homeΙüber unsΙCafé TassoΙMorgensternΙVereinΙVeranstaltungenΙBücher Spenden
2

Juli

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Hannes Riepler Trio

 

Der seit einem Jahrzehnt in London sesshafte Jazz Gitarrist Hannes Riepler spielt auf, im Trio mit UK Landsmann James Banner und dem in der Berliner Szene angesagten Schlagzeuger Ugo Alluni. Gespielt werden Stücke von Riepler's Debütalbum „The Brave“ (Jellymould, 2012) das von der Kritik gefeiert wurde, und auch Kompositionen vom Album “Wild Life”, das er mit dem New Yorker Saxophonisten Chris Cheek aufgenommen hat.


Hannes Riepler wuchs in Österreich auf, studierte in Amsterdam Jazzgitarre und zog 2006 nach London. Er tauchte unmittelbar in die lebhafte Szene ein, spielte ausgiebig mit anderen Jazzmusikern verschiedener Generationen zusammen und verfeinerte seinen eigenen Sound. Seitdem hat er sich als energetischer und erfindungsreicher Gitarrist, beherzter Komponist und Leiter der Vortex Jazz Night Jam Session in der Szene und darüber hinaus einen Namen gemacht. Riepler ist als Bandleader und als vielgefragter Sideman im UK sowie im Ausland aktiv.

 

Hannes Riepler - Gitarre
James Banner - Kontrabass
Ugo Alunni - Schlagzeug

 

Hannes Riepler feat Jasper Blom (YouTube)

www.whirlwindrecordings.com/hannes-riepler

www.hannesriepler.com

 

“London continues to be a magnet for foreign jazz musicians, and one of the best is Austrian guitarist Hannes Riepler” The Daily Telegraph

 

“Pleasingly melodic but also deeply rhythmic, easily digestible yet subtly challenging, and just full of good ideas allied to exemplary playing.” The Jazz Man

 

"… sounds steeped in the tradition but with an ear on the ground for post-Rosenwinkel jazz guitar sounds” Stephen Graham, Jazzwise


Eintritt frei - Spende erbeten

3

Juli

Mi 19:30
Morgenstern    Gespräche im Morgenstern: "Brutalismus in der Provinz" mit dem Berliner Architekten Peter Wohlwender

 

Auftakt zu einem neuem Format: Nebst Lesungen mit und ohne Musik, Literaturquiz und Lesekreis wollen wir neu auch eine Gesprächsreihe mit ausgelesenen Gästen starten, bei welchen Themen aus Kunst, Kultur und Literatur im Vordergrund stehen. Zur der Premiere begrüßen wir den Berliner Architekten Peter Wohlwender, der sich mit Verleger Benedikt Viertelhaus  über die Auferstehungskirche zu Sailauf und Berliner Kirchen jener Zeit ein.

 

Brutalismus ist eine Spielart von Modernität, die man in der Großstadt durchaus erwarten würde. Sailauf dagegen ist ein typisches Dorf im Vorspessart, unweit von Aschaffenburg. Dort traf man bis 2009 auf ein außergewöhnliches Ensemble aus Barock und Moderne: Auf dem höchsten Punkt steht bis heute die historische Vituskirche und, in einigem Abstand dazu, am Hang aufgefächert, die moderne Auferstehungskirche aus markantem Sichtbeton. Der von 1969 bis 1971 vom Schweinfurter Architekten Emil Mai entworfene Bau zeugte von der ambitionierten Eigenleistung der Gemeindemitglieder, dem Verhandlungsgeschick der Verantwortlichen und einem wahren Spendenmarathon. Die Kirche war Zeugnis einer euphorischen Zeit: Gesellschaft und Kirche waren im Wandel, und auch in Sailauf vollzog sich diese Geschichte, denn mit der Auferstehungskirche entstand alles andere als Meterware nach Zeitgeschmack. Doch bereits 2009 wurde sie nach nicht einmal 40 Jahren abgerissen. Ein Schicksal, das Betonkirchen auch in der weltoffenen Metropole Berlin nicht erspart geblieben ist, wie die 2005 abgerissene Kirche St. Johannes Capistran in Tempelhof zeigt.

 

Gemeinsam mit dem Architekten Peter Wohlwender, der 2019 ein Buch über die Auferstehungskirche im Verlag Dreiviertelhaus veröffentlicht hat, nähert sich Verleger Benedikt Viertelhaus im Gespräch den Besonderheiten des Baus in Sailauf und Vergleichsbauten wie etwa der Philippus-Kirche in Friedenau, St. Norbert in Schöneberg oder St Judas Thaddäus in Tempelhof.


Eintritt frei - Spende erbeten

5

Juli

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Blues/Folk/Roots/Singer-Songwriter): Matt Woosey

 

Matt Woosey ist im Kommen. Er wurde in seiner Heimat bereits drei mal für den Blues Award nominiert. Mit seiner achten Studio-CD, unter dem Titel “Desiderata”, stellt der Musiker aus England die kühnste und progressivste Musik seiner Karriere zur Schau. Unterstützt wird er dabei von Bekanntheiten wie Schlagzeugspieler Clive Deamer (Portishead und Radiohead) und Bassist Danny Thompson (Cats Stevens, Rod Steward, Cliff Richard).

 

Matt Woosey’s hochgefeierten Auftritte wechseln zwischen Folk-, Roots-, Ambient- und Elektronik-Musik. Als Künstler legt er geschickt die Zwangsjacke der heutigen Musikindustrie ab und schleppt die akustische Gitarre mal jaulend mal schnurrend einer frischen Bedeutsamkeit entgegen. “Du darfst nicht aufhören, nach vorn zu streben”, sagt der Singer-Songwriter, der seit letztem Jahr mit seiner deutschen Frau und Baby bei uns in Ettenheimmünster lebt.

 

Same old blues (OFFICIAL)

Love is the strangest thing (OFFICIAL)

Desiderata (Album) Promo Film

www.mattwoosey.co.uk

 

"Luminous originality and talent...Genious...Brilliant" The Times

 

"Dazlling variety of stylistic adventures....Mesmeric. One of the most ambitious and electrifying releases of the year. Breath of fresh air" Classic Rock Magazine (UK)

 

 


Eintritt frei - Spende erbeten

6

Juli

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz Folk Duo): Sara and Kenny

 

Italien trifft Wisconsin, Klassik trifft Jazz.

Eine musikalische Entdeckungsreise als Paar.

 

Als die Italienerin Sara d'Ippolito den Amerikaner Kenny Reichert in Milwaukee, WI, traf, wurde ihnen sofort klar, dass sie mehr teilten als nur ihre Liebe zur Musik. Nachdem sie sich verliebt hatten, begannen die beiden, mittlerweile verheiratet, gemeinsam Lieder zu schreiben. Sara und Kenny, die zwischen Berlin (Deutschland) und Milwaukee (USA) pendeln, sind Komponisten, Pädagogen und Multiinstrumentalisten. Ihre Musik ist eine einzigartige Mischung aus komplizierten Harmonien, Jazz, Folk, Klassik, Elektronik und Weltmusik. Sara und Kenny spielen beide Gitarre und singen, aber auf eine Weise, die Sie noch nie zuvor gehört haben.

 

Heartless ist das erste vollständig produzierte Album des Duos. Die Musik ist eine einzigartige Mischung ihrer gewaltigen und weitreichenden musikalischen Einflüss. Es reicht von Pop über Jazz, Alternative zu World, Folk bis hin zu Electronica und wird auf einzigartige Weise von Sara und Kenny präsentiert.

 

Sara d'Ippolito Reichert - Vox / Acoustic Guitar / Ukulele
Kenny Reichert - Vox / Electric Guitar

 

Sara and Kenny (YouTube) - Never Wanted | Canto del Agua (Sofar Naples) | Familiar Rhythms

www.saraandkenny.com


Eintritt frei - Spende erbeten

9

Juli

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Blues/Jazz): Michael Oertel Duo

 

Michael ist ein im Blues verwurzelter Songwriter und Sänger, Gitarrist und Keyboarder und seine Musik erstreckt sich von Pop über Folk und Blues bis hin zu rockigeren Nummern. Mit seiner Musik war er im letzten Jahr im Finale der German Blues Challenge und spielte Support Slots für u.a. Henrik Freischlader, Robert Randolph und die Allman Brothers.

 

Als Gitarrist und Keyboarder ist er, gemeinsam mit Bassist Lukas Steinmeyer, an der Seite von Matt Woosey (3-Fach nominiert für den British-Blues-Award) jedes Jahr mehrmals in England unterwegs und spielt regelmäßig zusammen mit Tino Gonzales (Earth Wind & Fire, Santana, Etta James und Dan Vogelberg), der auch sein erstes Studioalbum „Soul Sailor“ produziert hat.

 

Mit seiner vielfältigen Musik und seinem breiten Repertoire aus über 60 eigenen Songs begeistert er immer wieder aufs Neue ein breites Publikum.

 

Michael Oertel Band - Loving Arms Live @ K1Session

A Letter Live @ K1Sessions

Each Morning I Pray | Superstition feat. Daliah Sharaf

www.michaeloertelmusic.de


Eintritt frei - Spende erbeten

11

Juli

Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Die Unerhörten

 

"Die Unerhörten" sind kreative, talentierte Autorinnen und Autoren, die mit großem Engagement unerhörte Literatur schreiben und ihre Texte seit 2009 gemeinsam in Berlin vorlesen. Das Besondere an den "Unerhörten Leseabenden" ist die breitgefächerte Individualität der Schreibstile. 2011 waren "Die Unerhörten" nominiert zur besten Lesebühne Berlins.

An diesem Abend präsentieren sie Texte unter dem Motto "Touristenfalle".

Mehr auf der Homepage...


Eintritt frei - Spende erbeten

12

Juli

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Gipsy/Swing): Monsieur Pompadour

 

Im Sommer 2014 verschlug es den französischen Bohéme Monsieur Pompadour nach Berlin. Zu dem illustren Kreis seiner rauschenden Feste gehörten ein belgischer Sänger, ein ungarischer Geiger, ein äußerst schweigsamer Bassist und ein adeliger Gitarrenvirtuose. Sie gründeten eine Band und überzeugen seither mit einer ganz speziellen Mischung aus heiterem Swing, ambitionierter Wildheit und einer Prise Melancholie. Lieder, Chansons und Songs über das Leben und die Liebe, interpretiert im Stil ihrer Idole Django Reinhardt und Stephane Grappelli. Zum Einstand verlieh ihnen Monsieur Pompadour die Ehre seines wohl klingenden Namens und verschwand dann als blinder Passagier auf einem Luxusdampfer.

Ernesto Pompadour Gesang/Rhythmusgitarre
Ferenc Krisztián Hegedütok - Violine/Diverses/Gesang
Florian von Frieling Solo-Gitarre/Mandoline/Gesang
Antti Virtaranta - Kontrabass/Gesang

www.monsieurpompadour.de


Eintritt frei - Spende erbeten

13

Juli

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Artrock/Postrock/Electronica): Yubo

 

»Yubo« besteht aus dem Gitarristen René Brettschneider, dem Schlagzeuger Marian Gwozdz, dem Soundbastler Kaspar Dornfeld und der Sängerin Elena Wilkniß. Wir machen teilimprovisierte Instrumentalmusik. Dabei bewegen wir uns frei zwischen Songstrukturen und ausufernden Klangteppichen, zusammengesetzt aus Loops, Gitarren-Chords, Riffen und polymetrischen Beats, die zum Schweben, Tanzen, Träumen oder einfach zum Zuhören einladen.

 

Marian Gwozdz - Drums
Renè Brettschneider - Guitar
Kaspar Dornfeld - Synth/Bass/Looper

 

soundcloud.com/yubomusic

www.yubo-music.de


Eintritt frei - Spende erbeten

16

Juli

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Bubu

 

Bubu sieht sich in der Tradition des akustischen Jazz der 50er und 60er Jahre. Grenzen sind dabei freilich keine gesetzt, weder in Kompositionen noch in freien Improvisationen. Es werden Stücke aus eigener Feder präsentiert, mal beschwingt fröhlich, mal nachdenklich melancholisch bis schwer. Vieles wird nicht sonderlich ernst genommen, anderes hingegen zu sehr. Kurzum, es dürften alle Freunde der kommunikativen Musik auf ihre Kosten kommen.

 

Paul Engelmann - Alt Saxophon
Ben Lehmann - Kontrabass
Martial Frenzel - Schlagzeug

 

Bubu plus John Schröder at Peppi (YouTube)

www.benlehmann.de/bubu


Eintritt frei - Spende erbeten

19

Juli

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Jena Theiss stellt ihren Krimi "Der Sissi-Mord" vor

 

Ein Toter an der Orgel der evangelischen Kirche in Bad Ischl – ausgerechnet Josi Konarek findet die Leiche, als sie nach 25 Jahren für einige Tage in ihre ungeliebte Geburtsstadt zurückkommt. Der Tote ist der designierte musikalische Leiter des Musicals „Elisabeth“, das im Sommer im Rahmen des Lehár-Festivals aufgeführt werden soll. Was zunächst aussieht wie ein Herztod, stellt sich als Mord durch eine Überdosis Insulin heraus. Chefinspektor Paul Materna und sein Team ermitteln – und stoßen auf erstaunlich viele Verdächtige…

 

Jenna Theiss ist in Bad Ischl in unmittelbarer Nähe der Kaiservilla aufgewachsen. Sie studierte Psychologie, Pädagogik und Musik in Salzburg, kam 1983 nach Berlin und fügte noch ein Studium der Tierpsychologie an. Sie ist als Seminarleiterin, Musikerin und Autorin von Sachbüchern und -artikeln tätig. Außerdem hat sie zwei Kriminalromane für Kinder geschrieben. Seit einigen Jahren lebt sie mit ihrem Mann und vielen Tieren auf einem alten Bauernhof in Brandenburg.


