufus Coates and the Blackened Trees

 

Rufus Coates and the Blackened Trees sind eine einzigartige Folk/Blues Band aus Irland mit Sitz in Berlin.

Am 16. April 2016 veröffentlichten sie ihr vielerwartetes Debütalbum. Bewaffnet mit schön gestalteten, vokalgesteuerten Songs, die durch die vokalen Harmonien der Sänger Rufus Coates und Jess Smith und den dunklen atmosphärischen Klang der Blackened Trees hervorgehoben werden. Die Band ist schnell durch die reichhaltige und eklektische Folkszene in Irland aufgestiegen und hat ihre Live-Performance-Fähigkeiten an einigen der beliebtesten Locations in Irland erprobt und das Festland Europa bereist.

"The gravel-voiced Nick Cave-esque Coates, with a counterpoint of the sweet female vocals of Jess Smith, these are dour blues songs that have enough beauty to lighten the hearth of the home"  Nialler9 'Album of the Week', Irish Times.

Weitere Infos unter www.rufuscoates.com.


Eintritt frei - Spende erbeten

21 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Earshot

 

Earshot wird von zwei britischen Musikern, der Saxophonistin Arabella Sprot und dem Gitarristen Robert York geleitet, die auch die gesamte Musik komponieren. Die Band kennzeichnet eine hervorragende Reihe von preisgekrönten Musiker*innen: der österreichische Schlagzeuger Mathias Ruppnig (DOWNBEAT-Graduate Gewinner); der deutscher Bassist Tom Berkmann, (Deutscher Filmpreis 2013 für Filmmusik), Tenor-Saxophonistin Arabella Sprot (Gewinnerin des Postgraduate Award in Großbritannien) und Robert York mit dem ungewöhnlichen und einzigartig melodischen Kompositionsstil.

 

Arabella Sprot - Tenorsaxophon,  Komposition
Robert York - Gitarre, Komposition
Mathias Ruppnig - Schlagzeug
Tom Berkmann - Kontrabass

Weitere Infos unter Earshot.

 

 


Eintritt frei - Spende erbeten

23 Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Storyatella - Berliner Kurzgeschichten

 

Der Literatursaloon Lunge existiert seit 15 Jahren. Seit fünf Jahren lesen Autoren und Autorinnen jeden letzten Donnerstag des Monats im Café Tasso ihre Geschichten einem wachsenden Publikum vor. Die Vielfalt der Texte brachte viele Augen zum Leuchten, regte Gedanken an, provozierte zustimmende und kritische Bemerkungen und kaum ein Gast blieb ungerührt.

Neuerdings gibt es zusätzlich zu den Kurzgeschichten musikalische und/oder poetische Beiträge, wodurch die Abende im Literatursaloon Lunge noch einmal eine ganz andere Note erhalten.

Durch das langjährige Bestehen des Literatursaloons und die zunehmende Qualität der Texte inspiriert, gründeten zwei Autoren die Geschichtenzeitschrift STORYATELLA. In ihr erscheinen zahlreiche Geschichten von Autoren und Autorinnen des Literatursaloons.

Wir freuen uns, Sie bei einer der nächsten Lesungen als Neu- oder Stammpublikum begrüßen zu dürfen.

An diesem Abend präsentiert Storyatella Berliner Shortstories zum Thema Alles so schön bunt hier.

Es lesen Katrin Schulz, Andreas Vornehm, Anke Nussbücker, Anne-Katrin Fritsche & Gäste.

 

Adresse: http://www.storyatella.de


Eintritt frei - Spende erbeten

24 Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Tango): Tato

 

Tato Viña ist Bandoneonist, Komponist und Musikpädagoge aus Buenos Aires sowie Mitbegründer, Ko-Direktor und erster Bandoneonspieler des preisgekrönten Nachwuchsorchester Tipica El Afronte bis 2013.
Jetzt präsentiert er Tatour, seine Solo-Show aus klassischen Tangostücken, aber auch aus einigen Eigenkompositionen moderner Tangos und argentinischer Folklore.
In seiner Einsamkeit vermittelt uns das Bandoneon die gesamte Herzlichkeit und Süße seiner Stimme, mit diesem durch und durch porteñischem Repertoire. Tangos, Milongas, Valses und noch andere Rhythmen hauchen dieser intimen Begegnung ihren Atem ein und fließen durch die Körper und Seele der Hörer*innen.