Eintritt frei - Spende erbeten

19

Juli

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Lateinamerikanische Musik): Carlos Corona Latin-American Quartett

 

Der Ausnahmekünstler Carlos Corona begann im Alter von neun Jahren, sein Instrument zu spielen. Seither hat er seine Gitarre kaum aus der Hand gelegt. Zunächst von der Musik seiner mexikanischen Heimat inspiriert, entdeckte der Klassische Gitarrist später die brasilianische 7-saitige Gitarre für sich.

 

Seither spielt er in Latin- und Jazzprojekten und präsentiert immer neue Ausdrucksmöglichkeiten der zeitgenössischen mexikanischen Gitarre mit einer Mischung aus eigenen Kompositionen und Arrangements populärer mexikanischer Musik. Für seine Vorstellung beim International Jalisco Jazz Festival 2016 erhielt der Wahlberliner eine Nominierung als bestes Jazzkonzert in Mexiko. Jetzt ist er mit seinem Quartett auch bei uns zu hören.

 

Carlos Corona (Mexiko): Gitarre
Laura Robles (Peru): Percussion
Alejandro Garcia (Spanien): Schlagzeug
Tom Kessler (Mexiko): Double Bass
 
Weitere infos, Hörbeispiele und Videos: www.carloscoronamusic.com

Eintritt frei - Spende erbeten

20

Juli

Sa 19:30
Morgenstern    Literaturquiz: Pubquiz bei Wein, Bier & Knabberzeugs

 

Sei es das falsch gesetzte Komma als tragische Konstante im Spätwerk Thomas Manns, die Figur der „holden Maid“ bei Heino (dem echten) im Kontext ihrer Bedeutungslosigkeit für die Deutsche Lyrik nach 1993, der Gärtner als unausgegorenes anti-feministisches Konzept bei Agatha Christie (Lady Mallowan, DBE) oder neu aufgelegte, fiktive Krankheitsgeschichten großer US-amerikanischer Autoren der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts – Teilnehmerinnen und Teilnehmern unseres allseits gefürchteten Denkwettbewerbs sei dringlichst geraten, sich intensiv auf jegliche erdenklichen Themata seriöser Literatur vorzubereiten.

 

max. 4 Personen (!) pro Team
nur mit Anmeldung unter:


Eintritt frei - Spende erbeten

20

Juli

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Mittelalterlicher & spanischer Blues): Claude Bourbon - Fällt aus!

 

*** Fällt aus ***

 

 

Sind Sie bereit für eine einzigartige und talentierte Möglichkeit, sich eines breiten Spektrums musikalischer Traditionen anzunehmen? Claude Bourbon ist in ganz Europa und Amerika für erstaunliche Darbietungen auf der Gitarre bekannt, in denen er Blues, spanische und mittelöstliche Musikstile auf unbekanntes Neuland führt.

 

Claudes unnachahmlicher Stil bindet alle fünf Finger an beiden Händen ein. Sie tanzen unabhängig, aber in Einklang, sie zupfen, reißen und schlagen an, in einer solchen Geschwindigkeit und Präzision, dass seine Finger oft zu einem Schleier zu verschmelzen scheinen. Tausende von Menschen in Großbritannien, Europa und den USA haben es bereits genossen, diesem Virtuosen zuzuhören und für die meisten aus seinem Publikum ist es eine Erfahrung, die sie förmlich dazu zwingt immer wieder und wieder zu kommen, um ihn zu hören und ihm beim Spielen zuzusehen, während seine Finger leicht über die Saiten seiner Gitarre tanzen und einen einzigartigen Klang kreieren, der einfach „Claude“ ist.

 

Claude Bourbon webt seine Lieder durch das Publikum wie auf einer Reise durch das Leben, bei der man die verschiedenen Aromen von Europa und darüber hinaus in sich aufnimmt. Sein spanischer Blues entwickelt sich zu Gypsy-Musik, wandert nach Osteuropa, mit einem Einschlag von Paco de Lucia, Delta Blues und mehr.

 

Claude Bourbon (YouTube) - Soldier of Fortune | J'ai repris la Route | My Lady Carey's Dompe

www.claudebourbon.org

 

"Claude Bourbon ist heutzutage eine einzigartige Figur…sein Spiel ist fast unbeschreiblich”  - The Hook, Charlottesville, USA

 

"Eine atemberaubende akustische Fusion aus Blues, Jazz, Folk, klassischer und spanischer Gitarre von einem erstaunlichen Gitarrenmeister." Altadena News, USA


Eintritt frei - Spende erbeten

26

Juli

Fr 20:00
Café Tasso    Ausstellung: Ines Schurig "Natur - frisch aus dem Farbtopf"

 

„Natur - frisch aus dem Farbtopf“ lautet der Titel der Ausstellung.

In genießerischer Ruhe oder auch kreativer Unruhe entstehen in meinem Atelier Farbenrausch Bilder - inspiriert von der Schönheit und Wandelbarkeit der belebten und unbelebten Natur, ihren Formen, Farben, Strukturen und Oberflächen.

Die Natur ist für mich ein Kraftort und die Malerei eine Forschungsreise durch die spannenden Ausdrucksmöglichkeiten ihrer künstlerischen Veränderung und Abstraktion.

Weitere Infos unter: www.atelier-farbenrausch.de


Eintritt frei - Spende erbeten

2

August

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Sergej Gladkich liest aus seiner Übersetzung von Wenedikt Jerofejews „Poem“ Die Reise nach Petuschki

 

Der Roman Die Reise nach Petuschki (den der Autor in Anlehnung an Gogols Tote Seelen ein Poem nannte), entstand 1969 „bei der Telefonkabelverlegung in Scheremetjewo“ im Moskauer Gebiet, wie es in der Schlussnotiz heisst. Zentraler Handlungsstrang ist die Zugfahrt des immer betrunkener werdenden dem Autor namensgleichen Alkoholikers und Ich-Erzählers Wenedikt („Wenja“) Jerofejew, der mit einem Vorortzug vom Kursker Bahnhof zu seiner Geliebten in der kleinen Stadt Petuschki fährt. Illegal nach Israel geschmuggelt, erschien der Roman dort in der russischsprachigen Zeitschrift ANI, stark gekürzt und mit zahlreichen Fehlern. In der Sowjetunion kursierten schon bald zahlreiche maschinenschriftliche Abschriften. Heute gilt der Kultroman, das „Evangelium des russischen Alkoholikers“, als eins der populärsten Werke der russischen Untergrundliteratur. Wenedikt Jerofejew, geboren 1938, starb 1990 an Kehlkopfkrebs in Moskau. Sergej Gladkich liest Passagen aus seiner Übersetzung und berichtet von der nicht unproblematischen Entstehungsgeschichte derselben.


Eintritt frei - Spende erbeten

23

August

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Cornelia Große liest aus dem Polit-Krimi Nur ein Querschläger von Aksel Seul

 

Mit diesem – seinem ersten – Buch steigt Aksel Seul ein in Begebenheit um die und aus der Atomkraftgegner-Zeit. Er schildert mitreißend Situationen, die sich zu dieser Zeit ergaben, nahezu ergeben mussten. Da geht es zum einen um Anton, den besagter Querschläger um sein Leben betrog. Und es gibt Julia, für die er sich begeistern kann, aber – hätte es nicht ihr Kenianisches Tagebuch gegeben – …ein Politkrimi, der nicht davor zurückschreckt, brisanteste Themen zu behandeln! (Verleger Michael Fischer, dahlemer verlagsanstalt)

 

Es erinnert mich an die Tradition der klassischen Noir-Serie der Franzosen, tolle Sprache, hartes Thema, Melancholie und oft eine traurige Geschichte. Ist halt immer schwer zu klassifizieren, denn „eigentlich“ ist es kein Krimi. Doch das schmälert nicht meine Begeisterung für das Buch, es ist ein ganz großartiger Roman. Punkt!“ (Cornelia Hüppe (Krimibuchhandlung Miss Marple, Charlottenburg)


Eintritt frei - Spende erbeten

29

August

Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Storyatella - Berliner Shortstories

 

Der Literatursaloon Lunge existiert seit 2001. Seit 2011 lesen Autoren und Autorinnen jeden letzten Donnerstag des Monats im Café Tasso ihre Geschichten, Texte und Poeme einem wachsenden Publikum vor. Die Vielfalt der Texte brachte viele Augen zum Leuchten, regte Gedanken an, provozierte zustimmende und kritische Bemerkungen, jedoch blieb kaum ein Gast ungerührt.

Dazu gibt es zusätzlich zu den Kurzgeschichten musikalische Beiträge, wodurch die Abende im Literatursaloon Lunge noch einmal eine ganz andere Note erhalten.

Durch das langjährige Bestehen des Literatursaloons und die zunehmende Qualität der Texte inspiriert, gründeten zwei Autoren die Geschichtenzeitschrift STORYATELLA. In ihr erscheinen zahlreiche Geschichten von Autoren und Autorinnen des Literatursaloons.

An diesem Abend präsentiert der Literatursaloon LUNGE & Storyatella Literatur zum Thema Nachtgesichter

 

Es lesen Andreas B. Vornehm, Zartelli, Anne Fritsche, Frank Nussbücker & Lydia Kraft.


Eintritt frei - Spende erbeten

30

August

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Klaus Sonnemann liest aus seinem Bilderbuch Berlina Strichmeechn und Liebeslieda Musikalische Begleitung: Collage Duo

 

Traktate zu Erbaung und Belehrung. Üba dit wat nich is aba sein soll – Das Ensemble präsentiert mittelalterliche Musik von Johannes Simon Hasprois, Jakob Senleches, Jacopo da Bologna, Gherardellus di Firenze und anstößige Verse im Berliner Jargon, dazu Bilder des Herrn Sonnemann, komisch-ironisch, philosophisch-politisch, sinnlich-sonnig und „unanjepasst“.

 

„Frauschaft der Sinnlichkeit statt Herrschaft der Sinnlosigkeit“.

 

Klaus Sonnemann: Flöte, Schalmei
Judy Kadar: Historische Harfe, Saitentrommel, Perkussion

 

www.collagefruehemusik.de


Eintritt frei - Spende erbeten

30

August

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Akustikpopduo): November Me

 

November Me sind ein Akustikpopduo aus Berlin. Mit zweistimmigem Gesang, Gitarre, Klavier, Glockenspiel und elektronischen Miniaturen gießen Sebastian und Eno ihre Gedanken zu allem, was einem im Leben Halt verschafft oder den Boden unter den Füßen wegreißt, in Songs. Auf gleiche Weise, in der unsere Lebenszeit bitter wie süß ist, fluten sie die Bühne mit ihrer Musik, mal flüsterleise und fast unangenehm nah, dann wiederum aufbrausend mit umarmenden Mitsing-Refrains.

 

November Me (YouTube) - Wonderful Place / Leopard

novemberme.bandcamp.com

www.november-me.com


Eintritt frei - Spende erbeten

31

August

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Klezmer-/Weltmusik): PiazuTrio

 

Die drei jungen Musiker kreieren mit ihren akustischen Instrumenten einen intimen, warmen und zugleich mitreißenden Sound. Ein Jazzmusiker an der Klarinette, ein klassischer Gitarrist und ein Popbassist - mit Sicherheit ein Aspekt, der den besonderen Stil der Gruppe ausmacht.

 

Neben vielen Eigenkompositionen enthält das Programm auserlesene Stücke aus dem Repertoire des Klezmer und der Weltmusik. Ruhige Songs gehen einher mit virtuosen Passagen, ohne je den Sinn für durchgehende Rhythmen und Songstrukturen zu verlieren.

 

Wichtig ist den Musikern dabei vor allem Authentizität und Klang. Für die Seele soll es sein, zum Eintauchen in die Musik.

 

Jonathan Krause - Klarinette

Felix Beck - Akustikgitarre

Niklas Beck - Kontrabass, Akustikgitarre

 

PiazuTrio (YouTube) - Dance of Joy / Piosenka Hacerska

soundcloud.com/piazutrio

www.piazutrio.com


Eintritt frei - Spende erbeten

3

September

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Der späte Vogel

 

Der späte Vogel ist ein Projekt des Berliner Gitarristen Steffen Ehrhardt. Der eher aus der „Klassik“ und „Weltmusik“ kommende Musiker spürt in diesem Projekt traditionelleren Spielweisen des Jazz nach.


Die Kompositionen sind inspiriert von Swing und Blues und reflektieren diese Einflüsse auf eine sehr persönliche Weise.
Entstanden ist ein Duo mit klassischer Gitarre und Ben Lehmann am Kontrabass, der die Musik mit seinem persönlichen Stil und seiner Erfahrung bereichert. Die Beiden spielen akustischen Kammer-Jazz, interessant arrangiert, warm und puristisch.

 

Steffen Ehrhardt: Klassische Gitarre/Komposition
Ben Lehmann: Kontrabass

 

Der späte Vogel (YouTube) - "Feuerabend" live Spätkauf Konzert

soundcloud.com/steffen-ehrhardt


Eintritt frei - Spende erbeten

6

September

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Folk): Combings

 

Im Dezember 2018 veröffentlichten Combings ihr zweites Album It Seems Everything Is Broken Anyway Why Should I Mind.

 

Musikalisch ist die 5-köpfige Band im traditionellen Folk verwurzelt, öffneten sich auf ihrem neuen Album aber auch für elektronische Einflüsse.

 

Referenzen sind u. a. Bon Iver, Fleet Foxes, The Tallest Man On Earth, Bright Eyes, Radiohead oder Arcade Fire.

 

Combings (YouTube) - Turpentine (Live im Prachtwerk) / Hekla (Lyric Video)

Spotify - It Seems Everything Is Broken Anyway Why Should I Mind (Neues Album)

www.combings.de


Eintritt frei - Spende erbeten

7

September

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Funk/Soul): Funky Soul Kitchen Trio

 

“Mike Russell ́s Funky Soul Kitchen” gehört zum einen der besten Funk/Soul bands in Europe. Der band besteht aus internationalen musiker, und spielt eigene songs von Sanger/Guitarist Mike Russell aus Washington, D.C. Mitglieder von dieser “All Star Band” haben mit The Michael Jackson Immortal Band, The Weather Girls, John Lee Hooker Jr, Eddie Harris, TM Stevens, Oneida James, and Joachim Deutschland gespielt. Die Aktuelle CD Mike Russell ́s Funky Soul Kitchen “The Quasimodo Sessions” gibt bei iTunes, Amazon und viele anderen.

 

Funky Soul Kitchen Trio (YouTube) - Get Real (Live Quasimodo) / Bergmannstraßenfest 2019

 

Mike Russell: Vocals/Guitar USA
Sir Charles Williamson: Bass USA
DiCarlo: Drums USA


Eintritt frei - Spende erbeten

10

September

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): James Crutchfield & Henrik Wallsdorff Quartett

 

Weniger ist Mehr, lautet eine alte Regel des Jazz. Aus Wenig wird Mehr, könnte hingegen das Motto von dieser Band lauten. Ein Jazzquartett zwischen Swing und Free, zwischen Traditionsbewusstsein und Advantgardismus, zwischen Entdecken und Ankommen. Diese Gegensätze werden in dieser Band vereint. Vom ersten Augenblick an wird das gemeinsame Suchen, wie man es so oft dem Jazz zuschreibt, das Ziel aller Musiker.

 

Henrik Walsdorf: Sax
James Crutchfield: Guitar
Jan Leipnitz: Drums
Rudolfo Pacapello: Bass

 

www.jamescrutchfield.de


Eintritt frei - Spende erbeten

12

September

Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Die Unerhörten

 

"Die Unerhörten" sind kreative, talentierte Autorinnen und Autoren, die mit großem Engagement unerhörte Literatur schreiben und ihre Texte seit 2009 gemeinsam in Berlin vorlesen. Das Besondere an den "Unerhörten Leseabenden" ist die breitgefächerte Individualität der Schreibstile. 2011 waren "Die Unerhörten" nominiert zur besten Lesebühne Berlins.

An diesem Abend präsentieren sie Texte unter dem Motto "Woanders".

Mehr auf der Homepage...


Eintritt frei - Spende erbeten

13

September

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Rainer Schildberger liest aus seinem Erstlingsroman "Der Einflüsterer"

 

Während im Berlin der Nachwendezeit die Karten neu gemischt werden, geht es für den Musiker Matthias Mittelstätt nicht voran. Er hängt als Aushilfstaxifahrer beruflich fest. Seine Freundin ist durchgebrannt – und bald wird ein Klassentreffen stattfinden. Eine junge Schwedin besteigt sein Taxi. Sie recherchiert in Berlin für ein Drehbuch. Schnell erliegt Matthias dem Elan dieser Frau und ahnt nicht, wie sie sein Leben auf den Kopf stellen wird. Nach wenigen Tagen und Nächten voller verwirrender Erlebnisse und geheimnisvoller Andeutungen ist sie plötzlich verschwunden.Matthias erinnert sich, dass sie wiederholt von Verfolgung gesprochen hatte. War der Einflüsterer – ursprünglich lediglich ein unheimlicher Anti-Held aus dem Drehbuch – mehr als nur eine Filmfigur? Die Suche nach Antwort und der geheimnisvollen Frau führt Matthias bis nach Schweden.


Eintritt frei - Spende erbeten

13

September

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Weltmusik): Gusti Djus Orkestar

 

"Taranta Djus" - Weltmusik aus aller Welt & ganz besonders aus Italien

 

Balkan, Klezmer, Gypsy... alle diese Musikstile beherrscht das Gusti Djus Orkestar (ALBINA, STEFAN, MATTHIAS: Geige, Akkordeon, Kontrabass nebst Gesang) und mischt sie lebhaft durcheinander, bis schließlich ein "Gůstí Đůs" (kroatisch = satter fruchtfleischiger Saft) entsteht. Wohl bekomm's!
Fügt man noch Pizzica- und Tarantella-Musik hinzu (GIOVANNA & MASSIMO: Tanz, Gesang und Tamburello) und schmeckt alles mit Sonnenschein aus Süd-Italien ab, so wird dieser musikalische Saft zur hochwirksamen Medizin - anwendbar gegen herbstliche Depressionen ebenso wie gegen die Tanzwut nach dem Tarantelbiss.
E va bene, ein "Taranta Djus" ist erschaffen!

 

Gusti Djus Orkestar (YouTube) - A jaddina


Weitere Infos unter www.gustidjus.de.


Eintritt frei - Spende erbeten

14

September

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Celtic Folk): Joe Voss

 

JOE VOSS entdeckte die akustische Gitarre erst spät für sich. Über die intensive Beschäftigung mit offenen Stimmungen und europäischen Gitarristen, wie Tony McManus und Martin Simpson, gelangte er zum Celtic Folk.


Als Grenzgänger zwischen Tradition und Moderne gelingt es Joe Voss mit seinen feinfühligen Arrangements sein Publikum in die facettenreiche Klangwelt des Celtic Folk zu entführen.


Besonders fasziniert von der Musik des irischen Harfenisten und Barden Turlough O’Carolan (1670 bis 1738) bearbeitete er dessen zeitlose Kompositionen in offenen Stimmungen für die Akustikgitarre. Seit 2017 spielt Joe Voss für den amerikanischen Gitarrenhersteller TAYLOR GUITARS auf Messen und Events.

 

Joe Voss (YouTube) - O'Carolan's Concerto (T. O'Carolan) / Carolan's Welcome / Black is the Color (Trad.)


Eintritt frei - Spende erbeten

17

September

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Pólux

 

Mit den Gravitationskräften musikalischer Energien umkreisen sich Fox, Matov und Martinez im Trio Pólux im ständigen Prozess, spontan neue Momente zu erschaffen. Diese bewegen sich zwischen atmosphärischen Unterwelten, wilder avantgardistischer Aufruhr und melodiösen nordischen Landschaften, sowie allem was auf dieser Reise unterwegs vorzufinden ist.


Die Besetzung mit Bassklarinette, Gitarre und Schlagzeug ist in einem spannenden Entwicklungsprozess entstanden, um Freiräume optional auszuspielen, und musikalische Rollen Muster bewusst aufzubrechen und zu variieren.

 

So kommen die individuellen stärken der drei Musiker zum optionalen Ausdruck und verweben sich in einem Teppich von Klang, rhythmischen kaskaden, schwebenden Harmonien und erdigen Grooves - Freie improvisierte Musik, bei der auch viel Platz für Melodiöses ist, und es auch mal kitschig werden darf.

 

Fox | Bassklarinette
André Matov | Gitarre
Lucia Martinez | Schlagzeug

 

Pólux (YouTube) - SOWIESO Part 1Part 2

 

 


Eintritt frei - Spende erbeten

20

September

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Bambus – Ein japanischer Geschichtenabend. Mit Karin Henkes (freies Erzählen) & Yusuke Yamasaki (Bambusflöte)

 

Japan – so weit entfernt. Mit ihren Geschichten möchten die Erzählerin Karin Henkes und Musiker Yusuke Yamasaki ihre Gäste auf eine innere Reise nach Japan mitnehmen. Die reiche Bilderwelt der Geschichten und der Klang der japanischen Bambusflöte Shakuhachi werden die Führung übernehmen.

 

mehr zu Karin Henkes: www.erzählkunst-berlin.de
mehr zu Yusuke Yamasaki: yusukeyamasaki.jimdo.com

 


Eintritt frei - Spende erbeten

20

September

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Fingerstyle guitar): Markus Schlesinger

 

Markus Schlesinger ist ein Wiener Gitarrist, der sich seit Jahren dem Fingerpicking, einer besonderen Spielart der Akustikgitarre, widmet. Er vereint sowohl Bass-, Akkord- als auch Melodiespiel meisterhaft auf seiner Gitarre und verzaubert das Publikum jedes Mal aufs Neue.

 

Sein abwechslungsreiches Programm reicht von raffinierten Eigenkompositionen und Jazzbearbeitungen über Blues und Folk bis hin zu Fingerstyle - Arrangements bekannter Songs, gewürzt mit unterhaltsamen Anekdoten und einer lebhaften Interaktion mit dem Publikum. Markus Schlesinger ist Musiker mit Leib und Seele.

 

Mit seiner Akustikgitarre, seiner rauchigen Gesangsstimme und seinem ansteckenden Humor garantiert er bei seinen Auftritten nicht nur musikalische Highlights, sondern auch kurzweilige Unterhaltung.

 

Markus Schlesinger (YouTube): Aint No Sunshine - Fingerstyle / Waiting For...

www.fingerpicking.at


„Auf „Don ́t Be Afraid“ demonstriert Markus, wie schon auf seiner ersten CD „Changes“ (2012), perfekte Fingerstyle-Technik. Man bekommt den Eindruck, dass mehrere Gitarristen am Werk sind, ...“ CONCERTO (Nr. 1/2015)


„Nichtmusiker werden seine schönen Harmonien und Melodielinien schätzen, Gitarristen, wie er die verschiedensten Tunings einsetzt.“ AKUSTIK GITARRE (5/13)


Eintritt frei - Spende erbeten

20

September

Fr 20:00
Café Tasso    Ausstellung: Hilkka Geyssel

 

Hilkka Geyssel, BrasilienHilkka Geyssel stellt ein zweites Mal ihre Bilder im Café Tasso vor. Beim ersten Mal waren die Bilder Portraits. Jetzt sind es Bilder von Orten in
denen sie gelebt hat: Finnland, Deutschland, Portugal und Brasilien. Alle Bilder verbindet das Element Wasser, direkt oder indirekt.

Die Bilder sind bis zum 13. November im Café Tasso zu sehen.

Weitere Infos zur Künstlerin hier


Eintritt frei - Spende erbeten

21

September

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Weltmusik): DIVANO

 

Die Berliner Gruppe DIVANO gibt es seit 2017 und spielt sich derzeit durch die Berliner Cafés. Sie sind vor allem den Liedern Osteuropas inclusive gerader und
krummer Rhythmen zugeneigt.

 

Liedhaftes bis Tanzbares von der Türkei bis nach Ungarn in ost - westlicher, von Polen bis Griechenland in nord - südlicher Richtung wird dargeboten. Die Lieder berichten von Frauen und Männern, Alter und Jugend, Schmerz, Abschied, Schnaps und Wein, Liebe, Tanz und Mondschein und wie das alles so zusammenhängt...

 

Gesang - Kathrin Hergert
Gesang / Percussion - Tina Hess
Gesang / Gitarre - Thomas Samain
Klarinette - Remigius Baum
Percussion / Horn / Banjo / Ukulele - Thomas Schudack

 

SoundCloud: DIVANO


Eintritt frei - Spende erbeten

24

September

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Trio Four

 

FOUR...nach einem Song von Miles Davis benannt!

 

Unser Trio haben wir 1991 aus der Big Band der legendären Musikschule Berlin Friedrichshain begründet, an der wir damals Schüler waren und uns aufmachten eine Karriere als Profimusiker einzuschlagen. Wir spielten in den Kneipen der wilden 90er in Berlin z.B. in der Oranienburger Straße, Jazz und machten sogar eine für uns abenteuerliche Tour nach Tschechien, Österreich, Italien...und das alles in einem knallgelben Einser Golf mit ausgebauter Rückbank...dann folgte eine kleine Pause (25 Jahre)...in der Zwischenzeit studierten wir Jazz an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" und an der HdK Berlin, gründeten Familien, erfolgreiche Bands, Oliver gleich ´ne ganze Musikschule...jetzt gibt es ein Revival.

 

Trio Four (YouTube) Trailer

www.trio-four.de

 

Lutz Wolf - Trompete / Flügelhorn / Gesang
Oliver Fach - Gitarre / Gesang
Tobias Rösch - Kontrabass / Gesang


Eintritt frei - Spende erbeten

26

September

Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Storyatella - Berliner Shortstories

 

Der Literatursaloon Lunge existiert seit 2001. Seit 2011 lesen Autoren und Autorinnen jeden letzten Donnerstag des Monats im Café Tasso ihre Geschichten, Texte und Poeme einem wachsenden Publikum vor. Die Vielfalt der Texte brachte viele Augen zum Leuchten, regte Gedanken an, provozierte zustimmende und kritische Bemerkungen, jedoch blieb kaum ein Gast ungerührt.