Weitere Infos unter Martín "Tato" Viña.


Eintritt frei - Spende erbeten

25 Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Folk/Country): Markus Rill

 

Herausragende, bewegende Songs, eine einmalige Raspelstimme sowie stilsichere Variabilität zwischen Rock’n’Roll, Country, Folk und Soul sind die Markenzeichen von Markus Rill. 

Der in Frankfurt (Main) geborene Musiker hat in Austin/Texas das Songschreiber-Handwerk studiert und in Nashville/Tennessee gelernt, wie sich aus exzellenten Songs herausragende Alben machen lassen. Mittlerweile bewegt sich Rill so sicher und authentisch in der Welt von Roots-Rock und Americana, dass Künstler wie Johnny Cashs Tochter Rosanne Cash, Ray Wylie Hubbard oder Gretchen Peters seine CDs empfehlen, Ikonen wie Tom Waits, Bonnie Raitt oder Ray Davies ihn bei internationalen Songschreiberwettbewerben prämieren und Konzertbesucher in ganz Europa und den USA zu Fans werden – egal, ob er solo als charmanter Storyteller auftritt oder mit seiner erstklassigen Band The Troublemakers die Bühne rockt. 

Neben den bewegenden Songs ist Rills Sandpapierstimme sein größtes Kapital. Bei Balladen dunkel und warm, wird sie bei Rocksongs zum mitreißenden, kraftvollen Organ. Dazu ist er ein fähiger Gitarrist.

“Songs, die schön mehrdeutig schimmern … brillant getextet" - Rolling Stone

"If voices were highways, Markus Rill's would be gravel ... like Steve Earle, Tom Waits, and Lucinda Williams, Rill excels at songwriting." - PureMusic/USA

"Deutschlands, ja ganz Europas führender Americana-Künstler. Ein bemerkenswerter Songschreiber.” - Frankfurter Allgemeine 

“Markus Rill shows great depth as songwriter, bandleader and producer” – No Depression/USA

Weitere Infos unter www.markusrill.net.


Eintritt frei - Spende erbeten

27 Mo 19:30
Morgenstern    Lesekreis: Chimamanda Ngozi Adichie, "Blauer Hibiscus"

 

Wir lesen und besprechen gemeinsam den Roman „Blauer Hibiscus“ von
Chimamanda Ngozi Adichie. Verschiedene Rezensionen zum Roman, der vor
dem Hintergrund der politischen Unruhen Nigerias in den frühen neunziger Jahren
spielt, findet ihr hier bei den Perlentauchern.

 

Bei Fragen oder Anregungen zu unserem Lesekreis wendet euch an .

 


Eintritt frei - Spende erbeten

28 Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Vorwärts-Rückwärts

 

Die zu betonende Eigenheit dieses Jazz-Trios ist die unmittelbare kammermusikalische Kommunikation, die vor allem durch Dynamik und Sound forciert wird. Jede*r der drei Beteiligten ist gleichzeitig Komponist*in und Solist*in. Das Ziel ist, sich die Stücke so zu eigen zu machen, dass sie klingen, als wären sie diesem Ensemble und diesen Spieler*innen wie auf den Leib geschneidert. Die Kombination Cello, Posaune und Kontrabass bildet ein sehr warmes und atmosphärisches Klanggefüge, das zusammen mit den besonderen improvisatorischen Fähigkeiten der Musiker*innen ein außergewöhnliches Ergebnis erzielt.

 

Maike Hilbig - Kontrabass

Johannes Fink - Cello

Gerhard Gschlößl - Posaune

 

Weitere Infos unter www.johannesfink.com.


Eintritt frei - Spende erbeten

KooperationPresseMitarbeitenBuchweitergabeLinksKontaktImpressum