Dazu gibt es zusätzlich zu den Kurzgeschichten musikalische Beiträge, wodurch die Abende im Literatursaloon Lunge noch einmal eine ganz andere Note erhalten.

Durch das langjährige Bestehen des Literatursaloons und die zunehmende Qualität der Texte inspiriert, gründeten zwei Autoren die Geschichtenzeitschrift STORYATELLA. In ihr erscheinen zahlreiche Geschichten von Autoren und Autorinnen des Literatursaloons.

An diesem Abend präsentiert der Literatursaloon LUNGE & Storyatella Literatur zum Thema Pleiten, Pech und Pannen

 

Es lesen Thorsten Falke, Katrin Schulz & Gäste


Eintritt frei - Spende erbeten

27

September

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Vom Wundern und Staunen. Eine Reise in die fantastische Welt des Mittelalters in Wort und Klang. Mit der Gruppe Eibenklang.

 

Ob Reliquienwunder, tiefer Glaube und lebendiger Aberglaube, holde Damen und edle Ritter, belesene Mönche und die Anfänge der Wissenschaften, Elend und Reichtum, Fabeltiere und entfernte Welten: Das Mittelalter, immerhin eine Zeit die sich grob über 900 Jahre erstreckte, offenbart sich in vielen Facetten und war beileibe nicht so finster, wie lange Zeit behauptet wurde.

 

An diesem Abend wird sich Eibenklang lustvoll einiger der schönsten Geschichten und Melodien annehmen, und unter Zuhilfenahme allerlei alten Instrumentariums (wie Drehleier, Dudelsack, Renaissancelaute u.a.) klanglich wie wortlich in die alte Zeiten eintauchen…

 

www.eibenklang.de


Eintritt frei - Spende erbeten

27

September

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Folk Guitar): Ben Walker

 

Der BBC Folk Award Gewinner Ben Walker wurde kürzlich vom Total Guitar Magazine als einer der besten Akustikgitarristen der Welt bezeichnet.

 

Mit sechs von Kritik gefeierten Alben mit der Sängerin/Songwriterin Josienne Clarke und mehr als fünfzig Alben als Produzent ist Ben Walker als Arrangeur und Komponist sehr gesucht. Seine erste Soloaufnahme, eine Instrumental-EP, zeigte seine Beherrschung seines Instruments und seine Liebe zur traditionellen englischen Musik. Die Kritiker sprachen von "umwerfend" (Folk Radio UK) und "fast obszön gut" (Fatea).

 

Sein erstes Soloalbum wurde gerade veröffentlicht und in Großbritannien mit begeisterten Kritiken gefeiert. Der Guardian nannte es "atemberaubend" und das fRoots-Magazin erklärte es für "etwas ganz Besonderes". Das ist eine einzigartige Gelegenheit, Ben spielen zu sehen, nur einen Mann und seine Gitarre.

 

Ben Walker (YouTube) - Cross Fell / (Bandcamp): Echo (New Album)

www.benwalkermusic.com


Eintritt frei - Spende erbeten

28

September

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Lieder): Mélinée

 

Mit „Héroïne“ veröffentlicht Mélinée ein zweites, intimeres Album, von Rock und Pop beeinflusst, gefärbt von afrikanischer Musik. Man taucht in ein akustisches Universum ein, in raffinierte Arrangements, mit Gitarrenbegleitung von Jonathan Bratoëff und Matthieu Baud am Kontrabass


Mélinée spricht wieder über die Liebe - immer mit Berlin als Hintergrund -, aber auch über einige universelle Themen wie Abwesenheit, das Warten und den Alkohol, ein kurzes Abschweifen zur Politik...oder dann ein humoristisches Porträt von ihrem Onkel.

 

Mélinées Schrift ist ausgeprägt, poetisch, lyrisch - eine melancholische Atmosphäre, getragen von der warmen Stimme der Sängerin. Das neue Album ist wieder beim Label Timezone erschienen.

 

Hörbeispiele: Quand je te vois und Monopoly.

 


Eintritt frei - Spende erbeten

1

Oktober

Di 19:30
Morgenstern    Gespräche im Morgenstern: STÄDTER, FLIEGER, SCHOSSESITZER. Ein Heimat-Abend mit Crauss.

 

Heimat und die Suche nach den eigenen Wurzeln sind derzeit vielbeachtete Themen, auch und vor allem in der Literatur. Was daran reizvoll ist, diese Begriffe für sich immer wieder neu auszuloten, darüber wollen wir an diesem Abend mit einem Autor reden, der sich damit wahr- und weidlich auskennt: Crauss, dem die »Krönchenstadt« Siegen genauso Heimat ist wie »der Dreh und Nabel« Berlin und der als Dichter nicht nur das Land, sondern auch Wasser und Luft erkundet hat. Zuletzt erschien von ihm der Gedichtband »DIE HARTE SEITE DES HIMMELS« im Verlagshaus Berlin und zeitgleich die Essaysammlung »SCHUNDFAKTOR« im Verlag Dreiviertelhaus.

 

Crauss spricht mit uns unter anderem über seine Erfahrungen als Stipendiat in den Provinzen und auf Lesetour durch deutsche Wohnzimmer, über Heimat als vielfältiges Thema in seinen eigenen Texten und in den Werken einiger Zeitgenossen, und lesen wird er natürlich auch.

 

www.crauss.de / www.dreiviertelhaus.de


Eintritt frei - Spende erbeten

1

Oktober

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (leidenschaftlicher Alltagsbewältigungsjazz): punkt3

 

En guete, Smakelijk, Bon Appetit, Schmecken lassen!


Warum nicht auch mal kulinarisch werden? Punkt3 schmeckt vortrefflich! Also die Musik ist ein wahrer Gaumenschmaus. Eine feine Balance von Süße und Säure. Jede_r sollte in den Genuss von punkt3 kommen. Jeden Tag. Dafür stehen wir mit unserem Alltagsbewältigungsjazz. Ebenfalls: Jeden Tag. Zu unserer täglichen Routine gehört es – mit einer munter lustigen Geschichte auf den Lippen – nur die besten Zutaten miteinander zu vermengen; hier ein paar frische Vierteltöne, da ein halben Esslöffel Odd Meter, mitunter auch eine Prise blauer Noten und zu guter letzt ein schonend serielles Durchgaren. Serviert wird das Ganze als Dreigängemenü mit Saxophon, Bass und Schlagzeug. Alles Bio bis frugan. Genuss pur und immer linksdrehend und probiotisch.

 

Wohlbekömmlich ist dieser Hot Pot bestehend aus Tobias Pfister, Noah Punkt und Ramón Oliveras allemal. Dippen auch Sie ein und flößen Sie sich die wunderbarste und schmackhafteste Melange seit der Erfindung des Jazz ein.

 

En Guete oder der AlltagsbeköstigungsJazz ist Level zwei (2) des AlltagsbewältigungsJazz. Jetzt geht es an die ganz basalen Dinge des Alltages. Nicht mehr hochtrabende Philosophien und weise Worte: Bier und Fritten, belegte Brote, Mettigel. Was wirklich in den Küchen Europas passiert: ein Exklusivbericht, schonungslos, abgründig, yummy.

 

punkt3 – leidenschaftlicher Alltagsbewältigungsjazz.

 

YouTube Video: Pfister / Punkt / Oliveras (punkt3) – Mehmet, du edler Gott

Bandcamp: punkt3.bandcamp.com/album/en-guete

Website: www.punktdrei.ch

 

Tobias Pfister – Saxofon
Noah Punkt – E-Bass, Komposition
Ramón Oliveras – Drums, Percussion


Eintritt frei - Spende erbeten

4

Oktober

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Balkan/Klezmer): Ajvar

 

Nach der würzigen Balkan-Spezialität benannt, reißt Ajvar mit virtuosen Phrasen und scharfen Rhythmen sofort jeden mit. Das Tanzbein zuckt, der Mundwinkel auch – sich das Können dieser fünf Musiker aus der Nähe anzuschauen, garantiert nicht nur gute Stimmung, sondern hinterlässt auch einen Hauch der Verträumtheit: von einem Spaziergang auf alten Plastersteinen durch ein Dorf in Moldawien, Rumänien oder Bulgarien. Die Besetzung Klarinette, Akkordeon, E-Gitarre, E-Bass und Drums verzaubert ihre Stücke durch Authentizität und individuelle Note.

Photo © Joe Gene

 

AJVAR (YouTube) - Spicy instrumental balkan music / Turceasca (Taraf de haidouks)


Eintritt frei - Spende erbeten

5

Oktober

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Gilbert Paeffgen Trio

 

Das Gilbert Paeffgen Trio gibt es seit 2001. Der Musiker Gilbert Paeffgen schuf sich mit dieser Formation eine Plattform, auf welcher er sich sowohl als Schlagzeuger wie auch als Hackbrettspieler bewegen und forschen kann. Sein Herzensanliegen war und ist es ausserdem, neben seiner Tätigkeit als Schlagzeuger, das Traditionsinstrument Hackbrett in den musikalischen Prozess zu integrieren: Das Hackbrett ist oftmals Ausgangspunkt seiner Kompositionen und live ein bedeutender Teil der Konzert-Performance. Obgleich das Gilbert Paeffgen Trio mit dem stets gleichen instrumentalen SetUp von „Piano - Bass - Schlagzeug/Hackbrett“ immer wieder als „PianoTrio“ verortet wird, entzieht es sich damit doch den gängigen Kriterien.

 

Gilbert Paeffgen Trio (YouTube): EsIstKeinSchlager / Obviös / Glockenchip

www.gilbertpaeffgen.com/current-projects/gilbert-paeffgen-trio

 

Raphael Loher: Piano - www.raphaelloher.com

Claude Meier: Bass - www.claudemeier.ch

Gilbert Paeffgen: Schlagzeug / Hackbrett (Hammered Dulcimer) - www.gilbertpaeffgen.com

 

Der Jazzjournalist Tom Gsteiger schrieb dazu:
„....Klaviertrios gibt es im Jazz fast wie Sand am mehr. Es gibt sehr, sehr viele sentimentale Trios. Und es gibt sehr, sehr viele trendige Trios. Und dann gibt es noch ein paar wenige wirklich einzigartige Trios: Sie besetzten eine sehr kleine Nische innerhalb einer sehr grossen Nische. In dieser sehr kleinen Nische bewegt sich seit gut einem Vierteljahrhundert auch der Schlagzeuger Gilbert Paeffgen. Weil er die meisten seiner Trio-Stücke auf seinem Zweitinstrument, dem Hackbrett, komponiert, unterscheiden sich diese Stücke deutlich vom „courant normal“ des Klaviertrio-Jazz; kommt hinzu, dass Paeffgen das Hackbrett auch im Trio ab und zu auf hypnotische Weise zum Einsatz bringt. Die Stücke Paeffgens oszilleren auf faszinierende Weise zwischen folkloristischer Eingängigkeit und modernistischer Abstraktion - und lassen sich letztlich keinem Genre eindeutig zuordnen. Mit anderen Worten: Sie sind vieldeutig und facettenreich...“

 

Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung


Eintritt frei - Spende erbeten

8

Oktober

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Gregor Leners Floating Time Quartett

 

Der deutsch-österreichische Jazz-Trompeter und Komponist Gregor Lener präsentiert uns diesen Sommer mit seinem Debütalbum „Shore of now“, zusammen mit seinem Quartett Floating Time, ein außergewöhnlich intimes Erlebnis zwischen Aufbruch und Retrospektive.

 

Mit seinem Gespür für Schlichtheit und Empathie transportiert sich durch die tragende Energie eingängiger Melodien und einer außergewöhnlichen Kombination aus elektronischen und experimentellen Komponenten aus Jazz und Funk eine intime Reise ins Jetzt. Das Album nimmt uns mit in den Zustand des Dahintreibens, vermittelt ein Gefühl des Aufbruchs und lässt doch immer wieder Zeit für einen Schulterblick in die Vergangenheit.

 

Das Quartett schafft mit Leichtigkeit ein immer wieder neues Jetzt, ein Innehalten und Fallenlassen, das sich vor allem durch die vielen musikalischen Freiräume und improvisatorischen Momente der einzelnen Künstler auszeichnet. Es bleibt viel Zeit für Verzweigungen, Ab- und Umwege und doch findet man sich immer wieder neu in dieser Gemeinschaft aufgehoben. Wie eine Glasscherbe in der Brandung, werden wir immer wieder neu mit- und aufgenommen. Thematisch bewegt sich Gregor Lener zwischen dem Versuch gemeinsam einen Weg zu beschreiten, auf die Dinge hinter den Dingen zu schauen, sich ohne Worte zu verstehen und trotz eigener Wege in Verbindung zu bleiben.

 

Floating Time live @ Donau 115 Berlin (YouTube)

www.soundcloud.com/gregor-lener

www.gregorlener.com

 

„...ein Trompeter, der in seiner schlichten Begleitung auffällt und der die bestehenden Freiräume mit ungewöhnlichem Einfühlungsvermögen ausfüllt.“ - Jazz Podium


Eintritt frei - Spende erbeten

10

Oktober

Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Die Unerhörten

 

"Die Unerhörten" sind kreative, talentierte Autorinnen und Autoren, die mit großem Engagement unerhörte Literatur schreiben und ihre Texte seit 2009 gemeinsam in Berlin vorlesen. Das Besondere an den "Unerhörten Leseabenden" ist die breitgefächerte Individualität der Schreibstile. 2011 waren "Die Unerhörten" nominiert zur besten Lesebühne Berlins.

An diesem Abend präsentieren sie Texte unter dem Motto "Nachbarn".

Mehr auf der Homepage...


Eintritt frei - Spende erbeten

11

Oktober

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: bin ich knef? Eine Hommage an Hildegard Knef Ihr Leben, ihre Chansons. Mit Ila Raven und Frank Augustin.

 

Nationalsozialismus, der Krieg, Arbeitsdienst, evakuiert, ausgebombt, Hunger, Kriegsgefangenschaft, Theater-proben und Aufführungen im ersten notdürftig wiedereröffneten Theater. Angebote für Filmrollen, frühe Ehe, zuerst ohne, dann mit amerikanischem Pass. Karriere auf Bühne und Leinwand, Hollywood, New York, Hildegard Knef ist internationaler Star. Hoch gelobt und schwer verrissen in ihrer deutschen Heimat. Trotz ihrer unterschiedlichen Karrieren und dem jahrelangen Leben aus dem Koffer, kehrt sie immer wieder in ihre Stadt zurück: Für immer miteinander verbunden. Berlin und die Knef. „Meine Arbeit soll mein Mythos sein“, sagt sie in einem Interview über sich, auf die Problematik des allzu Privaten in ihrer Außenwirkung angesprochen.

 

Was macht die Wirkung dieser vielseitig talentierten Künstlerin über ihren Tod hinaus so besonders? Ihre Direktheit, ihre scharfe Beobachtungsgabe, die Zer-rissenheit und Melancholie, ihre Eifersucht ebenso wie ihr Rebellentum, ihre Zivilcourage als Frau, Künstlerin und Person des öffentlichen Lebens? Ila Raven bringt mit ihrem Pianisten Frank Augustin neben zahlreichen Knef-Chansons den Mythos der Diva auf die Bühne: In knappen, oft widersprüchlichen und sich ergänzenden Dialogen.

 

www.ila-raven.com

 


Eintritt frei - Spende erbeten

11

Oktober

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Folk-Pop Songs): Moe

 

*** Fällt aus ***

Rosen, Steine Kraniche,…

Dass Moe nicht unbedingt aus der größten Großstadt kommt, lassen die Songtitel bereits vermuten. Aufgewachsen im Bielefelder Grüngürtel, zieht der inzwischen 25-jährige Moritz Herrmann seit 2015 als Singer-Songwriter „Moe“ durch die Lande.

 

„Hi, ich bin der Moe und ich komme aus Bielefeld“ ist live meist der erste Satz, nachdem Moes verhalten gezupfte oder wohlig gestrummte Akustikgitarre auf seine Stimme trifft. Gehaucht oder geschrien entstehen aus der Liaison von Gitarre und Stimme Folk-Pop Songs, die sich in das gesamte Spektrum des Genres Singer-Songwriter einebnen. Von gefühlvoll-zerbrechlich bis mitreißend, kraftvoll und tanzbar ist alles dabei.

 

Mit Texten wie aus einem Tagebuch erzählt Moe auf der EP Sky is New (2016) und dem Album Folding Cranes (2018) Geschichten direkt aus seinem Leben. Mal abstrakt und mal direkt zieht sich eine wohlige Melancholie durch seine Lyrics. Die Singleauskopplung „Roses“ zählt inzwischen 40.000 Plays bei Spotify.

 

Einen Großteil der bisher ca 250 in ganz Deutschland gespielten Konzerte machen Moes Soloauftritte in Wohnzimmern, Kneipen und Clubs aus. Aber auch auf Festivalbühnen, wie z.B. beim Open Flair FestivalFestivalkult oder Ausgehen mit Freunden fühlt er sich wohl. Sobald der Sommer naht und die Open-Air Saison startet, gesellt sich auch Moes Band dazu.

 

"Kleine Lieblingsmomente blieben natürlich auch beim Konzert nicht aus. Die Bridge aus „The Journey“ und das Ende von „Homesick“ – auf dem Album schon toll, live zum Niederknien. Das Debutalbum funktioniert also im Livekontext absolut genauso gut, wie auf dem heimischen Sofa, gewinnt sogar noch an Power. Wer da nicht mitgetanzt, mitgewippt und mitgefühlt hat ist selbst schuld." - Campusradio L'Unico, 18.11.2018


Eintritt frei - Spende erbeten

12

Oktober

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Argentinische Folklore): Miguel Pesce

 

Miquel Pesce

Bei seiner neunten Tournee in Europa präsentiert Miguel Pesce in diesem Jahr seine letzten Kompositionen, auf denen der Künstler die große musikalische Tradition seines Landes heraufbeschwört. Sein großer Respekt für Tradition und seine unermüdliche Suche nach dem speziellen Klang jedes Akkords und dem Rhythmus der populären Musik seines Landes sind grundlegend für sein künstlerisches Schaffen.

 

Miguel Pesce (YouTube) - Miriñaque / Despuntando Milongas

 

www.miguelangelpesce.com.ar


Eintritt frei - Spende erbeten

15

Oktober

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Hugo Fernandez-NGT

 

Eine kreative Mischung aus Jazz, Pop, Rock, Folk und klassischer Musik.

 

Hugo Fernandez-NGT ist die Begegnung von drei hochrangigen Musikern, die sich einer neuen Vision des zeitgenössischen Jazz widmen. Die Interaktion und Energie dieses Ensembles führt uns zu unerwarteten Klanglandschaften.

 

Eine Musik, die von dem reichen Erbe des Jazz inspiriert ist und sich mit anderen Stilrichtungen wie Pop/Rock, Folklore und klassischer Musik vermischt. Dieses einzigartige Trio präsentiert hauptsächlich Originalkompositionen, aber auch einige Jazzarrangements aus renommierten Standards.

 

HUGO FERNANDEZ QUARTET plays 'Metro' live at Jimmy Glass Jazz Bar 2017 (YouTube)

www.hugofernandez.bandcamp.com

www.hugofernandez.net


Eintritt frei - Spende erbeten

17

Oktober

Do 20:00
Café Tasso    XRTalk: Aufstand oder Aussterben?

 

 

 

AUFSTAND ODER AUSSTERBEN? ÜBER DIE KLIMAKATASTROPHE, ÖKOLOGISCHEN KOLLAPS UND ZIVILEN UNGEHORSAM

Ein Vortrag der Umwelt- und Klimagerechtigkeitsbewegung Extinction Rebellion

Wenn Politik und Wirtschaft sich nicht in kürzester Zeit drastisch verändern, steuert die Erde auf eine katastrophale Erwärmung von mehr als drei Grad Celsius zu, die nicht nur Tod, Armut und Elend für hunderte Millionen Menschen und Tiere bedeutet, sondern unsere ganze Zivilisation bedroht. Das sechste große Artensterben ist bereits in vollem Gange. In der Lebenszeit heutiger junger Menschen könnten wir die Vernichtung fast aller Ökosysteme erleben.

Um das zu verhindern, reichen kleine Konsumveränderungen nicht aus: Wir müssen Grundprinzipien unserer Gesellschaft hinterfragen. Unsere Regierung ist weit davon entfernt, die nötigen Schritte zu unternehmen.

Es ist daher Zeit für eine massenhafte, gewaltfreie Rebellion. Die Bewegung „Extinction Rebellion“ (XR) hat im Herbst 2018 mit beeindruckenden Aktionen in Großbritannien angefangen. Seitdem haben sich international (und auch hier in Deutschland) hunderte Ortsgruppen von XR gebildet und die internationale Rebellion für das Sicherstellen einer lebenswerten Zukunft ausgerufen.

In diesem Rahmen wurden beispielsweise die Oberbaumbrücke in Berlin besetzt, durch einen Fahrradprotest der Flughafen Tegel blockiert und in London die gesamte Stadt für 10 Tage lahmgelegt.

Ab dem 07. Oktober geht es weiter, mit der nächsten international koordinierten Welle friedlichen zivilen Ungehorsams für eine lebenswerte Zukunft! Also kommt zum Vortrag, informiert euch und schließt euch der Rebellion an.

ABLAUF DER VERANSTALTUNG

  1. Vortrag von Mitgliedern der Berliner XR-Gruppe zur aktuellen Lage bezüglich der globalen Umweltkrisen und zur Strategie von Extinction Rebellion
  2. Vorstellung der Berliner Gruppe und Möglichkeiten sich einzubringen
  3. Eure Fragen, Diskussion und Vernetzung


Der Eintritt ist frei.

 VERANSTALTET VON

BERLIN Extinction Rebellion

 


Eintritt frei - Spende erbeten

18

Oktober

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Anna Sung Ae Münchgesang stellt ihr Buch Giraffe trifft Affe vor und bietet einen Vorgeschmack auf ihr nächstes Projekt

 

Giraffe Kasimir gibt sich alle Mühe, so zu sein wie die Ponys, und scheitert immer wieder kläglich. Affe Nino hat Höhenangst und stellt sich auch sonst recht untypisch an. Beiden begegnet ein Vogel, der ihnen eine Botschaft gibt. Indem sie diese missverstehen, lernen sie endlich, in die von ihnen erwartete Rolle zu finden.

 

A.S.A. Münchgesang ist es überzeugend gelungen, Kindern den Weg in die unter vielerlei Aspekten fremde Umgebung zu zeigen. Sie schildert in den zwei illustrierten Geschichten (zum Ausmalen) Wie sich Kasimir aufrichtet und Wie Nino klettern lernt Möglichkeiten, trotz aller Ängste und Konflikte seinen Platz zu finden. Verleger Michael Fischer (dahlemer Verlagsanstalt)

 

www.da-ve.de


Eintritt frei - Spende erbeten

18

Oktober

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Pop/R&B/Jazz - Lieder): Laura Grandy

 

Unvergessliche Melodien, jazzige Akkorde und eine soulige Interpretation - das beschreibt Singer-Songwriter Laura Grandy auf den Punkt. Nachdem sie die letzen sieben Jahre in London verbrachte, mit ihrer Band tourte und Musik studierte, kehrt sie nun mit neuer CD in der Tasche nach Deutschland zurück. Eine Mischung aus Jazz, Pop, R&B und dem Gefühl von etwas lang Ersehnten.

 

Laura Grandy - Piano, Gitarre, Vox
Jacob Müller - Gitarre

 

Laura Grandy (YouTube) - Maybe It's You

www.soundcloud.com/lauragrandy

www.lauragrandy.com


Eintritt frei - Spende erbeten

22

Oktober

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Bird and Beyond Quartett

 

Das Quartett widmet sich den Bebop Explosionen des Charlie Parkers sowie seinen lyrischen Balladeninterpretationen. In ungewöhnlicher Besetzung mit zwei Altsaxophonen präsentiert die Band modernere Klangfarben, spielt freier als zu Parkers Zeiten, respektiert Großstadtklänge sowie das Jahr 2019, das seinen ganz eigenen Sound hat. Berlin mischt sich in den Bebop ein und so kommt es zu einer magischen Fusion zwischen Bebop Tradition und moderneren Kompositionen, die mitreißen.

 

Paul Engelmann - Altsaxophon
Charlotte Joerges - Altsaxophon
Ben Lehmann - Bass
Hannes Dunker - Schlagzeug

 

Charlottes Projekte auf SoundCloud: Bird's Free Funk und Beleza Melancólica

 

www.charlotte-joerges.com


Eintritt frei - Spende erbeten

24

Oktober

Do 20:00
Café Tasso    Lesung: So lesen Sie doch, dass ich Sie liebe!

 

So lesen Sie doch, dass ich Sie liebe!
Ein literarisch-musikalischer Liebesbrief-Parcours


Der Schauspieler Sebastian Zett und der Gitarrist Daniel Lindenblatt laden zu einer spannenden Reise durch die Liebesbrief-Literatur. Beginnend im Mittelalter über Klassik und Romantik bis hin zum 20. Jahrhundert haben sie Liebesbriefe berühmter Persönlichkeiten zusammengetragen (darunter Goethe, Oscar Wilde, George Sand oder Paula Modersohn-Becker). Auch legendäre Briefwechsel oder kuriose Telegramm-Botschaften sind vertreten.
Dabei geben die Texte nicht nur einen Einblick in das Seelenleben ihrer Verfasser, sondern auch immer ins jeweilige Zeitalter. Atmosphärisch verdichtet wird das Ganze durch Gitarrenmusik und ein paar Lieder. Elektronische Liebesbotschaften in Form von SMS runden das Programm ab. So bleibt uns der Ausblick auf das, was kommen wird, wenn handgeschriebene Briefe eines Tages vielleicht gar nicht mehr
existieren...

Lesung/Gesang: Sebastian Zett
Gitarren/Sounds: Daniel Lindenblatt
Dramaturg. Assistenz: Katja Wiegand


Eintritt frei - Spende erbeten

25

Oktober

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Klezmer): Shalom Haverim

 

Klezmer-Gruppe Shalom Haverim (Frieden Euch, Freunde (Jiddisch)) spielt Musik Ost-Europäischen Juden von 19. und 20. Jahrhundert und auch Israelische Lieder und Melodien. Beim Auftritt erzählen wir auch "Jüdische " Witze und "wahre" Geschichten aus Jüdischen Leben in Russland, Moldawien, Ukraine und Israel.

 

Shalom Haverim (YouTube) - Die Klezmerband im Klang-Holz e.V.

 

Vladimir Dzampajev - Bassgitarre
Vadim Borovinski - Gitarre, Bassklarinette
Igor Sverdlov - Klarinette, Arrangements


Eintritt frei - Spende erbeten

26

Oktober

Sa 19:30
Morgenstern    Morgenstern Literaturquiz: Todernstes Pub Quiz bei Bier, Wein & Knabberzeugs

 

Sei es die iambische Rückkopplung als lyrischer Wah Wah Effekt in der Beat Poesie nach ’73, der Buchstabe K im Gesamtwerk Selma Lagerlöfs (einschließlich der Briefe), die Essgewohnheiten Oscar Wildes zwischen 1895 und 1896, Anarchie als dritter Weg in den unveröffentlichten Frühschriften Machiavellis oder der Libretto-Streit zu Jena – in unserem allseits beliebten Quiz bleibt fast kein Thema hochanständiger Literatur unangetastet.

 

Teams: 1 bis max. 4 Personen
Anmeldung:


Eintritt frei - Spende erbeten

26

Oktober

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Solo Guitar): Markus Segschneider

 

Photo © Helga Schöning

Jedes der zahlreichen Konzerte Markus Segschneiders ist ein Erlebnis der besonderen Art : „Ein Mann, sechs Stahlsaiten, und nicht einen Augenblick kommt das Gefühl auf, dass etwas fehlt.“ Markus Segschneider verfügt als Gitarrist über ein ungeheuer großes Repertoire an Stilmitteln, die sich in seinen Kompositionen nahtlos miteinander verbinden.

 

Ein „brillanter musikalischer Spaziergang durch Stimmungen, Klangwelten und Landschaften, der vom Publikum begeistert aufgenommen wird” (Wülfrather Rundschau). „Die Zuhörer werden die absolut virtuos-geniale Musik des Gitarristen nicht so schnell aus den Ohren verlieren” (Main-Echo). „Ein enorm inspirierender instrumentaler Höhenflug – und eine Menge schöne Musik.“ (Folker).

 

Es scheint überhaupt keine Grenzen zu geben für das, was Markus Segschneider mit und auf seiner Gitarre anstellt: Jazz, Folk, Pop, Funk – alles wird gelassen verwoben zu einer Musik, die die lebensfrohe Stimmung eines Bilderbuchsommermorgens vermittelt.

 

Markus Segschneider in concerto al SIX BARS JAIL (YouTube)

www.markus-segschneider.de


Eintritt frei - Spende erbeten

29

Oktober

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz-Pop Songs): Clara John

 

Clara John verkörpert gemeinsam mit ihrer Band die Verbindung sphärischer Jazzklänge mit eingängigen Pop-Melodien. Den Musikern gelingt es dabei, durch den Einsatz verschiedenster Effekte einen modernen, groovigen Sound zu erschaffen, über welchem sich die glasklare Stimme der Sängerin mit einer überraschenden Leichtigkeit bewegt. Die Inhalte der Songs, deren Texte und Kompositionen aus der Feder von Clara John stammen, sind dabei breit gefächert.

 

Clara John (YouTube) - Maze of Mind / Puppet

www.soundcloud.com/clarajohnmusic

www.clarajohn.com

 

Clara John: vocals, keys 
Torsten Stuckenholz: guitar 
Aron Weise: bass 
Peter Söltl: drums 


Eintritt frei - Spende erbeten

31

Oktober

Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Storyatella - Berliner Shortstories

 

Der Literatursaloon Lunge existiert seit 2001. Seit 2011 lesen Autoren und Autorinnen jeden letzten Donnerstag des Monats im Café Tasso ihre Geschichten, Texte und Poeme einem wachsenden Publikum vor. Die Vielfalt der Texte brachte viele Augen zum Leuchten, regte Gedanken an, provozierte zustimmende und kritische Bemerkungen, jedoch blieb kaum ein Gast ungerührt.

Dazu gibt es zusätzlich zu den Kurzgeschichten musikalische Beiträge, wodurch die Abende im Literatursaloon Lunge noch einmal eine ganz andere Note erhalten.

Durch das langjährige Bestehen des Literatursaloons und die zunehmende Qualität der Texte inspiriert, gründeten zwei Autoren die Geschichtenzeitschrift STORYATELLA. In ihr erscheinen zahlreiche Geschichten von Autoren und Autorinnen des Literatursaloons.

An diesem Abend präsentiert der Literatursaloon LUNGE & Storyatella Literatur zum Thema Sein oder Sex haben.

 

Es lesen Andreas B. Vornehm, Zartelli, Mechtild Blankenagel, Frank Nussbücker & Gäste


Eintritt frei - Spende erbeten

1

November

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Flamenco): PASEO FLAMENCO Y MÁS

 

PASEO FLAMENCO Y MÁS nimmt uns mit auf einen Spaziergang durch ihr musikalisches Schaffen. Der Weg durch die Straßen Sevillas führt vorbei an Flamencobars, Rockcafés und Jazzclubs, deren Türen offen stehen und zum Lauschen einladen.

 

Verschiedene musikalische Einflüsse verschmelzen zu etwas Neuem, das fremd klingt und vertraut zugleich. Stück für Stück wird aus dem Spaziergang eine Reise, auf der man sich von Musikern begleitet und getragen fühlt, die Spielfreude, Kraft und Wärme vermitteln. Die rhythmische Raffinesse macht neugierig, geheimnisvolle Passagen laden zum Verweilen ein. In der Stille, am Ende des Weges, bemerkt man erst allmählich, dass man wieder zu Hause angekommen ist.

 

Gitarre: Siegfried Renz
Saxofon, Akkordeon und Gesang: Ares Gratal
Perkussion: Phillip Kullen

 

PASEO FLAMENCO Y MÁS - AHORA (Official Video)


Eintritt frei - Spende erbeten

2

November

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Folk - Songwriter): Jason MacNiff

 

Jason McNiff ist ein in London ansässiger Yorkshireman irischer und polnischer Abstammung. Sein Songwriter-Stil folgt der Folk und Americana-Tradition Bob Dylans und Leonard Cohens, doch durchzieht stets etwas sehr Britisches seine Songs. "McNiffs ruhiger, intimer, fragil klingender Gesang nimmt uns mit an einen fast zeitlosen Ort, durch den er driftet - ein romantischer Einzelgänger, ein Träumer, der sich im Blues zu Hause fühlt.", schreibt Time Out. Und Mojo Magazine bezeichnet ihn als "Einen der meist übersehenen musikalischen Schätze Großbritanniens - ein großartiger Songwriter und erstklassiger Finger-Gitarrist." Jason McNiff hat 6 Alben veröffentlicht. Das neuste, 'Joy and Independence', mit minimalistischen Arrangements, lediglich Stimme und Gitarre, wurde für das beste Album der Independent Music Awards 2018 nominiert.

 

Jason McNiff (YouTube) - Midnight Shift

Spotify

www.jasonmcniff.com


Eintritt frei - Spende erbeten

5

November

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): SUBSYSTEM

 

SUBSYSTEM sind Tieftonspezialisten aus dem kreativen Unterholz der Berliner Jazzszene. Charmant und virtuos loten die beiden Musiker die  Möglichkeiten von Baritonsaxophon und Kontrabass aus. Die tiefen Klänge der großen Instrumente, sonst selten einzeln gehört, haben in dieser Duobesetzung viel Platz, um sich zu entfalten.

 

Im November 2016 ist SUBSYSTEMS erste CD "Unterholz" auf dem Berliner Label Tiger Moon Records erschienen. Im April 2019 erschien dort auch SUBSYSTEMS zweite CD "Schneekönig" - gefördert durch ein Stipendium der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft und Kultur.

 

Almut Schlichting – Baritonsaxophon
Sven Hinse – Kontrabass, Loops

 

Mehr Informationen, Hörbeispiele und Videos:

www.subsystem-berlin.de/cds

www.subsystem-berlin.de/subsystem-duo


Eintritt frei - Spende erbeten

7

November

Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Unerbittliche Nachgiebigkeit: Brecht & Wedekind - Kein Bacchanal

 

Sie müssen jetzt ganz tapfer sein.

Wedekind und der frühe Brecht sind nichts für schwache Nerven. Oder für Kabarettfans, die sich auf die Schenkel klopfen und ihre Meinung bestätigt bekommen wollen. Nein, hier dröhnen Texte und Lieder, die befremden, die schmerzen, die manchmal abstoßen. Die man beim ersten Hören vielleicht nicht versteht.* Doch darum geht es auch gar nicht vorrangig. Was Sie hier hören hat, bei allen Unterschieden, eine Gemeinsamkeit: Ob der „Lehrer von Mezzodur“ Frau und Kinder oder „Jakob  Apfelböck“ seine Eltern umbringt, ob „Mazeppa“ stirbt oder „Der Anarchist“, ob „Verführte Mädchen“ oder „Gehorsames Mägdlein“ – überall blitzt ein gehöriges Maß an Anarchie auf, an Aufstand gegen eine Zeit und eine Gesellschaft, die am Abgrund steht und damit der unseren vielleicht gar nicht so unähnlich ist. Das tobt im Kleinklein der privaten Verliebtheit („Der Andere“, „Zur Verlobung“), das lässt säkulare Mythen erstehen („Choral vom großen Baal“). Saukomische Majestätsbeleidigung („Der König David“) wechselt sich ab mit gnadenloser (Nach-)Kriegsbeschreibung („Moderne Legende“), ironisches Bauernidyll („Stallknecht und Viehmagd“) mit rätselhafter Stadtnaturansprache („Morgendliche Rede an den Baum Griehn“).

Folgen Sie uns in eine Stimmung des Untergangs, aber vor allem auch des witzigen wie zornigen, eben anarchistischen Widerstands gegen ihn, der am Ende vielleicht sogar eine leise Hoffnung gebiert.

Wir wünschen Ihnen natürlich trotzdem viel Spaß.

Ihr Kollektiv Kein Bacchanal


Eintritt frei - Spende erbeten

8

November

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Eibenklang bringt zu Gehör: „Doch alle Lust will Ewigkeit“ Geschichten und Lieder von Tod & Leben

 

Der Tod stellt die Grenze alles Lebendigen dar. Doch wie gehen wir mit dieser Grenze um? Oder ist der Tod gar keine Grenze, sondern nur ein Markierungspunkt auf der Landkarte unendlicher Möglichkeiten? EIBENKLANG tastet sich mit Geschichten und Liedern an das Unabwendbare heran. Und an das, was darüber hinausgeht. Wehmut und Heiterkeit werden uns begegnen und am Ende vielleicht sogar Verstehen und Frieden.

 

www.eibenklang.de / Im Rahmen der 30. Berliner Märchentage


Eintritt frei - Spende erbeten

8

November

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Lieder): Lucid

 

Lucid ist Singer-Songwriterin. Verwurzelt und vernetzt in Frankfurt am Main, hat sie sich gerade frisch nach Berlin umgetopft. Ihre Musik ist irgendwo zwischen Björk, Sting, Suzanne Vega, Ed Sheeran und Sidsel Endresen zu verorten und ein pur akustisches Vergnügen.

 

Lucids Talent für Melodien, die selbst melancholischen Momenten noch eine eigene Eleganz abgewinnen, prägt intensive Balladen und leichtfüßigere Songs. Während Lucids Musik frei von konkreten Referenzen bleibt, flirten ihre Texte bisweilen mit Anspielungen. Sie abstrahieren persönliche Erlebnisse, Gedanken zum Stand der Dinge und Lauf der Welt. Selbst wenn sie in der Ich-Form erzählt ist Lucids Poesie aber weit mehr als ein vertontes Tagebuch.

 

Weitere Infos unter www.lucid-music.de

 

"...solo zu akustischer Gitarre und Keyboards. Auch wenn ihre Jazz- und Weltmusik-erprobten Mitstreiter die melancholischen wie abenteuerlustigen Kompositionen atmosphärisch zu verstärken verstehen, vermag die Sängerin ihre Stücke auch ganz alleine nicht minder dynamisch auf die Bühne zu bringen.“ 

Detlef Kinsler - JOURNAL FRANKFURT


Eintritt frei - Spende erbeten

9

November

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Lateinamerikanische Musik): Duo Robles & Corona

 

Klangwelten lateinamerikanischer Wurzeln kombiniert mit Jazzelementen: Der mexikanische Gitarrist Carlos Corona und die peruanische Perkussionistin Laura Robles beleben die traditionelle Musik ihre Heimatländer durch eigene Kompositionen und Arrangements auf virtuoser zeitgenössischen Art.

 

Laura Robles/Peru: Percussion

www.laurarobles.de

Carlos Corona/Mexico: Seven strings guitar

www.carloscoronamusic.com

 

YouTube Videos: Robles & Corona Duo / Carlos Corona Quartet. Tres Palabras


Eintritt frei - Spende erbeten

12

November

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Rotwelsch

 

Rotwelsch horcht zurück in eine Zeit, in der Musikanten in einen Topf mit fahrendem Gesindel, mit «Zigeunern», mit den jüdischen reisenden Händlern, den Ganoven, Räubern und Banditen geworfen wurden. Rotwelsch war ihre gemeinsame Sprache, kreativ, erfinderisch, geheimnisvoll, ein faszinierender Zugang zu eigentümlichen Identitäten, die trotz argwöhnischer Blicke der bürgerlichen Arrivierten einen grossen Einfluss auf die abendländische Kultur hatten. Während der Alltag dieser Randgänger hart und mit zahlreichen Entbehrungen verknüpft war, fanden idealisierte Vertreter dieser Welt den Weg auf die Bühnen und in die Romane des Bürgertums – raubeinige Wegelagerer mit grossen Gefühlen, gesellige Runden am Lagerfeuer unter Alkoholeinfluss, Verwirrspiele, Finten und Manöver unterhielten die Massen bestens.

 

Die Musik von Rotwelsch bezieht sich spielerisch und schalkhaft auf diese kreative und sprachschöpferische Kultur sowie ihre romantisierte Spiegelung in der literarischen Welt.

Eigenkompositionen mit Wurzeln in der Jazztradition und sprechenden Titeln wie «Vagabundenherz» oder «Verirrungen auf der Gefühlsschlachtbank» schielen zum grossen Pathos, während Stücke wie «Dirnengeplapper» vor Lautmalerei keinen Halt machen. Kraft und Spontaneität bezieht Rotwelsch aus der improvisierten Musik. Statt dem Real Book dienen unvergessene Klassiker der Operettenwelt als Basis für Neuinterpretationen («Ich knüpfte manche zarte Bande», «Schwarze Ninetta»). Rotwelsch vagabundiert zwischen diesen musikalischen Welten und wagt den Drahtseilakt zwischen Kunst, Krach und Kitsch.

 

Rotwelsch live in Zurich - Trailer (YouTube)

SoundCloud

www.rotwelsch.ch 


Eintritt frei - Spende erbeten

14

November

Do 20:00
Café Tasso    Die große Jubiläumsshow zum 10jährigen: Die Unerhörten - Die große Jubliäums-Show

 

Autoren, Menschen, Sensationen! Berlins einzige unerhörte Lesebühne feiert ihr 10-jähriges Jubiläum! Sie rollt den roten Teppich aus und lädt ein, die große Jubiläumsshow zur schönsten Literaturparty des Jahres zu machen. Neben einem "Best of" aus 10 unerhörten Jahren gibt es auch viele Überraschungen und vier liebreizende Gastautor*innen: Die Unerhörten freuen sich gemeinsam mit Euch und Ihnen auf Doris Lautenbach, Helene Mierscheid, Max van der Oos und Mikis Wesensbitter.


Eintritt frei - Spende erbeten

15

November

Fr 19:00
Café Tasso    Ausstellung: Anita Ludwig

 

Ludwig_titelKreativität spielt in meinem Leben eine wichtige Rolle, da mein beruflicher Alltag als Kunsttherapeutin sowie meine Freizeit geprägt sind vom kreativen Gestalten und kreativen Ausdruck. Um die
Arbeiten/Werke zu beschreiben, bedarf es der Freiheit so zu sein und zu malen, wie nur die Kreativität es zulässt. Frei von Verständnis und von Begreifen, frei von Vorurteilen und Vorgaben. Im Malen im kreativen „Sein“ frei zu sein, bedeutet Leben und Sein,Verstehen und Ausdruck.

Einer Idee zu folgen kann Befreiung und Eingrenzung zugleich sein -
stehen bleiben und gehen, ohne Pause und ohne Vorbereitung.
Kunsttherapie und Kunst begleiten meinen Weg, entfernen und nähern sich.
Insbesondere Gefühle, Menschen, Stimmungen und Zeit, haben in meinen
Bildern Platz und Raum. Meine Bilder zeigen Grenzen in unseren Gedanken,
die den Weg in die Freiheit erst erreichen, wenn wir erlauben, dem zu
folgen.


Die Ausstellung ist bis 8. Januar im Café Tasso zu sehen.


Eintritt frei - Spende erbeten

15

November

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Wie Liebesfeuer aus Verzauberung erlöst mit Marcanteé dem Barden

 

Eine Prinzessin, befreit aus ihrem unterirdischen Gefängnis, folgt einer grauen Taube in ferne Bergeshöhen, so erzählt es der Barde Marcantée mit Gitarrenklängen, befreit ihren Gemahl durch ihre mutige Tat aus Fluch und Bann, denn das Feuer reiner Liebe ist stärker als die Flamme der Sonne.

 

www.creativekiss.com / Im Rahmen der 30. Berliner Märchentage


Eintritt frei - Spende erbeten

15

November

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Irish Folk): St. Sláinte

 

St. Sláinte – ausgesprochen „Saint Slantje“ und zu Deutsch „heiliger Prost“ setzt sich aus fünf jungen Herren und einer reizenden jungen Dame zusammen. Einst in Brandenburg gegründet um „nur mal“ auf einer Jugendweihe zu spielen, wurden sie fortan vom Folk-Fieber gepackt und hörten seitdem nicht mehr auf zu spielen. Für sie ist keine Bühne zu klein, kein Keller zu dunkel und kein Ort zu weit entfernt um ihr Publikum mit dem ansteckenden Folk-Fieber zu infizieren.

 

St. Sláinte (YouTube)

Folk im Hof in Hennigsdorf Wild Rover, 21.06.2014, Café Tasso

www.st-slainte.de


Eintritt frei - Spende erbeten

16

November

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Lateinamerikanische/Orientalische Musik): DEJÀN

 

DEJÀN steht für pulsierenden Rhythmen und orientalische Stimmen, durchmischt mit lateinamerikanischen Klängen. Der Name DEJÀN setzt sich zusammen aus dem spanischen “DE”, “von”, und dem aserbaidschanischen “JAN”, was ”Familie” oder “Seele” bedeutet. Zusammen bilden die Bandmitglieder eine Seelenfamilie, die sich dem World Jazz verschrieben hat - eine Verschmelzung von lateinamerikanischem Lebensgefühl und Melodien aus dem Nahen Osten. Ihre Musik erzählt von Reisen durch die Kulturen dieser Welt, von Unterschieden und Gemeinsamkeiten und lebt von der universellen und verbindenden Sprache der Kreativität.
 
DEJÀN ist ein junges Projekt, das aus einem Kollektiv von multikulturellen Studenten des Berklee College of Music in Boston entstanden ist. Es besteht aus dem Bassisten Han Beyli (Aserbaidschan/Ukraine), dem Pianisten Aníbal Cruz (Cuba), Keisel Jiménez (Cuba) am Schlagzeug, Kan Yanabe (Japan) an der Perkussion und mir selbst, Sängerin Joana Elena (Schweiz/Argentinien). Derzeit leben wir alle in New York und Umgebung. 
 

www.dejanmusic.com


Eintritt frei - Spende erbeten

19

November

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz Gesang): Catalina Sophie

 

Catalina Sophie begann mit der Konzeption ihres Debütalbums während ihres Musikstudiums im spanischen Baskenland. Bei ihren Auftritten in der Jazzszene von Madrid formte sie ihren spontanen und kreativen Stil und ihre besondere Beziehung zum Publikum. 2016 und 2017 sang sie mit ihrem Quintet, Trio und der Musikene Big Band auf dem San Sebastian Jazz Festival.

 

Seit November 2017 stellt sie ihr Album Blue Tree in Spanien, Argentinien und Berlin vor. Auf ihrer CD finden sich eigene Kompositionen und Arrangements von Standards mit einem zeitgenössischen Charakter. Einflüsse aus der Soul- und Popmusik, sowie die starke Ausrichtung auf Improvisation, prägen den modernen Sound des Albums.

 

Bei dieser Gelegenheit im Cafe Tasso wird sie Lieder von ihrer CD sowie argentinische Tangos, Zambas und Boleros singen. Sie wird von Nacho Cacace (Gitarre), Tom Kessler (Kontrabass) und Tomas Diaz (Bandoneon) begleitet.

 

Catalina Sophie (YouTube) - "Willow weep for me" / Blue Tree (Teaser)

SoundCloud

www.catalinasophie.com


Eintritt frei - Spende erbeten

21

November

Do 20:00
Café Tasso    Märchenerzählung: Berliner Märchentage: Eibenklang bringt zu Gehör: "Doch alle Lust will Ewigkeit"

 

Eibenklang bringt zu Gehör: "Doch alle Lust will Ewigkeit" - Geschichten und Lieder von Tod & Leben

Der Tod stellt die Grenze alles Lebendigen dar. Doch wie gehen wir mit dieser Grenze um? Oder ist der Tod gar keine Grenze, sondern nur ein Markierungspunkt auf der Landkarte unendlicher Möglichkeiten? EIBENKLANG tastet sich mit Geschichten und Liedern an das Unabwendbare heran. Und an das, was darüber hinausgeht. Wehmut und Heiterkeit werden uns begegnen und am Ende vielleicht sogar Verstehen und Frieden.


Eintritt frei - Spende erbeten

22

November

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Urban World Jazz, Latin & Funk): Duo Meeting - Karparov & Brunn meets 13 Strings

 

KARPAROV & BRUNN trifft dabei auf 13 STRINGS und das Ergebnis ist ein intensives Meeting zweier Duos, welche die musikalischen & klanglichen Möglichkeiten Ihrer Instrumente ausloten und dabei einen dichten und groovenden Sound generieren! Karparov & Brunn bereiten eine neue Duo CD vor und es gibt viel neues Material. Beide Duos sind einzeln aber auch alle Musiker zusammen zu hören. Mit dabei Vladimir Karparov (BG) Sax und Simon Rainer (I) e-guitar.

 

Das Duo KARPAROV & BRUNN spielt urbanen World-Jazz, welcher den Sound Berlins und die Klangwelten von Okzident und Orient verbindet. Vladimir Karparov und Andreas Brunn veröffentlichten Ihre CD „East Side Story“ beim Label ITM. Die beiden Musiker waren Preisträger des vom Berliner Kultursenat ausgerichteten Studiopreis Jazz.

 

13 Strings spielen eigenständige Kompositionen, welche sich vieler Weltmusikelemente bedienen und dabei Jazzy & Funky klingen. In ideenreichen Arrangements erweitern Andreas Brunn und Simon Rainer ihre Instrumente: Es werden Bässe getappt und perkussive Grooves auf dem Gitarrenkorpus der 7-saitigen Akustikgitarre lassen das Temperament Lateinamerikas erleben.

 

KARPAROV & BRUNN | Urban World Jazz

Vladimir Karparov (BG) soprano & tenor saxophon | Andreas Brunn (D) 7 string acoustic guitar

meets

13 STRINGS | Jazz, Latin & Funk @ Guitars

Simon Rainer (I) - E – Guitar, Electronics | Andreas Brunn (D) - 7 saitige Akustikgitarre, Percussion

 

Videos: KARPAROV & BRUNN    /    13 STRINGS


Eintritt frei - Spende erbeten

23

November

Sa 19:30
Morgenstern    Lesung: Like the wild goose mit der Gruppe Vin de Paris

 

Musik überwindet Grenzen. Vin de Paris (Susanne Pahde & Stefanie Zill) erzählen in ihren Liedern und Geschichten aus dem keltischen Kulturkreis vom „Brückenbau“ über scheinbar unüberwindliche Grenzen – zwischen Nationen, Reich und Arm, Männern und Frauen und zwischen dieser und der anderen Welt.

 

www.vindeparis.de / Im Rahmen der 30. Berliner Märchentage


Eintritt frei - Spende erbeten

23

November

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert: THE STRANGE ENCOUNTERS

 

Eine abenteuerliche Mischung aus Folk, Blues und Rock ‚n‘ Roll, direkt aus dem psychedelischen Herzen Berlins. Basierend auf den Kompositionen und Harmoniegesängen der Songwriter Guido Kreutzmüller und Joe Armstrong, nehmen Dich THE STRANGE ENCOUNTERS mit auf eine musikalische Rundreise aus Songs voll roher Schönheit, Spielfreude und purer Handwerkskunst...

 

 

Guido Kreutzmüller – Gesang / Elektrische & Akustische Gitarre / Piano
Joe Armstrong – Gesang / Elektrische & Akustische Gitarre
Boris Fust – Percussion

 

The Strange Encounters (YouTube):

Done This One Before / Feeling Inside / They Keep Walkin' On By

SoundCloud

Facebook


Eintritt frei - Spende erbeten

26

November

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz/Groove): Caspian Trio

 

Das Caspian Trio spielt die Kompositionen des Pianisten Ferdinand Delcker, eine bunte, rhythmisch eigenwillige und trotzdem eingängige Musik. Der charakteristische Sound des Trios ist eine Mischung aus melodischem Jazz, meditativen Grooves, einer Prise Blues und folkloristischen Elementen. Improvisation und arrangiertes Miteinander stehen gleichberechtigt Seite an Seite. Die Einflüsse reichen von Esbjörn Svensson über Abdullah Ibrahim bis zurück zu Ramsey Lewis.

 

Das Caspian Trio ist international besetzt. Pianist und Komponist Ferdinand Delcker studierte Komposition in den Niederlanden und hat dort unter anderem mit der Jazzlegende Jan Akkerman die Bühne geteilt. Nikolaos Laskaridis ist aus Griechenland gebürtig. Er hat in London Kontrabass studiert und widmet sich seitdem dem Jazz und experimentellen Rock in allen seinen Facetten. Sebastián Rosales Morandé stammt aus Chile, wo er beim ProJazz Institut, später dann bei dem international bekannten Musiker Ricardo Ruiz Schlagzeug studiert hat. In Santiago de Chile spielte er in verschiedenen Jazzbands und war als Studiomusiker tätig.
Alle drei leben heute in Berlin.

 

Ferdinand Delcker (piano)
Nikolaos Laskaridis (bass)
Sebastián Rosales Morandé (drums)

 

Video auf Facebook

SoundCloud


Eintritt frei - Spende erbeten

28

November

Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Storyatella - Berliner Shortstories

 

Der Literatursaloon Lunge existiert seit 2001. Seit 2011 lesen Autoren und Autorinnen jeden letzten Donnerstag des Monats im Café Tasso ihre Geschichten, Texte und Poeme einem wachsenden Publikum vor. Die Vielfalt der Texte brachte viele Augen zum Leuchten, regte Gedanken an, provozierte zustimmende und kritische Bemerkungen, jedoch blieb kaum ein Gast ungerührt.

Dazu gibt es zusätzlich zu den Kurzgeschichten musikalische Beiträge, wodurch die Abende im Literatursaloon Lunge noch einmal eine ganz andere Note erhalten.

Durch das langjährige Bestehen des Literatursaloons und die zunehmende Qualität der Texte inspiriert, gründeten zwei Autoren die Geschichtenzeitschrift STORYATELLA. In ihr erscheinen zahlreiche Geschichten von Autoren und Autorinnen des Literatursaloons.

An diesem Abend präsentiert der Literatursaloon LUNGE & Storyatella Literatur zum Thema Zuckerbrot und Peitsche.

 

Es lesen Oliver Bauer, Zartelli, Geruede, Katrin Schulz & Gäste.


Eintritt frei - Spende erbeten

29

November

Fr 19:30
Morgenstern    Lesung: Adieu mes tres belle – mit Ellen Hünigen am Clavichord

 

Adieu mes tres belle, J´ay pris amours, Wach auff mein hort – so beginnen einige der Texte von Liebesliedern des 15. und 16. Jahrhunderts, die an diesem Abend gelesen werden. Liedkunst und Vokalsätze des Mittelalters inspirierten offenbar viele Komponisten, instrumentale Bearbeitungen zu erschaffen und sie so auf vielfältige Weise lebendig zu halten, und so werden nach dem Lesen der Texte jene Lieder in gewandelter Form nochmals, diesmal ohne Worte erklingen. Gespielt werden sie auf dem Clavichord, einem Tasteninstrument, das neben Orgel und Renaissancecembalo (auch die Drehleier muss man gewissermaßen dazurechnen) zu den frühen Tasteninstrumenten zählt, dessen Klang aber auch Ähnlichkeit zu Laute, Harfe oder Psalterium aufweist. Wenn auch der Klang des Clavichordes im Vergleich mit anderen Instrumenten sehr leise ist, so ist doch das Ausdrucksspektrum auf diesem Instrument erstaunlich groß.

 

Ellen Hünigen studierte Klavier- und Komposition, arbeitet als Komponistin, außerdem auf dem Gebiet des Mittelalters und der Renaissance musikwissenschaftlich und Konzerte gebend (Mitbegründerin des Vokalensemble Vox Nostra, Mitglied im Ensemble Musikalischer Religionsdialog), widmete sich auch anderen Tasteninstrumenten, vor allem dem Clavichord. Sie unterrichtet Tonsatz, Gehörbildung, Klavier und gibt Kurse zu Vokalmusik des Mittelalters und der Renaissance.


Eintritt frei - Spende erbeten

29

November

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Griechische Lieder): Meλous

 

Griechische Melodien, neu gestimmt!

 

Das Musikerduo Melous wurde von der Sängerin Mara Vlachaki und dem Gitarristen Konstantinos Margaritis in 2018 in Berlin gegründet. Melous arrangieren beliebte traditionelle Lieder aus Griechenland sowie Musik aus aller Welt mit diversen, internationalen Rhythmen und einer improvisatorischen Stimmung.

 

Macht Euch bereit für eine fantasievolle, musikalische Reise!

 

Meλous (Youtube) - Το Φεγγάρι είναι Κόκκινο und Μοιάζεις κι εσύ σαν Θάλασσα.


Eintritt frei - Spende erbeten

30

November

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Lieder / Alternative Folk): An Early Bird

 

Stefano De Stefano ist An Early Bird, ein Songwriter aus Italien, der es sich zum Ziel gesetzt hat von Herzen kommende Stücke für offenherzige Menschen zu schaffen. Seine Karriere begann vor 10 Jahren als Frontmann der italienischen Indie Band Pipers. Die Formation veröffentlichte insgesamt drei Alben, die die Band bei so unterschiedlichen Medien wie NME, Rai, XFM, Balcony TV, MTV und Virgin Radio ins Bewusstsein gebracht haben.

 

Über die Jahre spielte De Stefano in Italien und Europa, wo er einige der besten englischen Acts begleitete: The Charlatans, Ian Brown, James Walsh & Starsailor, Ocean Colour Scene und Turin Brakes, um nur einige der illustren Gesellschaft zu nennen. Darüber hinaus wurde er als Support Act von Songwritern wie Jack Savoretti, Joshua Radin und Rachel Sermanni während ihrer Italientourneen ausgewählt. Nachdem er als Supporting Act des australischen Folk Rock Duos Sodastream auf sich aufmerksam gemacht hatte, spielte er einige Shows mit Clap Your Hands Say Yeah, Piers Faccini und Christopher Stelling.  


Of Ghosts & Marvels (Spotify), nach den Singleauskopplungen Warning Signs, At Sunset und Till Dawn heiß erwartet, wurde 2018 bei Dead Bees Records veröffentlicht.

 

An Early Bird - Till Dawn [Official Music Video]


Eintritt frei - Spende erbeten

3

Dezember

Di 20:00
Café Tasso    Konzert (Jazz): Jonas Friese Quartet

 

Das Jonas Friese Quartet entstand im Winter 2017/2018 und interpretiert die Kompositionen des Bandleaders. Die facettenreichen Themen und die Konstellation aus Tenorsaxophon/Bassklarinette, Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug bietet viel Raum für individuelle Spielideen und lässt einen Dialog zwischen den Musikern zu, in welchem jeder frei beitragen und reagieren kann.

 

Die vier Musiker lernten sich in Berlin kennen und sind Studierende sowie Absolventen des renommierten Jazz Institut Berlin. Sie erzeugen durch eine offene Spielweise mit Elementen der Jazztradition einen farbenreichen Bandklang, der durch das abwechslungsreiche Programm hindurch getragen wird.

 

Marc Doffey (tenorsax/bassclarinet)
Johannes Mann (guitar)
Elias Weber (doublebass)
Jonas Friese (drums & composition)

 

Jonas Friese Quartet (YouTube) - We'll Be Okay / Camino Real / Moonscape


Eintritt frei - Spende erbeten

5

Dezember

Do 20:00
Café Tasso    Konzert: Aufstand oder Aussterben?

 

AUFSTAND ODER AUSSTERBEN? ÜBER DIE KLIMAKATASTROPHE, ÖKOLOGISCHEN KOLLAPS UND ZIVILEN UNGEHORSAM

Ein Vortrag der Umwelt- und Klimagerechtigkeitsbewegung Extinction Rebellion

Wenn Politik und Wirtschaft sich nicht in kürzester Zeit drastisch verändern, steuert die Erde auf eine katastrophale Erwärmung von mehr als drei Grad Celsius zu, die nicht nur Tod, Armut und Elend für hunderte Millionen Menschen und Tiere bedeutet, sondern unsere ganze Zivilisation bedroht. Das sechste große Artensterben ist bereits in vollem Gange. In der Lebenszeit heutiger junger Menschen könnten wir die Vernichtung fast aller Ökosysteme erleben.

Um das zu verhindern, reichen kleine Konsumveränderungen nicht aus: Wir müssen Grundprinzipien unserer Gesellschaft hinterfragen. Unsere Regierung ist weit davon entfernt, die nötigen Schritte zu unternehmen.

Es ist daher Zeit für eine massenhafte, gewaltfreie Rebellion. Die Bewegung „Extinction Rebellion“ (XR) hat im Herbst 2018 mit beeindruckenden Aktionen in Großbritannien angefangen. Seitdem haben sich international (und auch hier in Deutschland) hunderte Ortsgruppen von XR gebildet und die internationale Rebellion für das Sicherstellen einer lebenswerten Zukunft ausgerufen.

In diesem Rahmen wurden beispielsweise die Oberbaumbrücke in Berlin besetzt, durch einen Fahrradprotest der Flughafen Tegel blockiert und in London die gesamte Stadt für 10 Tage lahmgelegt.

Ab dem 07. Oktober geht es weiter, mit der nächsten international koordinierten Welle friedlichen zivilen Ungehorsams für eine lebenswerte Zukunft! Also kommt zum Vortrag, informiert euch und schließt euch der Rebellion an.

 

ABLAUF DER VERANSTALTUNG

  1. Vortrag von Mitgliedern der Berliner XR-Gruppe zur aktuellen Lage bezüglich der globalen Umweltkrisen und zur Strategie von Extinction Rebellion
  2. Vorstellung der Berliner Gruppe und Möglichkeiten sich einzubringen
  3. Eure Fragen, Diskussion und Vernetzung


Der Eintritt ist frei.


Eintritt frei - Spende erbeten

6

Dezember

Fr 20:00
Café Tasso    Konzert (Blues): DobBroMan

 

DobBroMan ist ein Blues- Slide-Gitarrist und Singer-Songwriter aus Berlin. Erst letztes Jahr veröffentlichte er sein Debut- Album "DobBroMan", und arbeitet schon an neuen Songs.

 

DobBroMan rockte schon mit vielen international bekannten Musikern aus der Blues-, Rock- und Jazz- Szene die Bühnen- Bretter, u.a. mit Vanesa Harbek, Jean Paul Bourelly, Dirk Erchinger, Kelvin Sholar, Billy Goodman, Joe Matera, CYRA ... Er war Support- Act für Sweet, T-Rex, Pro Art, DYKNOW Tour in Berlin - THE KID COLLING CARTEL, Old Johnnys Crew.

 

DobBroMan verwendet das Blues- Kult-Instrument - eine DOBRO Resonatorgitarre, welche das Zentrum seiner vielen Liveauftritte und Aufnahmen ist, daher leitet sich auch der Name DobBroMan ab.

 

“Blues at it ́s best - mit viel Herz & Leidenschaft". Ein Muss für jeden Sliding- Blues- Fan. Am 06.12.2019 bringt er auch einige Gäste ins Café Tasso mit, und diese werden mit ihm ein Blues Feuerwerk abfeuern.

 

DobBroMan (YouTube) - "Blues Boy´s Gone" (Official Video) / "Living With The Law" (CHRIS WHITLEY)

soundcloud.com/dobbroman-music

www.dobbroman.weebly.com


Eintritt frei - Spende erbeten

7

Dezember

Sa 20:00
Café Tasso    Konzert (Weltmusik): Mariposa

 

Ein wahrhaft erlesener und vielfältiger Fundus von Melodien aus den Weiten dieser Welt sind Startpunkt und Nährboden für Mariposas Musik – feinsinnig arrangiert für Violine, Akkordeon, Gitarre und Percussion. Bei der musikalischen Reise von Südamerika nach Osteuropa gleitet Mariposa durch die Landschaft verschiedenster kultureller Stile und prägt jeden Ort auf ihre ganz eigene Art und Weise. Zarte Melodien und schwebende Flächen verwandeln sich in wilde Rhythmen und treibende Grooves, sodass neben gemütlicher Atmosphäre die Musik auch zum Tanzen verführt. Die freundschaftliche Nähe und Vertrautheit der vier Musiker*innen miteinander und ihre große Liebe für vielschichtige Sounds und fein abgestimmte musikalische Bewegung verleiht ihrer Musik volle Tiefe und ungezwungene Freude.

 

Aurelia Lampasiak – Violine
Markus Korda - Akkordeon
Francesco Cascarano - Gitarre
Eike Ernst - Percussion

 

Mariposa (YouTube) - Feira de mangaio / La partida / Bučimiš


Eintritt frei - Spende erbeten

12

Dezember

Do 20:00
Café Tasso    Lesung: Die Unerhörten

 

"Die Unerhörten" sind kreative, talentierte Autorinnen und Autoren, die mit großem Engagement unerhörte Literatur schreiben und ihre Texte seit 2009 gemeinsam in Berlin vorlesen. Das Besondere an den "Unerhörten Leseabenden" ist die breitgefächerte Individualität der Schreibstile. 2011 waren "Die Unerhörten" nominiert zur besten Lesebühne Berlins.

An diesem Abend präsentieren sie Texte unter dem Motto "Am Ende der Nacht".

Mehr auf der Homepage...


Eintritt frei - Spende erbeten

14

Dezember

Sa 20:30
Café Tasso    Improtheater: Im freien Fall

 

Erleben Sie ein Feuerwerk komischer Szenen, launiger Episoden und überraschender Momente! Ein Abend voller Premieren - das ist das Improtheater "Im freien Fall" aus Berlin. Es gibt keine Drehbücher und Regieanweisungen, keine Requisiten oder Textvorlagen. Alles was geschieht, geschieht ohne vorherige Überlegungen, hängt ab von der Spontaneität der Schauspieler, ihrem Einfallsreichtum und ihrer Bereitschaft, miteinander zu agieren. Alle Szenen, die Sie an diesem Abend zu sehen bekommen, sind von vorne bis hinten frei erfunden und meisterhaft improvisiert.

 

Weitere Infos unter www.im-freien-fall.de


Eintritt frei - Spende erbeten

KooperationPresseMitarbeitenBuchweitergabeTonwerkstattLinksKontaktImpressumDatenschutzerklärung